Mittwoch, 2. September 2015

Veranstaltung - Die Folgen der Niedrigzinspolitik

Die Zentralbanken, zu deren Aufgabe die Steuerung von Zinsen, Geldmenge und Preisen zählt, experimentieren seit Jahren mit einer Nullzinspolitik. Damit sollen Deflation bekämpft und Anreize für Investitionen und die Kreditwirtschaft geschaffen werden. Als letzte westliche Notenbank betreibt auch die EZB eine Politik der monetären Lockerung (Quantitative Easing), die zuvor schon von der Bank of England, der Fed oder der Bank of Japan eingeschlagen worden ist. Die Wahrung einer Balance zwischen Deflationsbekämpfung und Finanzsystemstabilität steht insbesondere in Deutschland im Fokus der Aufmerksamkeit. 

 
Die derzeitige Geldpolitik sieht im Zins ein Instrument zur Stimulierung der gesamtwirtschaftlichen Nachfrage. Demgegenüber betrachtet die Österreichische Schule der Nationalökonomie den Zins als Preis der Zeit, an dem sich die Struktur des gesamten Produktionsgeflechts einer Volkswirtschaft ausrichtet. Aus dieser Perspektive könnten die realwirtschaftlichen Verzerrungen und die spätere Korrektur umso tiefgreifender und schmerzhafter sein, je länger die Marktzinsen durch Zentralbankeingriffe verzerrt werden. 

Einladung

Folgen der Nullzinspolitik – Praxis und Theorie



Wann?   Donnerstag, 1. Oktober 2015, 16:00 Uhr 

Wo?   Österreichische Botschaft Berlin, Stauffenbergstraße 1,  10785 Berlin 

 
Welche Rolle hat die Nullzinspolitik für unterschiedliche Wirtschaftsbereiche?   
Wir freuen uns darauf, gemeinsam mit Ihnen die aktuelle Geldpolitik im wissenschaftlich-realökonomischen Kontext zu analysieren und diskutieren: 

16:00 Uhr 

 Konferenzbeginn Begrüßung Nikolaus Marschik Botschafter der Republik Österreich 

Ingobert Waltenberger Finanzattaché der Republik Österreich 

Impulsreferat 

Thomas Mayer 
Flossbach von Storch Research Institute (eh. Chefvolkswirt Deutsche Bank) 

Podiumsdiskussion 

Michael Heise
Chefvolkswirt Allianz AG 

Ernest Gnan 
Leiter der volkswirtschaftlichen Abteilung in der Oesterreichischen Nationalbank 

Thomas Mayer 
Flossbach von Storch Research Institute (eh. Chefvolkswirt Deutsche Bank) 

Stefan Kooths 
Kieler Institut für Weltwirtschaft 

Peter Brandner 
Experte für empirische Wirtschafts- und Finanzmarktforschung, Bundesministerium für Finanzen, Wien 

Schlussreferat 

Michael Wohlgemuth 
Open Europe Berlin 

Moderation 

Barbara Kolm 
Austrian Economics Center 

17:30 Uhr 

Empfang in der Österreichischen Botschaft Berlin 


Wenn Sie teilnehmen möchten, melden Sie sich bitte bis zum 25. September 2015 bei Herrn Philipp Gmoser philipp.gmoser@bmeia.gv.at an.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen