Freitag, 19. Dezember 2014

Political uncertainties over Greece may bring back the Euro-Crisis. By Michael Wohlgemuth

Recently, the Greek parliament failed to support the election of the Greek government’s presidential candidate Stavros Dimas – who gained 160 votes, well short of the 200 needed. A second ballot will be held on 23 December, with a final third round potentially on 29 December. If this fails to provide a result, national snap election early next year might bring the far left Syriza party to power. This, in turn, could bring EU support for Greece to an end and might eventually lead Greece to leave the Eurozone. What are the odds that another Greek drama evolves?

Political uncertainties, financial turbulences

Greek Prime Minister Antonis Samaras ’s candidate for the presidency, former European Commissioner Stavros Dimas, failed to win enough support in the first round of parliamentary voting on Dec. 17. The candidate, a former European Commissioner and Greek Foreign Minister, has wide appeal, a serious reputation and is respected by European partners.

Nevertheless, only 160 members of the chamber backed the candidate, clearly short of the needed two-third majority of 200.  The government, a coalition of the conservative New Democracy and socialist Pasok parties, holds only 155 seats in the 300-seat Parliament.

A second vote is scheduled to be held on Dec. 23. If, as seems very likely, the government fails again to reach a two-third majority, there will be a third and final round, with a lower 180-vote threshold, tentatively scheduled for Dec. 29.  

Meanwhile, Samaras will try and gain enough votes of more than twenty independent MPs and renegade deputies in two smaller parties who stand to lose their seats after snap elections.

Such snap elections become mandatory under Greece’s constitution if there is no majority for a Presidential candidate. The date could be end of January.

Alternatively, Samaras could try and reach an agreement with the opposition to delay national elections until later, with a temporary unity candidate for President stepping in. At the moment, this seems not very likely since major opposition parties from the radical left and right hope to gain seats at early national elections. Especially, the far-left populist Syriza party still leads the polls and is therefore looking forward to snap elections.



This is why the latest turbulences on Greek financial markets were a clear sign of investor fears over political uncertainty in Greece. Its main stock index was down 21% in three sessions (its sharpest fall since 1987) after Samaras’ decision to hold the Presidential elections this year instead of February next year (the incumbent President leaves office in March 2015).

Equally alarming was the reaction of the bond market: Yields for Greek government bonds with a five year maturity climbed to 9.7 percent on Dec. 16 – the highest level since Greece had to restructure its debt in March 2012.

How will Greece be able to fund itself?

This raises the question: how will Greece be able to fund itself? In Dec. 8., Eurozone finance ministers agreed to grant Greece a “technical extension” of 2 months to its bailout which was due to finish at the end of this year. This was to allow the final quarterly review of the bailout programme to be completed – a necessary step to ensure the reforms are in place which in turn will allow to release the final cash payment from the Eurozone.

This extension encouraged the Greek government to hold its Presidential election now instead of – as formerly planned – in February 2015. As a consequence (certainly foreseen by Samaras), it has become much more difficult for the Troika (EU-Commission, European Central Bank and International Monetary Fund) to reach substantial agreements on the bailout’s requirements of a completion of reforms with a Greek government now in urgent campaign mode.

The Troika now has to reckon that there is not much the Greek government can do without harming its vote share further. And, as both EU-President Jean-Claude Juncker and EU-Commissioner Pierre Moscovici have already made clear: the EU more or less openly supports the present government in order to avoid political turmoil with snap elections and a possible Syriza win.

As a consequence, there will also be little progress on exactly how Greece will fund itself for the next year (and beyond). Eurozone creditors have already said they are supportive of granting Greece a “precautionary” credit line – and it seems almost certain that Greece will need to tap it. 

According to a document submitted to the German Bundestag as part of its approval process of the extension of the Greek bailout, a €10.9bn precautionary credit line could be forthcoming after the bailout ends in February. The document also says that the European Commission puts Greece’s funding needs for next year at between €6bn and €12bn.

However, the further involvement of the IMF remains unclear. Both government and media in Greece harbour particular resentment towards the IMF to which Greece is due to pay out another €9bn in 2015 and 2016. If the IMF stays involved, it will need guarantees that Greece will be able to fund itself for 12 months, and if the IMF leaves its funding stream will need to be replaced – most likely by EU bailout funds.

Taking political advantage of uncertainty

It seems that it is exactly this uncertainty that the Greek government wants to use to its own advantage in a risky gamble. The reform “dictates” of the troika are extremely unpopular; but at the same time foreign credit is still badly needed. Samaras plays the fear card quite forcefully, by warning of imminent Grexit (Greece leaving the Euro) consequences if Syriza comes to power.

The government claims that it has proven it can negotiate with the Troika and has a track record of managing crises; which Syriza does not. Fear of chaos and the consequences of “Grexit” may, together with several statistical signs of economic improvement, affect peoples’ voting and thinking. Recent polls suggest that more than half of Greeks say they don’t want early national elections and indicate that Syriza’s lead is slightly shrinking.

Still, observers estimate that there is a 50:50 chance that the Presidential elections will fail to produce a result and thus snap elections end of January 2015 will need to be held. But even if Samaras’ scheme of scaring people away from Syriza works out, there might still remain a 50:50 chance of a Syriza win. And one needs to remember this peculiarity of the Greek voting system: the party with most votes will be given a 50 seats premium in parliament.

That adds up to a 25 % chance of a Syriza-led government early this year.

What does Syriza want?

But what would the new Greek government do? Syriza claims to support euro membership whilst promising to ditch the austerity measures, to increase wages and pensions and to reject or undo almost all of the troika’s demands for reforms which accompany the bailout.

Instead Syriza wants to go for massive debt restructuring. This easy way out of debt however seems very unlikely to be accepted by the creditors. All this could leave a Syriza government with the uncomfortable alternative to either opt for “Grexit” or drastically tamper its radical position held so far.

Fundamental questions remain unanswered

Whatever the outcome of the Presidential elections or the eventual national elections, the Greek tragedy will not see a sudden and happy finale. Despite some firstsigns of growth of 1.7 percent over the last 12 months (after losing a quarter of its GDP since 2008) and despite an optimistically estimated “primary” budget surplus (before debt repayments) of 3 percent, Greece would still have to re-roll its public debt of over 170 percent relative to GDP – a Sisyphus task that most economists believe is impossible without sustained and substantial outside help.

Serious doubts are justified because two fundamental questions have never been really answered: how to fund Greece in the medium or long term as its economy tries to recover and regain competitiveness with a currency that cannot devaluate. And: how to reform Greece as its government tries to deal with entrenched corruption, incompetent administration and ineffective tax-collection with a political system that might take generations change.


Snap elections in Greece will most likely not provide the answer.

Mittwoch, 17. Dezember 2014

Ärger im EZB-Rat: Der Wohlfühl-Konsens zerbricht. Von Gordon Kerr und John Butler unter Mitwirkung von Enrico Colombatto

In den letzten Monaten konzentrierte sich die Medienberichterstattung vor allem auf die Probleme, mit denen die russische Zentralbank aufgrund des Verfalls des Rubels an den internationalen Devisenmärkten konfrontiert ist. Im Vergleich zum US-Dollar fiel der Rubel um 40% gegenüber seinem Jahreshoch, was auf den Ölpreisverfall und durch die USA vorangetriebene Finanzsanktionen zurückzuführen ist. Diese Sanktionen beinhalteten das strikte Verbot für europäische Banken, Darlehen an russische Unternehmen, Banken, Gemeinden und den russischen Staat selbst zu vergeben. Es drängt sich der Eindruck auf, dass die westlichen Ökonomien für Russland weiterhin als das große Vorbild dienen, dieses sich nun aber aufgrund seines Verhaltens in der Ukraine eine verdiente blutige Nase abgeholt hätte.

Allerdings könnte die von Teilen der westlichen politischen Führung an den Tag gelegte Selbstgefälligkeit bald peinlicher Zurückhaltung weichen, denn den vormals sehr staatstragenden Medien beginnt das Ausmaß der in Europa begangenen geldpolitischen Fehler langsam zu dämmern. Wie wir schon im November betonten, nehmen die Spannungen im EZB-Rat zu: Fast die Hälfte der 24-köpfigen Gremiums sprach sich gegen den Vorschlag aus, ein neues Staatsanleihenaufkaufprogramm in Höhe von einer Billion Euro aufzulegen. Die Spannungen und Meinungsverschiedenheiten im EZB-Rat werden nun auch in der breiten Öffentlichkeit wahrgenommen.

Konflikt im EZB-Rat eskaliert

Die Führungsetage der EZB ist einem sechsköpfigen Vorstand verantwortlich. Am 5. Dezember weigerten sich drei der Vorstandsmitglieder – die Deutsche Sabine Lautenschläger, der Luxemburger Yves Mersch, sowie der Franzose Benoit Coeure – das neuste Pressestatement Mario Draghis zur Strategie der EZB abzusegnen. Angeblich entflammte der Konflikt lediglich aufgrund eines in der Pressemitteilung verwendeten Verbs: Man war sich uneinig, ob das zur Abwendung deflationärer Tendenzen in der Euro-Zone vorgeschlagene Aufkaufprogramm in Höhe von einer Billion Euro „erwartet“ oder „beabsichtigt“ werde. Dieser kleine semantische Streit verdeckt allerdings viel tiefer liegende und – wie wir vermuten – unüberwindbare Spannungen.

Draghi gewogene Kommentatoren in den Medien sprechen nun über die Probleme, die Europas politischer Führung aufgrund der bröckelnden Unterstützung gegenüber dem EZB-Präsidenten bevorstünden. Dabei wird sich auf Europa im weitmöglichsten Sinne bezogen: Auf die EU-28. Sogar in Großbritannien, wo weite Teile der Medien und der öffentlichen Meinung einen „Brexit“ in 2017 fordern, wünscht sich die Regierung nichts sehnlicher als dass die europäische Schuldenkrise wenigstens bis nach der Wahl im Mai 2015 unter Kontrolle bleibt.

Draghis Sympathisanten scheinen zu glauben, dass es schon irgendwie möglich sei, eine geldpolitische "Lösung" für die Krise zu finden. Sie räumen ein, dass Draghis tagtäglicher Umgang mit dem EZB-Rat suboptimal ist und dass er – den Ärger in Frankfurt leid – es verdiene, sich als italienischer Präsident zur Ruhe zu setzen. Sie argumentieren, dass die Spannungen erst kürzlich eingesetzt hätten; zuallererst im August in Jackson Hole (USA), als Draghi die abnehmende Inflationserwartung ansprach und Gegenmaßnahmen versprach. Damals bezeichneten Draghis Sympathisanten den Präsidenten der Bundesbank, Jens Weidmann, als Unruhestifter. Doch die zunehmenden Spannungen zwischen Weidmann und Draghi sind nicht persönlicher Natur – tatsächlich ist das Problem viel ernster und bestünde fort, ganz gleich wer EZB-Präsident wäre. Weidmann hat wiederholt betont, dass er Draghis OMT-Programm (Outright Monetary Transactions) als über das Mandat der Europäischen Zentralbank hinausgehend erachtet.

Deutschland gegen gemeinsame Einlagensicherung

Die Unterstellung, Draghi habe es versäumt, Maßnahmen gegen die wirtschaftliche Schieflage Europas vorzuschlagen, ist unfair. Tatsächlich hat Draghi seinen Vorschlag – das Ein-Billionen-(Staats-)anleihenaufkaufprogramm – in so klarer Sprache vorgebracht, wie man das von einem Zentralbanker nur erwarten kann. Sein Problem ist, dass Deutschland und zunehmend auch die Präsidenten anderer nationaler Zentralbanken in Europa dieses Programm ablehnen.

Dass die Grundsatzkonflikte im EZB-Rat nur so langsam zum Vorschein kamen, ist auf Weidmanns Überzeugung zurückzuführen, dass solche hochpolitischen Angelegenheiten mit äußerster Vorsicht angegangen werden müssen. Offiziell unterstützt die deutsche Bundesregierung die Bankenunion – wenn bestimmte Bedingungen erfüllt sind. Weidmann steht also hinter der Bankenunion, besteht aber vollkommen zu Recht darauf, dass die Eigenkapitalvorschriften keine pauschale Nullrisikogewichtung für Staatsanleihen enthalten dürfen. Denn andernfalls könnten verschuldete Länder ihre immensen Verbindlichkeiten jederzeit in den Bilanzen der Geschäftsbanken parken, um diese dann später durch solvente Staaten wie Deutschland retten zu lassen.

Konsequenterweise wünscht sich Weidmann statt eines EZB-Aufkaufsprogramms zu völlig überhöhten Preisen eine Herabstufung des Ratings dieser Staatsanleihen durch die zentrale Bankenaufsicht (über deren Stresstest wir letzten Monat berichtet haben). Davon verspricht er sich, dass die nationalen Zentralbanken dann in der Lage seien, marode Geschäftsbanken zu identifizieren und abzuwickeln. 

Weidmanns Position ist daher nachvollziehbar, sobald man seine Motive berücksichtigt. Es gibt außerdem Grund zur Annahme, dass Weidmann und gleichgesinnte Kollegen auch in Hinblick auf einen andere Strategie der EZB ausscheren: Man vermutet, dass Weidmann in Reaktion auf den Plan, vermögensbesicherte Wertpapiere (ABS) durch die EZB aufkaufen zu lassen, eine Heraufsetzung der Kreditqualitätsanforderungen auf ein solch hohes Level anstrebt, dass tatsächlich überhaupt keine Wertpapiere mehr aufkaufwürdig sind. Auf diese Weise kann sich Weidmann weiterhin gegen eine Maßnahme stellen, die gegen seinen Willen (und den Willen von mindestens sechs anderen Ratsmitgliedern) durchgeboxt wurde.

Bundesbank sitzt am längeren Hebel

Der Kampf um die EZB ist noch lange nicht vorbei. Und falls Deutschland den Kampf verlieren sollte, könnte die Bundesbank ihren Widerstand gegen die EZB auf nationaler Ebene fortführen: Vorstellbar wäre, dass Bundesbank-Mitarbeiter massenhaft aus Protest gegen die EZB-Politik zurücktreten und dadurch eine Vertrauenskrise auslösen – mit dem leicht zu begründenden Argument, dass die Maßnahmen der EZB zunehmend unvereinbar mit dem deutschen Grundgesetz sind.

Im Endeffekt könnte die EZB so zwar die Schlacht gewinnen, aber den Krieg um den Euro verlieren. Die Bundesbank hält diesen Trumpf im Ärmel, auch wenn sie es nie öffentlich zugeben würde.

Diese Geschehnisse werfen eine wichtige Frage auf: Falls das geplante Aufkaufprogramm im Umfang von einer Billion Euro nun aufgrund des Widerstandes aufgegeben werden sollte, welche Alternativmaßnahmen blieben der EZB dann – unabhängig davon, ob nun Draghi oder sein Nachfolger im Sattel sitzt?




Sechs Phasen der Euro-Krise

Wir nähern uns dem Ende eines weiteren Krisenjahrs. Die aufgeworfene Frage lässt sich deshalb vielleicht am besten beantworten, indem man die sechs Phasen der Euro-Krise nachzeichnet.

Phase 1: Die Einführung des Euros 1999.
Zwar wurden Wechselkursrisiken eliminiert, doch die Einführung des Euro führte auch zur Etablierung der außergewöhnlich mächtigen EZB, ausgerüstet mit Werkzeugen wie der Emergency Liquidity Assistance (ELA) sowie der Möglichkeit, große Mengen von Bankaktiva über Repo-Geschäfte aufzukaufen. Diese mächtigen Werkzeuge sollten die neue geldpolitische Autorität zu einem hochaufragenden Fels in der Brandung machen, aber stattdessen ermutigten sie lediglich dazu, schwache südeuropäische Länder mit Krediten zu versorgen.

Phase 2: Das Inter-Banken-TARGET-Verrechnungssystem. 
Als 2007/2008 die große Finanzkrise ausbrach, zogen sich private Kreditgeber aus den schwachen Ländern zurück. Aber die EZB ermutigte die nationalen Zentralbanken dazu, den Druck des Marktes auf Strukturreformen abzuwenden, indem man ELAs und andere Formen von Hilfskrediten vergab, die lediglich im EZB-internen Abwicklungssystem TARGET veranschlagt wurden.

Phase 3: Das Securities Market Program (SMP)
Im Frühjahr 2010 verschlechterten sich die Kreditkonditionen für die schwächsten Länder. Die EZB führte anschließend ihr Wertpapieraufkaufprogramm ein. Im Wesentlichen sah dies vor, Staatsanleihen aufzukaufen, die sie bisher nur als Sicherheiten akzeptiert hatte. Dadurch verringerten sich die Zinsunterschiede zwischen den Staatsanleihen verschiedener Länder, und die schwächsten Länder der Eurozone wurden ermutigt, noch mehr Kredite aufzunehmen.

Phase 4: Der Europäische Stabilitätsmechanismus (ESM), 2011-2012
Da die Bundesbank Bedenken bezüglich der rechtlichen Grundlagen des SMP äußerte – das Programm verstieß ziemlich eindeutig gegen das im EZB-Statut verankerte Bailout-Verbot –, kamen Europas Finanzpolitiker auf eine neue Idee: Die Eurozone bräuchte neue Institutionen mit dem erklärten Daseinszweck, Staatsanleihen gefährdeter Staaten aufzukaufen. Der Europäische Stabilitätsmechanismus (ESM) und die Europäische Finanzstabilisierungsfaszilität (EFSF) wurden geboren.

Phase 5: „Do whatever it takes.“
Doch der ESM und die EFSF wurden als zu klein, zu wenig potent wahrgenommen. Als die Märkte am 6. September 2012 Kapital aus Spanien und Italien abzogen, spielte die EZB ihre ultimative Karte aus. Das Größenlimit des ESM wurde aufgehoben und die EZB erklärte sich bereit, über das OMT-Programm unbegrenzt Anleihen aufzukaufen. Leerverkäufer wurden verschreckt und die Zinsunterschiede sanken erheblich, bis auf die Werte vor dem Krisenausbruch 2008. Dazu waren keine tatsächlichen OMT-Ankäufe nötig.

Phase 6: Die Bankenunion.
Obwohl das OMT durchaus erfolgreich war, führte der Verfall von Immobilienpreisen in einigen Ländern dazu, dass andere Vermögenswerte in den Bankbilanzen problematisch wurden. Da zunehmend offensichtlich wurde, dass die Finanzkrise nicht nur durch die offensichtlich insolventen Banken verursacht wurde, sondern dass diese auch durch Bailouts nicht solvent gezaubert werden konnten, entschied sich die EZB, die ESM-Mittel für die direkte Bankenrekapitalisierung freizugeben. Das führte zu der Überzeugung, dass eine zentrale Aufsichtsbehörde, gemeinsame Regeln zur Abwicklung insolventer Banken und sogar eine gemeinsame Einlagensicherung nötig seien. Doch während die Bundesbank die zentrale Aufsicht und Kontrolle in Form der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) immer unterstützt hatte, traf die Idee einer weiteren möglichen Belastung Deutschlands durch eine gemeinsame Einlagensicherung bei ihr auf erbitterten Widerstand.

Quantitative Easing und Eurobonds unwahrscheinlich

Dieser traurigen Geschichte einer Aneinanderreihung gescheiterter „Lösungen“ sind sich die führenden Zentralbanker Nordeuropas bewusst. Aus diesen und anderen Gründen halten wir es für höchst unwahrscheinlich, dass die Bundesbank und ihre gleichgesinnten Freunde im EZB-Rat gemeinsamen Eurobonds, einem massiven Quantitative Easing-Programm oder sonstigen neuen „Lösungen“ zustimmen werden.

Wir befinden uns daher in der letzten Phase eines langen Prozesses der Selbsttäuschung europäischer Entscheidungsträger. Die Vorstellung, man könne durch die Stützung insolventer Zombie-Banken mit öffentlichen Krediten oder gar durch die Druckerpresse verhindern, dass Ökonomien die Konsequenzen geplatzter Kreditblasen erleben müssen, wird bald aufzugeben sein.

Während Japan durch kontinuierliche Währungsabwertung einen Währungskrieg anzettelt, werden die Zentralbanker Russlands möglicherweise über neue und intelligentere Wege nachdenken, ihren Kritikern zu begegnen. Mit einem moderaten Ausmaß an Staatsverschuldung und vielen realen Vermögenswerten in der Hinterhand hat Russland viele Optionen.

Stresstest übersieht wesentliche Risiken

Andere Kommentatoren haben unsere Kritik am Stresstest der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) bestätigt. Ganz unterschiedliche Organisationen wie das Danish Institute for International Studies oder Keefe, Bruyette & Woods Inc. kommen in Gutachten zu dem Ergebnis, dass die Testergebnisse nahezu bedeutungslos sind, und dass systemrelevante Banken wie die französische Paribas und die Deutsche Bank unzureichend kapitalisiert sind, um erneute Turbulenzen wie 2008 zu überstehen.

Während Strafermittler nun die Affären der Banco Espírito Santo in Portugal unter die Lupe nehmen und Einlagekunden der bulgarischen Corporate Commercial Bank immer noch darauf hoffen, dass ihre Regierung ein halbes Jahr nach der Übernahme der Bank durch den Staat das Garantieversprechen für Einlagen bis zu 100.000 Euro halten wird, gibt es nur wenige Anzeichen für eine systemische Solvenz in den europäischen Staaten.

Der generelle Trend geht nun hin zur Hoffnung, dass die neuen Vorgaben zur Verschuldungsquote (leverage ratio) eine gute Basis zur Solvenzeinschätzung von Banken darstellen. Das ist ein Irrtum. Die Verschuldungsquote wird durch die Banken bereits umgangen: Die Gefährdung durch Kreditderivative wird herausgerechnet indem passende Derivate von „Rückversicherern“ erworben werden. 

In anderen Worten: Falls es erneut zu einem Sub-prime-Debakel wie 2008 kommen sollte, würden alle großen Banken unter den neuen Verschuldungsquotenregeln zwar solvent bzw. angemessen kapitalisiert erscheinen, jedoch pleitegehen, sobald die Sub-prime-Kredite platzen. Die Gefährdung durch Kreditderivate taucht in der Rechnung schlicht nicht auf, denn alle großen Banken haben Versicherungen bei AIG erworben. Doch dass diese Versicherungen im Ernstfall platzen werden, ist sicher.

Finanzmärkte bleiben fragil

Die Finanzmärkte haben sich nun von den Verlusten im Oktober erholt und erreichen neue Höhen. Niedrige Renditen, geringe Zinsunterschiede, beste Börsenbewertungen. Immer mehr Beobachter sehen hier eine neue Blase und fordern die Zentralbanken auf, einzuschreiten, bevor sie platzt. Zu diesen besorgten Beobachtern gehört auch die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), deren Vorstand Zentralbanker wie Carney aus Großbritannien und Kuroda aus Japan angehören. Auf Seite 7 der Dezember-Ausgabe ihres Quartalsberichts erklärt die BIZ unter der Überschrift: „Wachsende Anzeichen für Fragilität“:
„Kürzlich eingetretene Entwicklungen legen nahe, dass die Märkte zunehmend fragiler werden. Der globale Eigenkapitalmarkt brach im frühen August und Mitte Oktober ein. Die extreme Intraday-Preisentwicklung Mitte Oktober verdeutlicht, wie sensibel die Märkte schon auf kleinste Überraschungen reagieren.“
Falls sich der EZB-Rat nicht auf ein neues Ankaufprogramm für staatliche und private Vermögenswerte einigen kann – und das erschien nie unwahrscheinlicher als heute – sollte sich der Leser darauf einrichten, dass die Fragilität der Märkte sich bald in heftigen Verwerfungen entlädt.

Dieser Beitrag erschien gestern als Newsletter des Institute for Research in Economic and Fiscal Issues (iref). Wir danken für die freundliche Genehmigung einer Wiederveröffentlichung.

Dienstag, 16. Dezember 2014

Euro-Rebellen als Euro-Retter? Das Dilemma der Kassandra! Von Christian Dominik Heinz

Auch noch im schier endlosen Nachklang der Euro-Krise gibt es eine angeregte Debatte gegen und über die sogenannten „Euro-Skeptiker“ oder „Euro-Rebellen“ – nicht bloß sachlich in Bezug auf die Legitimität der Rechtsbrüche (No-Bailout) oder der Hilfskredite an Griechenland (Moral Hazard), sondern auch persönlich in Bezug auf die Integrität der mahnenden Politiker und Ökonomen

Aktuell erschien beispielsweise Frank Schäfflers Buch "Nicht mit unserem Geld". Und die Person des ehemaligen Euro-Rebellen der FDP im deutschen Bundestag spaltet die Leser scheinbar mehr als der konkrete Inhalt seiner Thesen
Bild: Studio Kohlmeier, Berlin
Auch der euroskeptischen Partei AfD versucht man eher damit begegnen zu wollen, dass man sie aus dem etablierten Parteienspektrum ausgrenzt, anstelle sich mit ihren währungspolitischen Positionen auseinander zu setzen. Doch die Aufarbeitung der sogenannten Euro-Rettung und die von Schäffler oder anderen wie dem ehemaligen Chefvolkswirt der Deutschen Bank geäußerte Kritik am bestehenden Geldsystem verdient eine nüchterne Auseinandersetzung in Wissenschaft, Medien und Politik; zumal jetzt, da die immer „kreativeren“ Maßnahmen der EZB zur Unterstützung der Konjunktur und Gewährleistung der Finanzstabilität immer größere Risiken mit sich bringen.

Die in der Wirtschaftstheorie kundigeren „Euro-Rebellen“ berufen sich gerne auf auf Thesen der "Österreichischen Schule der Nationalökonomie". Tatsächlich kann argumentiert werden, dass die Euro-Krise Friedrich August von Hayek und Ludwig von Mises weitgehend bestätigen. Ein negativer Realzins in einigen Ländern der Eurozone hat Banken dazu verleitet, allzu viele billige Kredite zu vergeben: an Private und an den Staat. Dadurch ist in diesen Ländern eine (Staats-)Schuldenblase entstanden. Bei Veränderung der Zinssätze kann eine solche Blase nicht aufrecht erhalten werden. Es ist ein klassischer Konjunkturzyklus durch Fehlinvestitionen, der auch am Bauboom in diesen Ländern zu erkennen war. Frische Liquidität hält ein solches System am Leben, bis irgendwann steigende Preise zu steigenden Zinsen führen und getätigte Investitionen anfangen sich nicht mehr zu rentieren. Ein vormals beschleunigtes Wachstum, das alle trotz Verschuldungsspirale in Sicherheit gewogen hat, bricht in sich zusammen. Nur noch mehr Liquidität und expansive Geldpolitik kann Investitionsprojekte künstlich einigermaßen aufrecht erhalten und weitere Zahlungsausfälle von Staatsanleihen (wie in Griechenland) vermeiden. Nachdem die Staaten die Banken gerettet haben und sodann selbst in die Krise geraten sind, rettet nun die EZB die Staaten. Was aber, wenn allen diesen Instanzen der Druck für notwendiger Anpassungen genommen wird? Bekommen wir in Europa „japanische Zustände“? 

Wo bleibt die Inflation?

Mit ihrer Prognose zunehmender Inflation scheinen der Euro-Rebellen gründlich daneben zu liegen. Das liegt nicht am Ölpreis, denn die Kerninflationsrate ist von dem beständig sehr niedrigen Niveau bei 1% im Oktober sogar auf 0,7% gesunken. Allerdings zeichnet sich als erstes Inflationsphänomen eine Erhöhung der Vermögenspreise ab. Etwa der Immobilienboom in Deutschland oder der DAX bei 10.000 Punkte ist hier zu nennen. Noch hat das überproportionale Wachstum der Geldmenge gegenüber der Anzahl der produzierten Waren wohl noch keine messbare Wirkung gezeitigt. Doch eine wirkliche Bewertung ist schwierig, denn bei jeder Erhebung solcher Daten ist, wie in allen Wissenschaften, in der Messmethode eine Interpretation enthalten, und gerade bei der Fixierung auf die aktuellen Verbraucherpreise werden manche Preiserhöhungen nicht erfasst. Da die Unternehmen Preisanhebungen gerade in der Krise nur schwer an die Konsumenten weitergeben können, sparen sie bei konstanten Preisen gerne an Qualität und Service und damit langfristig an der eigenen Wettbewerbsfähigkeit. Wenn das der Fall ist, dann stimmt die Formel, dass eine schwache Währung eine schwache Wirtschaft bedeutet. Davor warnen die Euro-Rebellen. Es geht nicht um gestiegene Verbraucherpreise, sondern um die Schwächung einer Währung durch Niedrigzinsen und Geldmengenwachstum. Geldmengenwachstum und Kreditwachstum in der Eurozone haben sich entkoppelt. Die EZB-Politik ist bislang kein Konjunkturpaket, sondern nutzt allein den Staaten, sich immer billiger zu verschulden und schwere aber wichtige Reformen aufzuschieben.

Die wahre Rechnung der Euro-Rettung kommt noch

Der Verweis auf die Inflation hat aber vor allem ein anderes Motiv als nur den Schutz vor ausufernden Preisen. Er gilt dem Schutz der Sparer vor der Rechnung der Eurorettung. Und trotz geringer Inflationsrate ist der Vorwurf der schleichenden Enteignung der Sparer ernstzunehmen. Die Banken können ihre Sparer kaum noch risikofrei vor Geldentwertung schützen: Nicht nur der Realzins ist wieder negativ; auch geht die Angst um, dass Sparer selbst für ihre Einlagen der Bank negative Zinsen zahlen müssen, weil die Banken den negativen Einlagenzins bei der EZB weitergeben

Gleichzeitig ist Griechenland noch nicht über den Berg. Ständig wird mit der weiteren Finanzierung des Landes gerungen. Auch die politische Situation ist wieder äußerst fragil geworden. Es wird eng.

Vertrauenskrise

Kündigt sich wirklich eine Eskalation der Krise an, da keine Probleme wirklich ursächlich gelöst, sondern nur Symptome bekämpft wurden? Ein allzu drastischer Alarmismus ist jedoch entweder in sich fragwürdig oder in der Konsequenz gefährlich. Zwar sind große Bedenken  theoretisch begründet (siehe oben). Bei den Euro-Rebellen indes ist  das Crash-Prophetentum oft auf problematische Weise stark ausgeprägt (etwa bei Frank Schäffler, Thorsten Polleit, Dirk Müller oder Matthias Weik und Marc Friedrich). Man kann dagegen halten, die Wirtschaftslage in Europa sei tatsächlich ein wenig entschärft, selbst Griechenland konnte schon ein kleines Wirtschaftswachstum verzeichnen. An den Finanzmärkten jedenfalls geht keiner mehr davon aus, dass von Griechenland ein systemisches Risiko für die gesamte Eurozone ausgeht. 

Während der akuten Eurokrise und Verhandlungen über Rettungspakte gab die wirtschaftlich und politisch fragile Situation dem Alarmismus der  Euro-Rebellen eher Recht. Staaten standen am Abgrund. Gleichzeitig jedoch könnten die „Euro-Rebellen“ durch ihre Kritik an der Wirksamkeit von Hilfsmaßnahmen und ihre Prophezeiung der Unausweichlichkeit eines Crashs die negative Trendaffinität des Marktes beschleunigt und die Rettung vorweg erschwert haben, noch bevor Hilfen wirken konnten. Das Dilemma der Kassandra ist dies: Wie sollten die Märkte dem Krisenmanagement und der Finanzlage denn mehr Vertrauen als diejenigen Politiker, die damals in den Regierungsparteien an einer Krisenlösung selbst beteiligt waren (Wolfgang Bosbach/CDU, Frank Schäffler/FDP)?

Die neuen Finanzmarktblasen

Notorischer Alarmismus ist fehlangebracht und desensibilisiert die Wahrnehmung der strukturellen Probleme, die tatsächlich in der Eurozone vorhanden sind. Aber Geschichte wiederholt sich nicht. Das muss dezidiert durch eine Ursachenanalyse beispielsweise über den Zusammenhang der Jugendarbeitslosigkeit und geringen Flexibilität des Arbeitsmarktes in den Peripherieländern geklärt werden. Die Weltwirtschaftslage ist gerade zu Zeiten weltweiter Niedrigzinsen neu. Eine Profilierung mit Begriffen wie "Crash", "Krisen" oder "Blasen" ist zu einfach. Die monotonen Denkmuster tragen nicht bei zu einer Aufklärung der Nachkrisenzeit, der "Neuen Normalität" (wie es die Allianz bezeichnet). Zur Theorie, bei der der Begriff "Blase" seine Bedeutung konstituiert, gehört, dass keiner sie vorher erkennen kann, denn ansonsten würde sie nicht entstehen. 

Auch die alltäglich gewordene Verwendung des Begriffs "Krise" nutzt sich allmählich ab. Krise bedeutet eine Zuspitzung und keinen Dauerzustand. Manches erweist sich bloß als gewöhnliche wirtschaftliche Herausforderung unserer Zeit. Irgendwann sollte erkannt werden, dass die Zeit gekommen ist, vom Krisenmodus in den der Aufbereitung der Folgen und der Prävention von neuen Krisen zu wechseln! Ansonsten geht die Glaubwürdigkeit der Euro-Rebellen verloren. Ziemlich nah an Verschwörungstheorien sind dann populäre Thesen, die für eine gesunde Wirtschaftsordnung ein Geldsystem mit Goldstandard anführen und gleichzeitig Spekulationen über den Verbleib des Goldes der Bundesbank anstellen.

Dennoch braucht der öffentliche Diskurs auch „Euro-Skeptiker“! Viele Vorbehalte mitsamt Unterstellungen einer „Europa-Feindlichkeit“ werden den Euro-Rebellen nicht gerecht. Personen, deren Denken nicht den gängigen wissenschaftlichen Paradigmen entsprechen, wie hier die Euro-Rebellen, wirken schnell infam. Dabei hängt der Fortschritt der Wissenschaft gerade von solchen Intellektuellen ab. Schon heute berühmte Ökonomen wie Eugen von Böhm-Bawerk, Ludwig von Mises, Walter Eucken oder Friedrich August von Hayek schwammen gegen den Mainstream. Auch diejenigen, die heute in ihrem Geiste den Finger in die Wunde legen, sind deshalb nicht infam. Eine ganz verkannte Leistung geht auf sie zurück. 

Ein Tribut an die Euro-Rebellen!

Die Euro-Rebellen könnten uns in der "größten Krise der Nachkriegszeit" (EZB-Chef Jean-Claude Trichet) vor größerem Unheil bewahrt haben. Aufgrund der Kapitalflucht in sichere Anlagen während der akuten Krise konnte sich der deutsche Staat bei den Auktionen der Staatsanleihen immer billiger verschulden. Das hatte Begehrlichkeiten geschaffen, den Anspruch zu erheben, diesen wachsenden Vorteil höherer Solidität wieder abzugeben. Als würde Deutschland aufgrund der gestiegenen Staatsanleihen-Spreads (dem unterschiedlichen Risikoaufschlag auf Staatsanleihen) auf Kosten anderer profitieren und diese damit einen Anspruch darauf erhalten. 

Es ist aber der eigene politische Erfolg einer soliden Haushaltführung. Diese Art der Solidarität hätte eine Abwärtsspirale entfacht. Es musste harte Auflagen geben. Wie hart diese wirklich sind, ist eine andere Frage. Ein "Weiter-so" jedenfalls durfte es nicht geben. In den Verhandlungen wäre Bundeskanzlerin Angela Merkel sehr viel weniger durchsetzungsfähig gewesen, wenn nicht im eigenen Land die Euro-Rebellen genügend Druck aufgebaut hätten. Merkel hatte wenig in der Hand, was ihr nicht als unnötige Härte hätte ausgelegt werden können. Gerade die heimische Opposition ihrer eigenen Krisenpolitik verbesserte ihre Verhandlungsposition etwa in den Verhandlungen mit Griechenland. Dem diente auch Joachim Starbatty, indem er wieder einmal gegen den Euro und gegen die maßlose Eurorettung und Staatsfinanzierung durch die EZB an das Bundesverfassungsgericht herangetreten ist. Dies machte die Regierung weniger erpressbar.

Dauerkrise und Dauerrettung

Zur Rechtfertigung der Rettungspakete wurde oft darauf hingewiesen, dass alle Beihilfen mit Zinsen zurückgezahlt würden. Somit profitiert also doch der deutsche Staat? Auch hier hatte Starbatty vor dieser Fehleinschätzung gewarnt, da Griechenland mit immer weiteren Hilfspaketen quasi als "Zombie-Staat" weiterfinanziert wird, um das Scheitern der Rettung zu kaschieren. Diese Art der Rettung kann sich nicht auszahlen; weder für Deutschland noch für Griechenland. Auflagen und Erfolgsversprechen der Rettung wurden noch nicht eingelöst. Die Zinslast gegenüber den Gläubigern ist noch immer zu hoch (inklusive der Hilfspakete). Entweder es muss ein neues Hilfspaket kommen, auf Zinszahlungen verzichtet werden oder ein weiterer Schuldenschnitt muss her. Diese Dauerrettung ist ein Widerspruch in sich. Insofern ist die in der deutschen Politik im Wahlkampf 2013 kommunizierte Rettung eben nicht gelungen! Das politische Krisenmanagement hat versagt. Die wahre Rechnung kommt noch.

Sollte sich Merkel bei den Euro-Rebellen bedanken?

Eine einfache Lösung gibt es nicht, und ein rein marktwirtschaftlicher Umgang mit der Euro-Krise hätte höchst wahrscheinlich eine Massenpanik ausgelöst. Nicht, weil das nicht die richtige Ordnung des Wirtschaftens wäre, sondern weil schon falsche Versprechen der Politik Menschen und Märkte in die Irre geführt hatten. Die Funktion einer No-Bailout-Klausel im Vertrag von Maastricht hätten dem allgemeinen Verständnis nach "Hilfsanträge" ausschließen und sogar die Möglichkeit eines Staatsbankrotts einschließen müssen. Dann die Erwartung voller Schuldenrückzahlungen, die der Ministerpräsident Griechenlands Giorgos Papandreou nur acht Monate vor dem Schuldenschnitt noch zugesagt hatte. Darum war die europäische Politik bemüht, Verlässlichkeit zu demonstrieren. Es ging nicht mehr um die richtige ökonomische Ausrichtung Europas. Darin liegt das Desiderat der Krisenpolitik, das nun im Ausgang der bedeutenden Rolle seiner Kritiker angegangen werden sollte.

Erst jetzt hat die EU die Chance, ihre ordnungspolitische Verlässlichkeit wenigstens einigermaßen unter Beweis zu stellen. Die gemeinsame europäische Bankenaufsicht ist ein richtiger Schritt, und wenn Reformen  gezielter unterstützt und Länder mit zu großen Haushaltsdefiziten effektiv  sanktioniert würden, wären weitere Schritte getan. Das politische System in Europa hätte dann ein besseres Ergebnis erzielt und die Eurozone stabiler gemacht. Und gerade die „Euro-Rebellen“ haben diesen Weg (ob sie es wollten oder nicht) eher möglich gemacht.

Es ist paradox: Die Euro-Rebellen hätten geholfen, den Euro zu retten!

Donnerstag, 11. Dezember 2014

Freihandel fördert Kultur. Von Johannes Fischer

Das typische Argument für den Freihandel dreht sich um die wirtschaftlichen Aspekte - Arbeitsplätze, Wachstum und so weiter. Freier Handel bringt aber noch viel mehr als nur wirtschaftliche Vorteile mit sich, denn auch die kulturelle Vielfalt profitiert enorm vom Freihandel. 

Das zeigt schon die Geschichte, denn alle großen Kulturvölker hatten eine Eigenschaft gemeinsam: Sie waren gleichzeitig auch große Händler. Die griechischen oder die italienischen Stadtstaaten beispielsweise kamen über den Handel mit anderen Gesellschaften in Kontakt und tauschten Traditionen und Kultur miteinander aus. Migranten bringen ihre eigene Kultur gleich mit, vermischen sie mit einheimischem und lassen Neues entstehen. Amerikanischer Jazz, eine Mixtur aus europäischen Instrumenten und afrikanischen Melodien ist das beste Beispiel dafür. 

Das würde aber nur halb so gut funktionieren, wenn freier Handel nicht gleichzeitig auch mehr Wohlstand schaffen würde. Erst dadurch können es sich viele Menschen überhaupt erst leisten, Kulturgüter zu konsumieren. In armen Gesellschaften sind Künstler meistens vom Wohlwollen einer kleinen Elite abhängig. Wer diesen nicht trifft, hat kaum eine Chance. Mit wachsendem Wohlstand dagegen sind die Künste und andere Kulturgüter nicht mehr nur der gesellschaftlichen Elite vorbehalten, sondern werden auch der breiten Masse zugänglich. Gleichzeitig wächst auch die Anzahl der potentiellen Kunden, und jeder dieser Menschen hat einen etwas anderen Geschmack. Es tun sich mehr künstlerische Nischen auf, in denen Künstler ihren Lebensunterhalt verdienen können. Freihandel führt indirekt also auch zu mehr Künstlern, weil viel mehr von ihnen von ihrem Beruf leben können. Bezeichnenderweise gab es auch noch nie mehr Künstler als heute, deren Vermögen die Millionenmarke überstieg. Künstler zu sein, das lohnt sich in einer globalisierten Welt. 

Diese globalisierte Welt führt aber keineswegs zu einer homogenen Einheitskultur, wie viele befürchten. Auf den erst Blick erscheint das kontraintuitiv, wird doch schließlich heute fast jede Einkaufsstraße dieser Welt von den gleichen Läden gesäumt. Egal ob in Athen, New York oder Bangkok, der nächste Starbucks, McDonalds oder Zara ist bestimmt nicht weit weg. Gleichzeitig wächst aber überall auf der Welt die kulturelle Vielfalt. War man früher noch an die einheimische Kultur gebunden und musste weit reisen, um neues kennenzulernen, trifft man heute vieles gleich vor der Haustür. Griechisches Essen und russisches Theater neben einem indischen yoga Studio - in einer globalisierten Welt herrscht nicht die eintönige Tristesse, sondern Einheit in Vielfalt. Noch nie in der Geschichte der Menschheit gab es wohl deshalb auch eine derartige künstlerische Diversität wie heute, von den Londoner Symphonikern bis zu Eminem, von Banksy bis zu Gerhard Richter. 
Quelle: Tripadvisor 
Das alles schadet zudem auch keineswegs den Traditionen von armen Ländern. Im Gegenteil, oft werden durch die Globalisierung lokale Traditionen am Leben erhalten und erlangen sogar weltweite Popularität. Kubanische Musik zum Beispiel wurde hauptsächlich für amerikanische Clubs produziert und persische Teppiche hauptsächlich für wohlhabende Europäer.

Statt diese Vorteile des Freihandels im Hinterkopf zu behalten, geht in der Debatte um das Freihandelsabkommen TTIP stattdessen Angst um, „Wesentliche Errungenschaften der europäischen Kultur- und Medienlandschaft stünden auf dem Spiel“, heißt es da beim deutschen Kulturrat etwa. Gerne wird dabei das Vorurteil vom kulturlosen Amerika bedient und gezielt Ängste vor einem vermeintlichen US-amerikanischen Kulturimperialismus bedient. Die Realität könnte jedoch ferner nicht sein, denn die Angst, dass Globalisierung und Freihandel die Welt kulturell verkümmern lassen würden, ist unbegründet. Das Gegenteil ist der Fall, Freihandel schafft nicht nur mehr Wohlstand sondern auch eine größere kulturelle Vielfalt.

Johannes Fischer studiert Politik, Philosophie und Ökonomie an der Universität Witten/Herdecke und arbeitet gelegentlich als wissenschaftlicher Assistent bei Open Europe Berlin.

Mittwoch, 10. Dezember 2014

TTIP: Mythen und Fakten. Von Pieter Cleppe

Braucht die EU, braucht Deutschland Freihandel? Bisher ja – und nicht nur im EU-Binnenmarkt. Die historisch-empirischen und theoretischen Argumente für den gegenseitigen Vorteil von Freihandel sind erdrückend. Nun aber, da der Freihandel und die gegenseitige Direktinvestition auch über den Atlantik mit Kanada und den USA vorangebracht werden soll, regt sich erheblicher Widerstand: ausgerechnet in Deutschland. Für mich als Belgier (genauer: Flame) ist das reichlich bizarr. 

Anders als bei den vielen anderen Handelsabkommen, die die EU bisher abgeschlossen hat, gerät das geplante Handelsabkommen zwischen der EU und den USA (Transatlantic Trade and Investment Partnership oder „TTIP“) nicht nur in Frankreich, sondern auch in Deutschland von Politikern und mehr noch von der „Zivilgesellschaft“ sowohl von links als auch rechts unter Beschuss.

Typisch deutsch? „Angst frisst Hirn auf“? Jedenfalls: Viele  Argumente, die häufig zum Angriff auf TTIP genutzt werden, sind schlicht falsch oder zumindest arg übertrieben.

1. „TTIP führt zum Verlust von Arbeitsplätzen“. Falsch: Es wird voraussichtlich mehr Arbeitsplätze schaffen als zerstören.

Die Erfindung von und der freie Handel mit Autos hat sicher viele Arbeitsplätze in der Kutschenindustrie zerstört, aber auf lange Sicht doch auch mehr und bessere Arbeitsplätze geschaffen. Niemand (außer den Amischen) würde argumentieren, dass Hürden zur Verhinderung des Wachstums der Autoindustrie eine gute Sache wären. Doch noch jetzt, da 600.000 Arbeitsplätze in Deutschland direkt oder indirekt von Exporten in die USA abhängen, sind diese mit Zollgebühren in Höhe von 3,5 Milliarden Euro belastet
Quelle: iStock
Aktivisten gegen den Wegfall dieser Schranken zitieren eine ökonomische Analyse von unseren Kollegen beim CEPR für die Europäische Kommission, wonach im schlimmsten Fall bis zu 2 Millionen Arbeitsplätze sowohl in der EU als auch in der USA als Resultat von TTIP zerstört werden könnten. Dabei unterschlagen sie die Aussage derselben Studie, dass „basierend auf groben Kalkulationen der Kommission, TTIP einen Anstieg von mehreren Millionen von Arbeitsplätzen abhängig von Exporten in der EU bewirken könnte“. Ja: Die Folgen freier Entscheidungen in der Zukunft lassen sich nicht präzise vorhersagen; das macht den Wert der Freiheit aus. Deshalb steht auch die Kalkulation von CEPR, die zeigen sollte, dass durch TTIP „EU-Exporte in fast allen Sektoren ansteigen würden“, unter Vorbehalt. Vielleicht bauen bald auch Amerikaner bessere „Kutschen“, die sie dann in Europa verkaufen können – wenn andere die freiwillig kaufen wollen: Warum nicht? Damit zum zweiten Mythos:

2. “TTIP trifft die Schwachen”. Falsch:  Es trifft Partikularinteressen.

Wichtig ist, die CEPR-Studie schlussfolgert, dass „Konsumenten auch von günstigeren Produkten profitieren werden“. Dazu kommt, dass „der durchschnittliche europäische Haushalt von Vier einen Anstieg des frei verfügbaren Einkommens in der Region von 500€ pro Jahr als Ergebnis von Lohnerhöhungen und Preissenkungen sehen wird.“ Natürlich gibt es auch Verlierer. Landwirtschaftliche Erzeuger sowohl in Europa als auch der USA sind seit Jahren durch Zölle aber auch durch großzügige von Steuerzahlern finanzierte Subventionen geschützt. Dies hat Konsumenten benachteiligt. Gerade Menschen mit dem geringsten Einkommen werden getroffen, weil sie die meisten Anteile ihres Einkommens für Dinge wie Essen und Kleidung ausgeben, die künstlich durch den gegenwärtigen Protektionismus verteuert werden. Wenn als Ergebnis von TTIP nur die bedrückendsten Barrieren in der Landwirtschaft wegfallen würden, profitierten die Armen am meisten. 

3. “TTIP untergräbt Souveränität und zwingt den Staat zu deregulieren”. Falsch: Ein echtes Handelsabkommen erlaubt es, „Zigaretten“ zu verbannen. Nur nicht „Zigaretten aus den Vereinigten Staaten“.

Viele Gegner von TTIP, gerade auch innerhalb der SPD, haben Bedenken gegenüber dem sogenannten „Investor State Dispute Settlement (ISDS)“-Mechanismus geäußert, der es ausländischen Investoren ermöglicht, Staaten vor privaten Schiedsgerichten zu verklagen, um Streitigkeiten über den Inhalt des Handelsabkommens beizulegen. 

ISDS-Prozeduren werden allerdings selten genutzt, wenngleich sie anwachsen. Es gab gerade einmal 58 ISDS-Fälle im Jahr 2012. Damit ist fraglich, ob dies ein Grund ist, TTIP nicht einzuführen. Es gibt durchaus legitime Argumente gegen ISDS. Aber:  Ist staatliche Souveränität wirklich untergraben, wenn ein Land freiwillig vereinbart, ein nicht-europäisch und zugleich nicht-amerikanisches (privates) Schiedsgericht Dinge hinsichtlich TTIP entscheiden zu lassen, um damit diskriminierenden Rechtsakten und Enteignungen vorzubeugen wenn entweder ein US- oder europäisches Unternehmen involviert wäre? 

Die Interessenvertretung kleinerer Unternehmen in Deutschland, der Bundesverband mittelständische Wirtschaft, lehnt ISDS ab, mit dem Argument, dass  kleine Unternehmen sich die Schiedsgerichte nicht leisten könnten. Doch es ist schwer einzusehen, dass nur weil ein kleines deutsches Unternehmen es sich nicht leisten kann, auf den amerikanischen Markt zu expandieren, es einem deutschen Konzernriesen wie BMW ebenfalls verwehrt bleiben sollte, US-Protektionismus zu bekämpfen. Der BVMW sollte vielmehr  begrüßen, dass TTIP  offenbar das erste EU-Freihandelsabkommen ist, das einen Abschnitt über kleine und mittlere Unternehmen beinhaltet.

So oder so genießen internationale Investoren besseren Schutz vor deutschen Gerichten als vor Schiedsgerichten, so das Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht. Weiterhin, selbst wenn man denkt, dass ISDS problematisch ist, und es legitime Argumente dagegen gibt, es auszusondern wäre keine große Sache. Um Sorgen über Sizilianische Verhältnisse zu lindern, wäre es auch möglich, den Streitschlichtungsmechanismus der Welthandelsorganisation WTO anzustreben, der im EU-Korea-Freihandelsabkommen implementiert wurde; übrigens eines der wenigen Handelsabkommen, die Südkorea ohne  ISDS abgeschlossen hat. In keinem Fall sollte TTIP an ISDS scheitern, weil es kein  essentieller Teil davon ist.

Eine weitere verwandte Behauptung ist, dass TTIP Länder zum Deregulieren zwingen würde. Diese Warnung kommt oft von denjenigen, die Europa noch mehr regulieren wollen als es schon der Fall ist. Um ihren Punkt zu machen, wecken sie etwa die Aussicht, dass Europa mit  scheinbar gefährlichen amerikanischen Chlorhühnchen geflutet werde. Auch dies verfehlt den Punkt. So lange ein Land nicht protektionistisch ist, kann es soviel (über-)regulieren wie es will. Handelsabkommen verpflichten Länder nur dazu, nicht gegen ausländische Akteure zu diskriminieren, wenn sie regulieren. Die Europäische Kommission erwähnt in einem internen, zugespielten Dokument, dass das „Horizontal Chapter on Regulatory Coherence“ im TTIP nur Maßnahmen verbietet, „die eine signifikante (potentielle oder tatsächliche) Auswirkung auf internationalen (und besonders transatlantischen) Handel haben.“ In anderen Worten, unter den Prinzipien von TTIP ist es perfekt möglich, Zigaretten zu verbannen, nicht aber „Zigaretten aus den Vereinigten Staaten“.
Quelle: iStock
Es stimmt, dass Handelsabkommen auch anderen Zwecken als der Öffnung von Handelsgrenzen zum Nutzen der Konsumenten gedient haben, und sicherlich besteht die Gefahr auch hier wieder. Zum Beispiel hat der Tabakkonzern Philipp Morris eine Markenschutz-Klausel im Handelsabkommen zwischen Australien und Hong-Kong genutzt, um vor einem privaten Schiedsgericht eine riesige Summe Kompensation als Entschädigung einzuklagen, nachdem die australische Regierung entschieden hatte, dass Zigaretten in einfarbigen Schachteln verkauft werden müssten. Der Fall ist noch nicht entschieden, doch jeder, den dies etwas angeht, sollte nicht Handelsabkommen an sich beschuldigen. Philipp Morris hat die These aufgestellt, dass das Australien-Hong-Kong-Abkommen das Eigentum von Unternehmen schütze, geistiges Eigentum wie Markenzeichen eingeschlossen. Das Unternehmen argumentiert, dass einfarbige Schachteln den Wert ihrer Marke verringern würden, da auch Markenschutz im Handelsabkommen enthalten sei. Trotz der Vorzüge eines solchen Schutzes kann man sich fragen, ob Handelsabkommen die richtigen Instrumente zur allgemeinen, nicht diskriminierenden, Definition von Eigentumsrechten sind. 

Eine ähnliche Diskussion findet innerhalb der EU seit Jahrzehnten statt: Ist es  besser, Grenzen durch die Harmonisierung von Regulierungen oder durch gegenseitige Anerkennung der Regulierungen zu öffnen? Ein Beispiel, um dies deutlich zu machen: Sollten Länder es Leuten mit Architektur-Abschlüssen aus anderen Ländern genauso erlauben, zu operieren, oder sollten sie sich erst auf die Harmonisierung von Architektur-Abschlüssen einigen? So oder so ist klar, dass das Überladen von Handelsabkommen die Öffentlichkeit gegen sie aufbringt, was ebenfalls nicht dem Ziel eines freien Handels dient. Indes: Nur weil ein Handelsabkommen nicht „rein“ genug ist, heißt dies nicht, dass es keinen Fortschritt brächte. Gegner von TTIP sollten deshalb ihr Augenmerk darauf legen, alle „harmonisierenden“ Elemente in TTIP zu entfernen, während sie die grundsätzliche Idee des Wegfalls von Handelsschranken befürworten.

Es ist ebenso richtig, dass die Verhandlungen transparent sein sollten. Handel ist kein „Nullsummenspiel“, wo jemand verliert, wenn er zu viel Zutritt gewährt, wie politische Entscheidungsträger mit zu großer Nähe zu Produzenten heimischer Importsubstitute denken könnten. Diese protektionistischen Rücksichten erklären einen Teil all dieser Geheimniskrämerei.

Idealerweise könnte Europa seine Schranken sogar unilateral öffnen, da gewiss Konsumenten und Importeure drastisch profitieren würden und zugleich die Wettbewerbsfähigkeit unserer Exporteure langfristig geschärft würde. Während sie ein Abkommen mit der EU ausgehandelt haben, hat Kanada ebenso ein sehr weitreichendes Abkommen mit Südkorea abgeschlossen. Europa sollte nicht den Anschluss verlieren, sondern seine Märkte weltweit öffnen, um die Chancen zu nutzen, die die Welt uns bietet.

Pieter Cleppe hat Rechtswissenschaften studiert und leitet das Brüsseler Büro von Open Europe.

Dienstag, 9. Dezember 2014

Die ukrainische Finanz-Zeitbombe tickt. Von Stefan Hedlund.

Die Funktionsfähigkeit der Ukraine als souveräner Staat wird in ganz Europa genau beobachtet; nicht nur in Brüssel, sondern auch in Athen, Bratislava und vor allem in Berlin. Jede Andeutung eines finanziellen Ausfalls vonseiten Kiews, oder gar einer Rettungsaktion für die Ukraine, lässt die Hauptstädte der Europäischen Union erschaudern, die bereits Restriktionen ertragen müssen, die ihnen durch Sparmaßnahmen auferlegt wurden.

Griechenland glaubt, dass seine Bedürfnisse größer sind. Die Slowakei betrachtet die Krise der Ukraine als einen Konflikt zwischen den Vereinigten Staaten und Russland. Was Deutschland anbetrifft, so sind seine Steuerzahler alarmiert, dass sie am Ende wieder einmal für den finanziellen Zusammenbruch eines anderen Landes den Hauptteil der Rechnung zu tragen haben.

Die Krise in der Ukraine kreiste bislang um die Ängste, dass die militärische Aggression Russlands zur Zerstückelung des Landes führen könnte und dass der russische Wirtschaftsdruck zu einem Zusammenbruch der ukrainischen Wirtschaft führen könnte. Keines von beidem ist zur Gänze eingetreten.

Die Krim wurde verloren, aber der Krieg im Donbass konnte einigermaßen in Schach gehalten werden. Die Wirtschaft befindet sich in einer kläglichen Verfassung, aber bis zu einem sich abzeichnenden wirtschaftlichen Staatsbankrott bleiben noch einige Wochen. Und der Westen bleibt weiterhin dazu verpflichtet, sicherzustellen, dass es Russland nicht gelingt, seinen Nachbarn zu unterwerfen.

Demokratie und Marktwirtschaft

All dies sind gute Neuigkeiten. Es scheint noch Handlungsspielraum zu geben, um die Ukraine auf eine Spur nachhaltiger Entwicklung zu bekommen. Die schlechte Nachricht ist, dass offensichtlich niemand zu wissen scheint, wie dies erreicht werden könnte. Der Kreml hat nicht die Absicht, der Ukraine zu gestatten, aus der Krise unversehrt und florierend herauszukommen. Ganz eindeutig verfügt er auch über die Mittel, um zu verhindern, dass dies geschieht.

Vieles wurde über die russischen Ängste, dass die Ukraine ein Mitglied der Nato werden könnte, gesagt, da dies Moskaus Sicherheit drastisch einschränken würde. Der Plan der Annexion der Krim wurde entworfen, um dieser Bedrohung entgegenzutreten. Aber der wirkliche Albtraum für den Kreml liegt woanders. Es ist die Angst, dass die Ukraine erfolgreiche Reformen in Richtung Demokratie und eine auf Regeln beruhende Marktwirtschaft implementieren könnte.

Wunschdenken

Falls es Kiew gelingen sollte, eine verantwortliche Staatsführung zu etablieren, indem es die Korruption angeht, Selbstversorgung im Energiebereich erlangt und offene Grenzen zur EU hin sicherstellt, würde es eine mächtige Botschaft senden, die eine existenzielle Bedrohung für das Regime des russischen Präsidenten Wladimir Putin darstellen würde.

Jedoch fehlen hierzu in der Ukraine noch einige Voraussetzungen, und sie könnte ohne die massive Korruption, die die Elite zusammenschweißt, nicht überleben. Infolgedessen konzentrierte sich der Kreml darauf, sicherzustellen, dass die Ukraine stark von seinem guten Willen abhängig bleibt.

Die beständige Zermürbungstaktik durch den mit niedriger Intensität geführten Krieg im Donbass wurde bewusst mit der Androhung von Wirtschaftssanktionen verknüpft, um dieses Ziel zu erreichen. Es stellt die Form einer langsamen Strangulierung dar, was die westlichen Regierungen nur widerwillig erkennen. Das Fehlen einer Strategie zur konstruktiven Unterstützung der Ukraine wurde durch viel Wunschdenken verschleiert.

Das Kredit-Paket

Ein entscheidender Moment für die Ukraine war der 30. April 2014, an dem der Internationale Währungsfonds ein 17 Milliarden US$ schweres Kredit-Paket auflegte. Durch zusätzliche Unterstützung vonseiten der EU und der Weltbank belief sich die Summe am Ende auf 27 Milliarden US$.

Der vorherrschende Glaube bestand zu diesem Zeitpunkt darin, dass diese Summe genügen würde, um die ukrainische Wirtschaft wieder auf Spur zu bringen und eine Erholung zu erreichen. Diese Ansicht stützte sich auf die Erwartung, dass sich der bewaffnete Konflikt beruhigen würde. Die Wirklichkeit sah aber anders aus. Allerdings erkennen die westlichen Regierungen trotz der ununterbrochenen Verschlechterung der Lage nur widerwillig den vollen Ernst dessen, was dort geschieht.

Die Verteidigungsausgaben

Die makroökonomischen Zahlen für das dritte Quartal zeigen einen Rückgang beim BIP von 5,1 Prozent im Vergleich zum gleichen Zeitraum in 2013. Diese rückläufigen Zahlen folgen auf einen 1,1 prozentigen Rückgangs im ersten Quartal und einen 4,7 prozentigen im zweiten.

Obwohl der Trend eindeutig negativ ist, hielten viele die minus 5,1 Prozent für eine gute Nachricht, und sie haben angedeutet, dass der Rückgang zum Ende des Jahres hin niedriger als die befürchteten 10 Prozent ausfallen könnte.

Solche Hoffnungen sind illusorisch. Die Indikatoren für die Exporte, die industrielle Produktion, das Steueraufkommen, die Einzelhandelsumsätze und die Realeinkommen zeigen alle zweistellige Rückgänge auf. Diese Fakten sind leider Realität, ungeachtet der Tatsache dass die ukrainische Währung, der Hrywnja, mehr als die Hälfte seines Werts verloren hat, was die Exporte und das Wachstum hätte erhöhen sollen.

Das einzige sichtbare Wachstum liegt bei den Verteidigungsausgaben. Im Juli wurde angekündigt, dass sich diese im Jahr 2014 verdoppeln würden, und 4,19 Milliarden US$ erreichen werden. Einen Monat später gab der ukrainische Präsident Petro Poroshenko bekannt, dass 3 Milliarden US$ zugeteilt würden, um die Armee neu auszurüsten. Aber trotz solcher Ausgaben fällt das BIP mit einer steigenden Rate.

Der Rückgang des Handels

Externe wie auch interne Faktoren wirken zusammen und verringern die Aussichten auf Erholung. Gemäß einer Studie, die im Jahr 2013 durchgeführt wurde, könnte ein Rückgang im Handel mit Russland die Ukraine jährlich 15 Milliarden US$ kosten. Im schlimmsten Fall könnte sich der Gesamtverlust bis 2018 auf 100 Milliarden US$ belaufen.

Brüssel wäre gut beraten, diese Zahlen aufmerksam zu studieren, da von Brüssel erwartet werden könnte für den Ausfall aufzukommen. Ein besonderes Problem liegt darin, die Verbindungen zu trennen, die zwischen den beiden Ländern bei der Militärindustrie bestehen. Während solch eine Trennung für Russland mit Schwierigkeiten verbunden wäre, könnte dies für die Ukraine verheerend sein.

Ein typischer Fall ist der klassische ukrainische Flugzeugbauer Antonov, aus der Sowjet-Ära, der kürzlich einen Auftrag über 150 Millionen US$ verlor, bei dem es um die Lieferung von AN-148 Flugzeugen an die russische Luftwaffe ging. Russland wird einen Ersatzlieferanten finden, aber es ist in höchstem Maße zweifelhaft, dass Antonov einen anderen Markt für die Flugzeuge finden wird.

Die weit verbreitete Korruption

Die größte Herausforderung für die Regierung in Kiew, wenn sie überhaupt irgendeine Chance haben soll, die Wirtschaft wieder auf Spur zu bekommen, liegt darin, die weit verbreitete Korruption auszurotten. In seinem jährlichen veröffentlichten Korruptionsindex reiht Transparency International die Ukraine auf Platz 142 von 175 Ländern ein. Damit liegt die Ukraine auf einer Stufe mit Uganda.

Der ukrainische Premierminister Arsenij Jazenjuk hat erkannt, dass von 25 Milliarden US$ des jährlichen öffentlichen Beschaffungswesens 10 Milliarden US$ in die Bestechung fließen. Andere haben angedeutet, dass die Korruption bei öffentlichen Ausschreibungen 50 Prozent erreichen kann. Das Problem hat tiefliegende Wurzeln. 1992, nach dem Kalten Krieg, hatte die Ukraine ungefähr dasselbe BIP pro Kopf wie Polen. Heute beträgt es ein Drittel des BIPs Polens.

Viele Oligarchen haben riesige persönliche Vermögen aufgebaut, und viele von gerade diesen Leute gibt es auch heute noch, und sie befinden sich in verantwortungsvollen Positionen, wenn es um zukünftige Reformen geht.

Preiswerte Energie

Das Bankensystem stellt ein Beispiel hierfür dar. Es ist derzeit eingefroren und wird ungefähr 5 Milliarden US$ für die Rekapitalisierung benötigen. Die notwendigen Mittel werden von ziemlich genau den gleichen Leuten kommen müssen, die das System heruntergewirtschaftet haben, und das ist nicht sehr wahrscheinlich. Ohne funktionierende Finanzmärkte wird es sowieso überhaupt keinen Sinn ergeben, über den Wirtschaftsaufschwung auch nur zu sprechen. 

Die tief korrupte Gasindustrie stellt sogar ein noch treffenderes Beispiel dar. Im Jahr 1998 erzeugte die Ukraine 18-19 Milliarden Kubikmeter (bcm) Gas. Eine Studie, die zum damaligen Zeitpunkt gemacht wurde, deutete an, dass es sogar leicht wäre, die Produktion auf 30-35 bcm zu erhöhen. Im Laufe des folgenden Jahrzehnts hat die EU viele Anstrengungen unternommen, um eine Sanierung zu erreichen. Aber die Regierung in Kiew hat es vorgezogen, niedrige Energiepreise beizubehalten, was Investitionen und Energieeffizienz verhinderte.

Die Gründe hierfür waren eine Kombination aus der Gelegenheit für Korruption und den politischen Bestrebungen, sich bei den Wählern einzuschmeicheln, indem man ihnen günstige Energie offerierte. Heute erzeugt die Ukraine nicht mehr als 20 bcm. Wenn die Produktion 30 bcm gewesen wäre, wäre die Ukraine befreit gewesen vom russischen Einfluss.

Auslandsschulden

Niemandem außerhalb der Ukraine kann die Schuld dafür in die Schuhe geschoben werden, dass das Land scheiterte, solch eine Unabhängigkeit zu erreichen. Aber viele außerhalb des Landes haben guten Grund zu fragen, ob denjenigen, die das System in den Ruin getrieben haben, vertraut werden kann, Reformen voranzutreiben.

Die unmittelbare Krise, der sich die Kiewer Regierung gegenübersieht, liegt im Bedienen der Auslandsschulden. Ende November 2014 waren die internationalen Reserven auf 10 Milliarden US$ gerutscht, nachdem sie Ende Oktober noch 12,6 Milliarden US$ betrugen. Der gesamte Schuldenbetrag, der bis Ende 2016 fällig wird, beläuft sich auf 14 Milliarden US$.

Die 'Finanzierungslücke' allein für die kommenden sechs Monate wird von internationalen Banken-Quellen auf 10-15 Milliarden US$ geschätzt. Basierend auf dem aktuellen Trend, wird die Wahrscheinlichkeit für einen Staatsbankrott als sehr hoch eingeschätzt. Gerade so wie der Kreml den Westen im militärischen Konflikt ausmanövriert hat, hat er auch besondere Fähigkeiten an den Tag gelegt, was die Manipulierung des Finanzmarktes angeht.
© iStock
Sofortige Zahlungen

Die entscheidende Komponente ist eine ukrainische Staatsanleihe von 3 Milliarden US$, die im Dezember 2013 begeben wurde. Sie war Teil eines 15 Milliarden US$ schweren Rettungspakets, das Kiew angeboten worden war als Gegenleistung dafür, dass es sich von dem Freihandelsabkommen mit der EU zurückzieht. Es ist derzeit unter dem Namen 'Booby-Trap Bond' bekannt.

Was wenige zu diesem Zeitpunkt beachteten, war, dass die Anleihe verwickelte Klauseln enthält. Sie war nach englischem Gesetz ausgegeben worden, was bedeutet, dass die Kiewer Regierung nicht an ihr herumhantieren kann, und sie beinhaltet eine Zahlungsunfähigkeitsklausel, die Russland einen Vorteil verschafft.

Wenn Kiew mit irgendeiner anderen Verbindlichkeit bei demselben Gläubiger in Zahlungsverzug gerät, so wie mit den 1,6 Milliarden US$ Schulden gegenüber Gazprom, die bis Ende 2014 bezahlt werden müssen, gerät die Anleihe in Verzug. Darüber hinaus gilt, dass wenn die Schulden der Ukraine 60 Prozent des BIP erreichen - was sie aller Wahrscheinlichkeit nach schon getan haben - Russland das Recht hat, eine sofortige Zahlung zu verlangen.

Wenn Kiew dieser Forderung nicht nachkommt, dann geraten seine gesamte Schulden an Fremdwährungsanleihen in Höhe von ungefähr 16 Milliarden US$ in Zahlungsverzug.

Das Dilemma des Westens

Die Frage der ukrainischen Souveränität kann nicht von der Handhabung der Schulden getrennt werden. Jene westlichen Regierungen, die sich gerne zur Unterstützung Kiews bekennen, sehen sich mit diesem Dilemma konfrontiert. 

Sie können in den sauren Apfel beißen und die Rechnungen übernehmen. Dies würde heißen, dass Milliarden Dollar in russische Kassen und ukrainische Banken fließen werden. Die Hoffnung, dass dies zu einer wirtschaftlichen Erholung in der Ukraine führen wird, wäre dabei nur sehr schwach.

Oder sie können sich zurückziehen, der Ukraine erlauben in den Staatsbankrott zu gehen, und sich mit der anschließenden Forderung nach einem Rettungspaket konfrontiert sehen. Aller Wahrscheinlichkeit nach würde dieses Vorgehen am Ende noch teurer kommen.

Diese Szenarien, die jeweils hohe Konsequenzen nach sich ziehen, sollten die europäischen Köpfe bewegen: besonders in Brüssel und Berlin.

Dieser Beitrag erschien gestern bei Geopolitical InformationService (GIS). Stefan Hedlund ist Professor und Forschungsdirektor am Zentrum für Russische und Eurasische Studien an der Universität Uppsala, Schweden. Er ist im Moment Gastwissenschaftler bei der Stiftung Wissenschaft und Politik, in Berlin.