Dienstag, 29. Januar 2013

Wohin steuert Europa? (Teil 1): Michael Wohlgemuth und Gerald Häfner auf dem gemeinsamen Kolloquium von Humboldt Universität und Open Europe Berlin


Heute beginnen wir eine kleine Serie mit Auszügen von Beiträgen anlässlich des europapolitischen Kolloquiums der Berliner Humboldt Universität gemeinsam mit Open Europe Berlin.

In der kurzen Einleitung und Begrüßung stellte Michael Wohlgemuth, Direktor von Open Europe Berlin, die Frage:

„Alle wollen „mehr Europa“. Aber soll das heißen? 

  • Mehr Regulierungen oder mehr Regeleinhaltung?
  • Mehr Zentralisierung oder mehr Vielfalt? 
  • Mehr gemeinsame Haftung („Solidarität“) oder mehr Eigenverantwortung („Subsidiarität“)? 
  • Mehr Macht dem Währungskommissar oder mehr demokratische Kontrolle?“


Unter den Besuchern des Kolloquiums war auch Gerald Häfner, Mitglied des Europaparlaments und lange Jahre Sprecher des Vorstands von „Mehr Demokratie e.V.“ 

Häfner sagte: „Entscheidungen sollten nicht wie vorgegeben und unabänderlich erscheinen“ „über europapolitische Entwicklungen Souveränität zurückgewinnen“. Stattdessen forderte er ein „Aufwachen der Menschen für ein Wahrnehmen der eigenen Souveränität“ und kritisierte, dass die Bürger zu wenig Einfluss auf europäische Politik haben – im Vergleich zu „institutionellen Einflüssen“ von Bürokraten und Interessenvertretern. 


Zu diesem Thema empfehlen wir auch die Studie „Europa: nicht ohne uns!“

Das vollständige Video zum Europapolitischen Kolloquium finden Sie auf unserer Medienseite

Weitere Clips und Links folgen in Kürze.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen