Dienstag, 31. März 2015

Actual business tax? Almost half of profits in almost half of EU. Businesses pay a lot more than just corporate income tax. By Petr Barton

The impression from media is that companies pay “only” somewhere around 20­-30% tax rate in the EU, if they pay at all. That’s only the headline figure for one tax they pay. Total tax rates are well over 40%, French businesses pay 2/3 of their profits in tax. What’s worse, the big economies of Germany and France, already heavy taxers, have increased the tax rate over the past 10 years. This does not bode well for the future.

The European Commission likes to fight “unfairly high prices”; mobile roaming charges are a recent example. Yet when it comes to price of government services, it takes the opposite approach. In the “LuxLeaks” campaign it wants ultimately to unify corporate tax rates at the high end of their European spectrum. Some countries’ low rates of corporate income tax is seen as “cheating” against “proper” (read: high) rates. Only last week Commissioner Moscovici said that “the Commission feels it’s time to establish fiscal equity, so that companies pay what they owe”.

Commission’s concentration on corporate income tax rates distorts the picture of corporate taxation. Companies pay all sorts of other taxes (at different rates). When making their business plans (including choice of location), companies have to consider the country’s whole package of taxes it will have to pay, not just the corporate income tax.

What various taxes are companies paying?
  • Corporate income tax. This tends to be the only tax discussed in most popular debates. Generally it is set as a percentage of profits the company makes over the fiscal year. Even if the rate is harmonized one day, as the Commission wants, there will likely remain great national differences in accounting rules, what counts as eligible costs (lowering the profit), and indeed what revenue is relevant.
  • Labour taxes. Companies have to pay in tax not only a percentage of wages paid to their employees (this is in addition to personal income tax deducted from the employees’ gross wages), but also a further percentage to social (and health) contributions. Governments sometimes like to pretend that they are making companies contribute to the workers’ welfare by this scheme, especially when these taxes are paid to a private fund chosen by the worker.
  • Property taxes. Companies have to pay property taxes just like natural persons, sometimes even at a higher rate. In addition, there is also an implicit property tax resulting from governments’ zoning regulations. Business is allowed only in designated properties, whose artificial scarcity increases their price.
  • Turnover taxes. These usually take the form of a value­added tax in the EU, but also include import duties and others. The EU has already made big advances in harmonizing the rules, although the rates are still allowed to be set by national governments.
  • Other taxes. The list of other taxes on companies is very rich, governments seem very inventive. Vehicle taxes seem quite popular, for example. Even countries which do not impose a vehicle tax on privately owned cars generally do impose it on company cars. Licensing fees are also popular, which limit access to the market and reduce competition. Various municipal fees tend also to be standard fare in most countries.

The list seems endless.

Companies are not only tax payers but also tax administrators for governments , collecting taxes from some other payers (e.g. withholding). These are not included in the overview above, although they do add to the admin costs.

How much tax are EU companies actually paying?

When the Commission wants to talk about “corporate tax competition”, it should consider the whole above package of taxes, not just the headline figure of the corporate income tax. Of course, this multi­factor comparison is difficult because of the large differences in small­print across individual member states.

Helpfully, there is a solution. The World Bank uses an example of a standard medium­sized company across the world and calculates how much such company would pay in its second year of business in taxes, as a percentage of its typical profit.
The data therefore provide a more complete picture of the true cost of doing business in a country, considering the effective and not the headline tax rate, of all the five main groups of aforementioned taxes and not just the first. The latest 2015 report offers this picture:


It perhaps comes as no surprise to see the usual suspects in the high­tax group: France, Italy, Spain,  Greece, Sweden… But the actual effective tax rates should give us pause. Five EU countries tax away more than half of their typical companies‘ profits, and a full dozen countries tax 48% or more. Even the average rate is very high at 42%. At the low­tax end, Croatia surprisingly beats Luxembourg, although the fear is that after more time in the EU, it will “learn” from other member states what more can be taxed; the Croatian budget is pretty tight.

What changed over the last 10 years?

These high tax rates suggest that the “race to the bottom” (invoked to justify tax harmonisation) isn’t much of a race. But let’s consider the data. This year’s report is the tenth in which tax rates have been calculated (for nearly all current members) so we can consider the development over the last decade.

At first blush, the overall results show that although the tax rates are high, at least they are coming down, even in large economies such as Italy. The overall rate is very slow though – median rate of 0.3 percentage point per year is hardly helping the EU in its 2020 vision of improved “global competitiveness”. Most worrying, however, is the fact that three countries actually impose a higher tax rate on their companies’ profits than ten years ago.

France and Germany are the rotten eggs

Ireland may perhaps be “excused”. Recession hit it hard and its rates remain among the lowest. However, that Germany and France have increased their taxes is a pretty disastrous finding because they already belonged to the highest taxing countries.

In light of this, we could conclude that instead of a “race to the bottom” we are seeing hints of a “race apart”, where high taxation is often increased further. There is another way of showing that “something strange” is going on in France and Germany: We reported recently the latest figures on the length of time it takes to process and pay business taxes. Calculating the change over the decade we now find that both countries are among the 6 states where it now takes longer to do taxes. In Germany it went up by 22 hours, more than 10% increase!

What is happening in France and Germany has often dictated the future of the European continent. It is time for this trend to be broken, at least as far as trends in business taxation are concerned.


Petr Barton studied economics at the Universities of Cambridge and Chicago. He teaches at the Anglo-American University in Prague and is Research Fellow at the Institute for Research in Economic and Fiscal Issues. This study was published by IREF last week.

Montag, 30. März 2015

Anmerkungen zum Mandat der Europäischen Zentralbank. Von Thomas Mayer

  • Das Mandat der EZB wurde auf der Basis einer fehlerhaften Blaupause für die EWU erteilt. Unserer Ansicht nach hat die EZB das Mandat zudem verkürzt und auf problematische Weise ausgelegt.
  • Gegenwärtig hat die EZB Schwierigkeiten, die selbst gesetzten Ziele zu erreichen. Bei der aggressiven Verfolgung dieser Ziele entstehen schädliche wirtschaftliche Nebenwirkungen.
  • Um den Zusammenbruch der EWU aufgrund ihrer Konstruktionsfehler zu verhindern, hat die EZB ihr Mandat erheblich ausgeweitet und hat unserer Einschätzung nach die in ihren Statuten gesetzten Grenzen überschritten.
  • Letzten Endes besteht das Dilemma der EZB darin, dass sie ihr Mandat wegen der Fehler in der Konstruktion der EWU nicht sachgemäß und im Einklang mit den ihr gegebenen Statuten ausüben kann.
Dr. Thomas Mayer
Das in ihren Statuten verankerte Mandat der EZB ist die Wahrung der Preisstabilität. Wie diese genau definiert ist, lassen die Statuten offen. Aus diesem Grund hat die EZB ihr Mandat selbst präzisiert: Sie strebt auf mittlere Sicht einen Anstieg des harmonisierten Konsumentenpreisindex für die Eurozone von unter, aber nahe an zwei Prozent an. Erreichen will sie dieses Ziel, indem sie die Kreditvergabe des Finanzsektors so steuert, dass die realwirtschaftliche und monetäre Entwicklung den gewünschten Anstieg der Konsumentenpreise hervorbringen. Die Auslegung des Mandats wirft mehrere Fragen auf, unter anderem:


  1. Ist es sinnvoll, einen Preisindex für Konsumgüter als Zielvariable zu wählen?
  2. Warum bedeutet Preisstabilität steigende Preise?
  3. Kann die EZB ihr Ziel erreichen?
  4. Hat die Verfolgung des Ziels Nebenwirkungen?
  5. Folgt aus dem Mandat die Verpflichtung, alles zu tun, um den Euro zu erhalten?



Sie lauten:

Ad 1: Stabilität der Konsumentenpreise ist nicht hinreichend für Preisstabilität
Ad 2: ein steigendes Preisniveau ist nicht Preisstabilität
Ad 3: Die EZB kann Inflation zum Zielwert nicht erzwingen
Ad 4: Die Verfolgung des Inflationsziels kann schädliche Nebenwirkungen haben
Ad 5: Das Mandat der EZB schließt den Erhalt der EWU nicht ein.


Dr. Thomas Mayer ist Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institute und war Chefökonom der Deutschen Bank.

Mittwoch, 25. März 2015

Matteo Renzi ignoriert die wirtschaftliche Realität Italiens. Von Enrico Colombatto

Der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi verdient Anerkennung dafür, dass er die politische Situation in Italien stabilisiert hat. Auch wenn sein alter Rivale Silvio Berlusconi von der Forza Italia vom Gericht freigesprochen wurde, befindet sich dessen Partei in Schwierigkeiten. Die Lega Nord macht zwar Fortschritte, sie bleibt aber isoliert und hat nur wenig Einfluss auf die nationale Politik. Die Demokratische Partei von Herrn Renzi (PD) beherrscht die Szene, und er beherrscht seine Partei. Die politische Stabilität führt jedoch nicht zu Wirtschaftsreformen, und da das Programm der „Quantitativen Lockerung“ der EZB nun auch den Druck genommen hat, die öffentlichen Ausgaben zu überarbeiten und die Staatsschulden abzubauen, hat die Regierung keinerlei Eile, drastische Veränderungen vorzunehmen. Italiens wirtschaftliche Probleme bleiben dort, wo sie vor ungefähr sieben Jahren schon waren. Wenn das Wirtschaftswachstum in Europa wieder anzieht und die „Quantitative Lockerung“ beendet wird, werden sich für Italien große Schwierigkeiten ergeben.

Eine Krawatte für Griechenland. (c) flikr Palazzochigi
Drei wichtige Themen beschäftigen die italienischen Zeitungen - der Freispruch des ehemaligen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi von der Anklage der so genannten bunga-bunga Sexparties, die Machtverhältnisse in der italienischen Politik und die Verfassungsreformen von Ministerpräsident Matteo Renzi. Das sind allerdings nicht die Schlüsselthemen, die Italiens Szenarien über die nächsten Monate prägen werden.

Heftiger Klatsch, der die politische Karriere von Herrn Berlusconi stets begleitet hat, hat sein Charisma und seine staatsmännischen Fähigkeiten geschwächt und zu seinem politischen Untergang beigetragen. Seine Beziehungen zu einer Vielzahl von attraktiven, jungen und aufgeschlossenen Damen haben gegen kein Gesetz verstoßen und es wurde hierbei auch kein Gebrauch von Steuergeldern gemacht. Dennoch sahen die Italiener sein Verhalten als unpassend an, für einen Mann, der das Land auf der internationalen Bühne und insbesondere in einem schwierigen wirtschaftlichen Kontext zu repräsentieren hatte. Der Mangel an Interesse, den der Millionär Berlusconi gegenüber wirtschaftlichen Angelegenheiten außerhalb seiner eigenen Unternehmen an den Tag legte, trug ebenfalls zu seinem Sturz bei.

Stolperstein Berlusconi

Deshalb stellt, trotz seiner kampfeslustigen Ansagen, sein Freispruch vom 10. März 2015 seine Glaubwürdigkeit nicht wieder her, noch hilft es die Krise zu beseitigen, mit der sich die Forza Italia – die Partei von Herrn Berlusconi – konfrontiert sieht. Sie ist im Verlauf der vergangenen vier Jahre in der Beliebtheit der Italiener gesunken. Der Versuch von Berlusconi, seine Partei wiederzubeleben, wird nichts bewirken, vielmehr wird seine Anwesenheit sogar verhindern, dass eine glaubwürdige mitte-rechts orientierte politische Partei in Erscheinung tritt. Die Forza Italia wird bei ungefähr 12 Prozent der Wählerschaft verharren. Damit ist sie ausgehend von ihren 21 Prozent bei den Parlamentswahlen im Jahr 2013 um fast die Hälfte gefallen.

Die Lega Nord ist die lautstärkste Bedrohung für die Macht von Ministerpräsident Renzi. Sie war nach einer Vielzahl von Skandalen nahezu verschwunden und ist erst kürzlich unter der Führung von Matteo Salvini wieder aufgetaucht.

Die Position Renzis

Die Lega Nord Liga würde heute laut Umfragen fast 15 Prozent der Stimmen erhalten. Ihre "Schlachtrufe" schließen die Ablehnung der Einwanderer, den Ausstieg aus dem Euro, die Einführung von Zollschranken zum Schutz italienischer Unternehmen vor 'unfairem Wettbewerb', die Durchsetzung strengerer Regulierungen im Bankensektor und die Zuwendung von höheren Mitteln an die Polizei ein.

Klar ist allerdings, dass wenn Forza Italia und die Lega Nord nicht bereit sind, sich zusammenzuschließen und vielleicht einige unbedeutende politische Bewegungen vom rechten Flügel zu absorbieren, beide Parteien ungefähr ein Viertel der italienischen Wählerschaft einfach "einfrieren" werden. Die populistische Fünf-Stern-Bewegung Beppe Grillos hat bereits weitere 20 Prozent der Stimmen eingefroren, weil seine Abgeordneten im Parlament weitestgehend ignoriert werden.

Was die Position von Ministerpräsident Renzi wirklich kennzeichnet ist, dass seine Macht mehr auf der Schwäche und Unfähigkeit seiner Gegner sowie auf seiner eigenen Fähigkeit beruht, Meinungsverschiedenheiten innerhalb der eigenen Demokratischen Partei (PD) abzubauen, als auf seiner Leistung als politischer Entscheidungsträger.

Neue Anhänger

Herr Renzi hat, seitdem er im Februar 2014 sein Amt antrat, sehr wenig erreicht, um die italienische Bürokratie zu reformieren, die Ausgaben zu kürzen und das Steuersystem zu vereinfachen. Er hat allerdings daran gearbeitet seine Partner zu stärken. Neue Anhänger von der Fünf-Sterne-Bewegung laufen ihm in Scharen zu und auch Abgeordnete der Forza Italia Berlusconis sind versucht dasselbe zu tun.

Renzis Verfassungsreformen sind einfach nur ein Weg um sicherzustellen, dass seine Position noch weniger anfechtbar wird. Das ist, was einige Beobachter als seine "autoritäre Wendung" beschrieben haben. Während Herr Renzi noch kein Staatsmann ist, so hat er doch definitiv bewiesen ein ausgezeichneter und energischer Mannschaftsführer mit landesweiten Ambitionen zu sein.

Herr Renzi hat Italien stabilisiert. Das ist das, was die Italiener wollen und was die internationale Gemeinschaft schätzt. Aber das gilt nur für die Politik. Was ist also mit der Wirtschaft geschehen?

Noch mehr Experten

Die entsprechenden Daten hierzu sind nicht begeisternd. Das italienische Finanzministerium hat aus der „Quantitativen Lockerung“, die vom Präsidenten der Europäischen Zentralbank, Mario Draghi, eingeführt wurde, einen großen Nutzen gezogen. Italiens Wirtschaftsminister Pier Carlo Padoan ist jetzt in der Lage, Italiens Staatsschulden zu refinanzieren und italienische Schatzwechsel zu sehr niedrigen Zinsen zu verkaufen – sie reichen von weniger als 0,1 Prozent für eine dreimonatige Fälligkeit bis zu ungefähr 1,7 Prozent für den 10-jährigen Fälligkeitszeitraum.

Der italienische Staatshaushalt ist aber nicht unter Kontrolle. Eine neue Gruppe von Experten ist ernannt worden, um Vorschläge zur Ausgabenkürzung zu machen. Das bedeutet, dass das Haushaltsdefizit höher ausfällt als erwartet und dass Vorschläge, die bereits von den vorherigen Experten vorgelegt wurden – und deren Veröffentlichung Herr Renzi ablehnte –  zurückgewiesen werden.

Ein ehrgeiziges Ziel

Die Sorgen von Herrn Renzi konzentrieren sich hauptsächlich auf 2016, wenn er dem von der Europäischen Union geforderten Haushaltsdefizit-BIP Verhältnis von 1,8-Prozent entsprechen soll. Die Regierung könnte dieses Ziel erreichen, wenn die Wirtschaft um 1,5 Prozent zulegen würde.

Das Ziel ist nicht völlig unerreichbar, insbesondere wenn die Ölpreise niedrig bleiben und die Euroschwäche sich weiter fortsetzt. Es bleibt aber ein ehrgeiziges Ziel, wenn man bedenkt, dass erwartet wird, dass die italienische Wirtschaft mit einer Rate zwischen 0,4 und 0,6 Prozent im Jahr 2015 und zwischen einem und 1,3 Prozent im Jahr 2016 wachsen wird.

Das Verhältnis der Schulden gegenüber dem BIP wächst in der Zwischenzeit weiter an und liegt jetzt bei über 132 Prozent, während es vor einem Jahr bei 128,5 Prozent lag. Im Ergebnis bedeutet dies, dass die Regierung Renzis, sofern sich das Bild zwischen Ende 2015 und 2016 nicht verbessert, ungefähr 15 Milliarden Euro auftreiben muss. Dies wird wahrscheinlich zu einem Anstieg der Mehrwertsteuer von 22 auf 25,5 Prozent führen.

Verpasste Gelegenheit

Italien hat sich im Laufe der letzten paar Jahre bewegt von einem Land, das die eine einmalige Gelegenheit verpasst hat, wesentliche Reformen durchzubringen, als die politischen Kosten hierfür unter Herrn Berlusconi begrenzt waren und es hat sich einem Mann in Gestalt von Herrn Renzi zugewandt, der nur die Macht an und für sich will, der aber weder die Vision noch die Absicht hat das zu tun, was die Wirtschaftslage erfordert.

Wie nicht anders zu erwarten, ist das Wachstum derzeit nahe Null, die Investitionen halten sich in einem bescheidenen Rahmen und die Arbeitslosigkeit bleibt auf einem hohen Niveau. Jedoch – und im Gegensatz zum Jahr 2011 – ist die Lage heute relativ ruhig und wird es auch für mindestens ein weiteres Jahr noch bleiben. Herr Renzi hat die politische Situation unter seiner Kontrolle, und die „Quantitative Lockerung“ von Mario Draghi ist beruhigend.

Der einzige Problemherd am Horizont könnte der internationale Kontext sein, ein Bereich, in dem Italien während der letzten Jahrzehnte nie bedeutende Initiativen ergriffen hat. Es ist unwahrscheinlich, dass Herr Renzi gegen diese Tradition verstoßen wird. Er wird sich zurückhalten, wenn es darum geht zum Beispiel in Libyen oder in der Griechenland-Krise zu intervenieren, unabhängig davon wie groß deren Bedeutung für Italien ist.

Illegale Einwanderer

Das ist wahrscheinlich eine passende Vorgehensweise in Anbetracht der Umstände. Die italienische Regierung hat weder eine Strategie noch die Mittel, sich an einer militärischen Intervention in Libyen zu beteiligen und es ist sowieso zu spät.

Die Italiener scheinen sich auch im Unklaren darüber zu sein, wie man mit den illegalen Einwanderern umgehen soll, die täglich von Libyen aus das Mittelmeer Richtung Italien überqueren. Das ist ein Thema, das von Skandalen und Spannungen umgeben ist. Die Behörden scheinen hilflos. Öffentliche Gelder werden für undurchsichtige Erste-Hilfe-Aktionen einschließlich der Verpflegung und Unterbringung der Flüchtlinge verwendet, während die Toleranz der Ortsansässigen schwindet.

Die Strategie des "far niente"

Im Gegensatz dazu hat Italien eine Strategie für die Griechenland-Krise. Diese sieht so aus, dass man sicherstellen will, dass weder die EU noch die EZB ihre Unterstützung für gefährdete Länder zurückziehen, und dass die Märkte auch weiterhin glauben, dass für die nächsten zwei oder drei Jahre alles seinen gewohnten Gang gehen wird.

Danach soll das Wachstum wieder anlaufen und alle Probleme lösen - Arbeitslosigkeit, Staatsschulden und die Problematik der fragilen Banken. Diese Strategie des Nichtstuns beschränkt sich nicht auf Italien. Nachdem man zunächst die Griechen ermutigt hatte, mit einer neuen Vorgehensweise gegenüber der EU voranzupreschen, zogen Italien, Frankreich und Spanien ihre Hörner ein und haben Griechenland im Stich gelassen.

Herr Renzi sorgt sich nicht wirklich um Griechenland. Allerdings wird es nicht ausreichen den großen Akteuren in Brüssel, Frankfurt und Berlin Honig um den Bart zu schmieren, um einer möglichen Kehrtwende bei den Zinssätzen entgegenzuwirken. Das wäre ein Ereignis, das im Hinblick auf die öffentlichen Konten einen verheerenden Schaden anrichten könnte. Zudem könnte es die politische Fortune Renzis vernichten, sollte es vor den nächsten Wahlen in Italien, die für Ende 2018 anstehen, zu solch einer Entwicklung kommen.

Professor Enrico Colombatto ist Professor für Ökonomie an der Universität Turin in Italien. Außerdem ist er Direktor für Forschung beim Institut de Recherches Économiques et Fiscales (IREF) in Paris und war Direktor des International Centre for Economic Research (ICER) in Turin und Prag. Dieser Beitrag erschien bei Geopolitical Information Service.

Dienstag, 24. März 2015

‚Back to the Roots!‘ Der Verlust des Vertrauens und die Abkehr von der Rechtsstaatlichkeit. Von Marcel Janes

Die letzte Woche hatte es in sich! Auf den ersten Blick schien es sich bei dem „Varoufakis-Finger“ und den Ausschreitungen während der Eröffnung des EZB-Towers in Frankfurt um zwei unabhängige Ereignisse zu halten, doch auf den zweiten Blick stehen beide vielleicht symptomatisch für das gleiche Problem. Doch erst einmal der Reihe nach.

Normalerweise dienen die allwöchentlichen Günther Jauch Sendungen bestenfalls dazu, das Wochenende seicht ausklingen zu lassen. Doch diese Sendung war anders. Kaum war die Sendung vorüber, stellten sich viele im Netz die Frage: „hat er, oder hat er nicht“?

Gemeint ist der Mittelfinger von Varoufakis, den er angeblich den Gläubigern – nach Meinung vieler eher den Deutschen – gezeigt haben soll. Wem die Geste galt, wurde schon an anderer Stelle ausschöpfend diskutiert. Doch gewann die Debatte erst richtig an Fahrt, als ein Satiriker aus einem ZDF Spartenkanal sich zu Wort meldete und behauptete, dass er seinen eigenen  Mittelfinger im Spiel hatte.

Bisher konnte ich der ganzen Diskussion nicht viel abgewinnen. Seit Jahren beschwert man sich Land auf Land ab, dass es an politischen profilierten Persönlichkeiten mangeln würde. Anders dagegen Varoufakis, der bei Eurogruppentreffen neben den „üblichen Verdächtigen“, eher wie ein Popstar als wie ein Politiker aussieht. Insbesondere war zum Zeitpunkt des ‚Subversive-Festivals 2013‘ Varoufakis weder in einem politischen Amt, noch erwartete man auf solch einer Veranstaltung einen politisch korrekten Auftritt. Ein seltsames Bild hätte man von der CSU und Horst Seehofer im Ausland, wenn dieser ausschließlich anhand seiner Aschermittwochsreden beurteilt werden würde.


Zwischenzeitlich war unklar, welche Version jetzt die unbearbeitete war. Als dann das ZDF mitteilte, dass das Einspielvideo aus der Sendung von Günter Jauch ungefälscht war, hat Varoufakis einen großen Fehler begangen. Varoufakis fühlte sich nämlich durch die Satiresendung bestätigt und forderte eine Entschuldigung seitens der ARD. Varoufakis sagte somit nachweislich zweimal die Unwahrheit. Gleich noch einmal dazu.

Ausschreitungen in Frankfurt

Die Bilder von brennenden Reifen, Polizeiwagen und Übergriffen auf die Staatsgewalt sind immer noch präsent. Gewaltbereitschaft bei autonomen Linksradikalen ist kein neues Phänomen, doch erschrecken die Verständnisbekundungen von einigen deutschen Politikern aus den Reihen der Grünen und der Linkspartei. Es macht sich der Eindruck breit, dass bei einigen eine klammheimliche Freude über den Einsatz von Gewalt herrscht. Das lässt sich hier und hier noch einmal nachlesen. Jedoch möchte ich anhand von Jakob Augsteins Kolumne aufzeigen, auf welchem ideologischen Irrweg sich solche Sympathiebekundungen befinden.
  
Augsteins scharfe Trennung zwischen ‚Kapitalismus‘ und ‚Demokratie‘ zeigt, welchen intellektuellen Denkfehler Anti-Kapitalisten begehen. Der französische Politologe Alexis de Tocqueville sprach schon 1835 in seinem Werk „De la démocratie en Amérique“ von einer „Tyrannei der Mehrheit“. Demokratie ist somit für sich alleine noch keine humanistische Errungenschaft, solange es Minderheiten gibt, denen nicht die gleichen Grundrechte zustehen wie den Personen der ‚Mehrheitsgesellschaft‘.

Das Recht auf  körperliche Unversehrtheit  steht auch der staatlichen Exekutive zu – und somit auch der Polizei! Bei den Ausschreitungen in Frankfurt drängt sich der Gedanke auf, dass auf „Spielregeln“ verzichtet werden kann, solange die Motive (irgendwie) nachvollziehbar sein könnten. Werden Gesetze derart voluntaristisch ausgelegt, passiert es schnell, dass einzelne Individuen hinter einem ‚höheren System‘ – ‚das System‘ – verschwinden und somit vogelfrei werden. Und seien es „die Reichen“ oder „die Banken“, die im Dienste der „Sozialen Gerechtigkeit“, gewaltsam angegriffen werden können.   

Doch gerade das Primat des Rechts stellt den humanistischen Fortschritt gegenüber totalitären Regimen dar, die Grundrechte nur selektiv gewähren. Zu Europa gehören auch die ‚Reichen‘, dies scheint nicht von allen akzeptiert zu werden. Solange staatliche Willkür gegen einzelne gesellschaftliche Gruppen nicht scharf verurteilt wird, solange bleiben auch private Investitionen in den südlichen Staaten, insbesondere Griechenland, aus. Langfristig orientierte Investitionen sind erheblich von Rechtssicherheit abhängig. Walter Eucken fasste dies unter dem Begriff der ‚Konstanz der Wirtschaftspolitik zusammen. Erst durch das Vertrauen der privaten Akteure gegenüber den staatlichen Akteuren kann Wohlstand entstehen: für alle!

Schlechte Neuigkeiten aus Griechenland

Der Entwicklungsökonom De Soto hat die Notwendigkeit von Rechtsstaatlichkeit für Wirtschaftswachstum nachgewiesen. Die jüngsten Ereignisse aus Griechenland liefern demnach wenig Grund für Optimismus. Auf der einen Seite scheint der griechische Finanzminister Varoufakis ein erhebliches Problem mit der Wahrheit zu haben, auf der anderen Seite sieht es momentan danach aus, dass der griechische Staat auf geschlossene Verträge mit Investoren keinen Wert mehr legt. Private Investoren, die in Griechenland investieren wollten, werden sich ihr Engagement nun zweimal überlegen.

Des Weiteren scheint auch der ‚Drive‘ der neuen Regierungspartei verflogen zu sein. Hatte man seit dem Wahlsieg als neutraler Beobachter noch die Hoffnung, dass sich Griechenland aus dem Mief der Vetternwirtschaft befreien könne, erstickt der sich momentan anbahnende Korruptionsskandal schnell jegliche Erwartung auf Besserung. Griechenland dient aber nur als drastisches Beispiel eines fehlenden Rechtsstaatsbewusstseins innerhalb Europas. Zwar sind die Auswirkungen im Ursprungsland der Demokratie am stärksten, jedoch verhalten sich auch die europäischen Institutionen nicht mustergültig. Das gilt selbst für die EZB.

ELA – Notkredite

Momentan sind die griechischen Banken nur noch durch Notfallkredite am Leben zu halten. Am Markt scheint es keine privaten Anleger mehr zu geben, die den griechischen Banken noch vertrauen. Auch der Bankenstresstest im Vorfeld der Einführung der Bankenunion konnte nur einer der vier größten griechischen Banken grünes Licht geben. Denn seit die EZB die Aufsicht, als zweite „Säule“ neben einer gemeinsamen Abwicklung, über die größten und systemrelevanten Banken im November 2014 übernommen hat, muss sie glaubwürdig darlegen, dass sie streng zwischen Geldpolitik und Bankenaufsicht unterscheiden kann.

Diese sogenannte „chinesische Mauer“ zwischen Aufsicht und Geldpolitik scheint aber von vielen Experten in der Praxis angezweifelt zu werden. Die interpersonellen Verflechtungen und die letztendliche Entscheidungshoheit beim EZB-Rat lassen die „chinesische Mauer“ eher wie eine „französische Jalousie“ wirken.

Ob sich die fortwährende Finanzierung der griechischen Banken durch die EZB aus geldpolitischen Gründen rechtfertigen lässt, muss bezweifelt werden. Lediglich knapp 2% des europäischen BIPs wird von Griechenland momentan erwirtschaftet, und seit dem Ausbruch der Finanzkrise haben ausländische Banken ihre Einlagen von griechischen Banken weitestgehend abgezogen. Damit die EZB ihre geldpolitischen Ziele erreichen kann, ist sie also nicht wirklich vom Fortbestehen griechischer Banken abhängig. Zwar wird immer noch der „Domino-Effekt“ einer griechischen Insolvenz ins Feld geführt, doch scheint dieser längst unglaubwürdig geworden zu sein und nur noch als politische Drohung zu dienen.

Fazit

Das fehlende Vertrauen in die Institution eines funktionierenden Rechtsstaates ist weiterhin das größte Investitionshemmnis in Griechenland; und europäische Institutionen leben nicht wirklich eine andere Kultur vor. Noch immer werden erwünschte Zielzustände als „alternativlos“ dargestellt, die fast täglich durch Äußerungen von Juncker „Es wird niemals einen Grexit geben“ sekundiert werden.




Ob Europa eine „Weltmacht“ wird oder nicht, ist nicht entscheidend. Entscheidend ist jedoch das Vertrauen in rechtsstaatliche Strukturen. Daher lieber erst einmal „Back to the Roots“.


Marcel Janes ist Masterstudent im Studiengang ‚Internationale Wirtschaft & Governance‘ an der Universität Bayreuth

Montag, 23. März 2015

Brexit – die Herausforderung. Von Mats Persson

Open Europe hat heute einen ausführlichen Bericht über die möglichen ökonomischen Folgen eines “Brexit” – des Ausscheidens von Großbritannien aus der EU veröffentlicht. Für Großbritannien wäre das nicht das Ende der Welt. Jedoch: um tatsächlich außerhalb der EU zu prosperieren, müsste eine jede britische Regierung eine Politik betreiben, die viele Befürworter des Brexit gar nicht befürworten: etwa sehr viel mehr Freihandel mit dem Rest der Welt, weniger Regulierung und eine liberalere Politik der Zuwanderung von Arbeitskräften.



Unsere Schätzungen der ökonomischen Wirkungen eines Brexit bewegen sich zwischen den Extremen eines Verlusts an Bruttoinlandsprodukt in Höhe von -2,2% (zum Jahr 2030) für den Fall einer sehr weitgehenden wirtschaftlichen Isolierung Großbritanniens und eines Gewinns in Höhe von 1.6% für den Fall einer weitreichenden Marktöffnung und Deregulierung aus eigener Kraft. In Wirklichkeit dürfte sich etwas dazwischen ergeben. 

Realistischere Szenarien ergeben eine Spanne von -0,8% bis +0,6% BIP Verlusten bzw. Gewinnen. Die Folgen eines Brexit hängen von vielen politischen und ökonomischen Variablen ab und sind nicht so eindeutig positiv oder negativ wie in anderen Studien unterstellt. Unsere umfangreiche Studie erfasst diese Folgen für die verschiedenen Sektoren der britischen Wirtschaft.



Wichtig, gerade für deutsche Leser, ist aber auch die Botschaft, dass nicht nur Großbritannien, sondern auch die EU vor der Wahl steht. Wenn die EU sich für Freihandel öffnet, Überregulierungen abbaut, Wettbewerb fördert und so den Mehrwert des EU-Binnenmarktes steigert, tut sie sich nicht damit nicht nur selbst einen Gefallen, sie verringert auch die Attraktivität eines Brexit; so hat Deutschland die Chance, einen Verbündeten für marktwirtschaftliche Ordnungspolitik, Subsidiarität und Wettbewerbsfähigkeit an seiner Seite zu behalten.

Dies ist die Herausforderung nicht nur für David Cameron, sondern für die ganze EU.


Mats Persson ist Direktor unserer Partnerorganisation Open Europe in London. 

Freitag, 20. März 2015

"Invest in Europe" und Junckers Special Task Force: "we are in business". Von Timo Alberts

Einleitung

Der nächste Schritt ist getan! Am Dienstag, den 10.03.2015, einigten sich die EU Finanzminister auf den „Europäischen Fonds für strategische Investitionen“ (EFSI). Der ist das Kernstück des staatlich geplanten Investitionsprojekts „Invest in Europe“. Nach derzeitigem Stand soll das EU-Parlament über diesen Plan Mitte des Jahres abstimmen. Größere parteipolitische Debatten sind nach den Erfahrungen der Implementierungen ähnlicher Instrumente nicht zu erwarten und offensichtlich auch nicht vorgesehen, wie aus einem Kommunikationsschreiben der Kommission an weitere europäische Institutionen hervorgeht:
„The Commission ... calls on the European Parliament and the Council, as the EU legislator, to fast-track the necessary legislative measure to ensure that the European Fund for Strategic Investments becomes operational by June 2015, and to follow up swiftly on the other aspects of the Plan.“  
Im ersten Teil der institutionenökonomischen Analyse der Initiative „Invest in Europe“ () wurde bereits die Notwendigkeit, das Ziel sowie die Finanzierung des Programms bewertet. Nun liegt der Plan konkreter vor. Die „Special Task Force“ im Rahmen der Investitionsinitiative hat geliefert; erste Gelder von Regierungen sind bereits zugesagt.
 
http://moviecarpet.com/wp-content/uploads/2012/07/the-expendables-2.jpg

 Ziele der Special Task Force

Derartige Einheiten werden temporär eingesetzt, um schwierigste Probleme durch Bündelung verschiedener Kompetenzen lösen zu können. Wie in den Filmen Sylvester Stallones (The Expendables I - III) ziehen Sie los, um häufig auf „unorthodoxe“ Art und Weise ihre Auftraggeber zufrieden zu stellen.

Die seitens der EU - Institutionen eingesetzte Special Task Force bestand aus ca. 100 Personen, welche fast ausschließlich aus dem eigenen europäischen Hause stammten.  Das Ziel der Mission lautet:
 „The Task Force will provide an overview of the main investment trends and needs in these sectors; analyse the main barriers and bottlenecks to investment; propose practical solutions to overcome those barriers and bottlenecks; identify strategic investments with EU added value that could be undertaken in the short run; and make recommendations for developing a credible and transparent pipeline for the medium to long term.“
Kurzum: Ein Masterplan, der Investitionen (privaten wie öffentlichen) kurz- sowie langfristig auf die Beine helfen soll. Hierzu wurden zunächst die Mitgliedsstaaten im Rahmen eines Fragebogens gebeten, die aus ihrer Sicht größten Hürden für private Investoren anzugeben. Die Spezialeinheit fasste die Ergebnisse wie folgt zusammen:

·         macroeconomic uncertainty
·         need for structural reforms  
·         administrative burden
·         fragmentation of the internal market
·         regulatory constraints
·         non-integrated capital markets
·         complex project structuring and preparation

   Lösungsvorschläge der Task Force

Hierzu wurden folgende Empfehlungen erarbeitet:

·         improving investment climate - regulatory reforms
·         catalysing investment finance
·         building in forward-looking and transport project pipeline
·         transparent project preparation and management

Die abstrakt klingenden Vorstellungen werden in den schriftlichen Dokumenten etwas konkretisiert, bleiben aber weitestgehend vage.  Zunächst klingt das alles nach einem marktwirtschaftlichen Wunderland. Der Käufer wird vom Verkäufer hinsichtlich seiner Präferenzen befragt, um ihm anschließend entsprechend auf ihn zugeschnittene Güter und/oder Dienstleistungen zum Kauf anbieten zu können. Allerdings beginnt spätestens an diesem Punkt entsprechend der Lehren der Neuen Institutionenökonomik die fehlgeleitete Vorstellung der europäischen Institutionen bzw. deren Vorstehern über politische sowie marktwirtschaftliche Ordnungen.

Bürokratisierung von ökonomischen Gesetzmäßigkeiten

Das wirtschaftliche und politische System der EU sind im Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union (AEUV) durch die „Soziale Marktwirtschaft“ und „Demokratie“ vertraglich festgelegt. Beide sind zwar interdependent, aber bzgl. ihrer Anreizwirkungen für die Akteure und der daraus zu beobachtenden Gesetzmäßigkeiten zu unterscheiden. Das fällt hier schwer. Wie im ersten Teil der Analyse dargelegt wurde: „Es handelt sich um nichts anderes als Öffentlich-private Partnerschaften (Public-private Partnership).“

Hierbei verquickt sich der staatliche und private Sektor operativ in einer unklar gelenkten Marktwirtschaft. Der Staat plant Projekte, die offenbar derzeit nicht marktfähig sind, um sie dann gemeinsam mit Privaten zu realisieren. Dabei unterliegen aber die Akteure völlig unterschiedlichen Anreizen und Zielen. Das primäre Ziel eines Akteurs der privaten Seite ist der Gewinn sowie dessen Maximierung innerhalb einer Sozialen Marktwirtschaft, welche als wirtschaftliches System für die EU vertraglich vereinbart wurde. Der politische Sektor weist eine andere Grundlage auf. Der AEUV weist diesem die Rolle des Regelsetzers sowie Regeldurchsetzers zu, sodass die Privaten mit einer höheren Sicherheit ihre eigenen Pläne koordinieren können.  

Der öffentliche Akteur verabschiedet also Regeln und sanktioniert anschließend rechtsstaatlich identifizierte Regelbrüche. Der Arbeitsalltag eines öffentlich agierenden Akteurs verlangt vor allem Pflichterfüllung. Der Effizienz- und Gewinngedanke ist für diese Aufgabe deutlich weniger dienlich als für den Privaten. Weitere Ausführungen sind hierzu bei Ludwig von Mises in „Die Bürokratie“ (1944) zu finden. Wie oben angeführt sind beide Sektoren zur Realisierung der EU  Verträge von Nöten. Die konkreten Projektbeschreibungen sowie deren Finanzierungen zeigen jedoch spätestens den Eingriff in die Prozesse der Marktwirtschaft seitens der Politik. Als Beispiel dient ein kleiner Ausschnitt aus den rund 2000 Projekten, welche die EU durch Befragungen der Mitgliedsstaaten zusammengestellt hat. 

http://ec.europa.eu/priorities/jobs-growth-investment/plan/docs/special-task-force-report-on-investment-in-the-eu_en.pdf

Probleme der bürokratisierten Investitionsinitiative

Dem stetigen Beobachter öffentlicher Infrastrukturprojekte sticht die Kategorie „total investment cost (EURm)“ ins Auge. Bekanntlich explodieren die Kosten derartiger Projekte häufig, ob auf dem Rollfeld eines Flughafens oder bzgl. des Sitzes eines Konzerthauses. Beispiele hierzu sind allein in Deutschland landläufig bekannt. Für die üblichen Kostenexplosionen sind oft weder Unfähigkeit noch böser Wille öffentlicher Akteure verantwortlich, sondern die Anreizwirkungen und Ziele politischer Bürokratie.

Die Notwendigkeit, Institutionen zu etablieren (bzw. emergieren zu lassen) resultiert aus den Restriktionen (Wissens-, Zeit- und Geldrestriktionen), die den Abschluss vollständiger Verträge verhindern. Mit anderen Worten: In einer Welt mit Transaktionskosten sind wir auf Institutionen und Wettbewerb angewiesen! Zu dieser Erkenntnis gelangt auch die Special Task Force.

Zur Wissensrestriktion:
It is very important that projects are market-oriented and demand-driven. To this end Member States should carry out value-for-money project assessments in order to identify the most efficient type of procurement solution.“.
Die EU-Institutionen erkennen, dass die Bewertung der Durchführung von Investitionen insbesondere durch die Zahlungsbereitschaft der Nachfrage bestimmt wird. Gleichzeitig kommt man in Brüssel jedoch zur Einschätzung, die Bewertung politischen Amtsträgern der Mitgliedsländer zu überlassen.

Zur Zeitrestriktion:
The projects included in Annex 2 were identified on a best effort basis in the short time frame available and in most cases did not go through an official clearance or approval process with the relevant national authorities. At the same time, they are not intended to provide an inventory of possible investment needs and should thus be considered illustrative and non-exhaustive.“.
Durch die selbst geschaffene bürokratische Interventionsspirale ist dieses Problem unter anderem bereits bei der Verabschiedung des ESM zu beobachten gewesen.

Zur Geldrestriktion:
„Fiscal space, where it exists, can be used to support demand, in particular by stimulating economically productive investment, which would also support growth in the longer term. Where no such fiscal space exists, Member States can reprioritise their budgetary expenditures in favour of investments.“
„No fiscal space“ existiert gerade in den Ländern mit niedrigen Investitionsniveaus. Denen wird nun geraten, innerhalb ihres defizitären Haushalts eine Umverteilung vorzunehmen, um die Vorzüge der politisch bestimmten Projekte zu erfahren. Schließlich werden die Schuldengrenzen großzügiger interpretiert, wenn die bestimmten Projekte umgesetzt werden. Ein weiteres Mal wird mindestens indirekt in das Budgetrecht der nationalen Haushalte eingegriffen. Die Streitigkeiten zur Finanzierung der Initiative „Invest in Europe" sollen hier nur am Rande erwähnt werden.

Fazit

Die Mitgliedsstaaten identifizieren hauptsächlich bürokratische Hürden als Kernproblem des geringen Investitionsniveaus. Die Europäische Investitionsbank (EIB), zentraler Akteur bei der Umsetzung von „Invest in Europe“ konstatiert in einem Dokument zur diskutierten Initiative
„Das Problem ist zu viel Bürokratie und regulierungsbedingter Aufwand. Was wird die Kommission unternehmen?“.
Nun, die Kommission verabschiedet ein äußerst bürokratisches Investitionsprojekt, das garantierte staatliche Bereitstellungen von 21 Milliarden zur Folge hat. Qualitative Reformen wären für weit unter 21 Milliarden umsetzbar und würden bei den seitens der Mitgliedsstaaten angeführten Kernproblemen ansetzen.

Öffentlich-private Partnerschaften, wie sie „Invest in Europe“ fördern möchte, werden zum einen durchgeführt, um eine insgesamt vorteilhaftere Finanzierung für die Privaten zu realisieren. Nun kann man der EZB einiges vorwerfen, aber nicht, dass sie keine günstigen Finanzierungsmöglichkeiten für Banken bereitstellen würde. Zum anderen möchte man eine Risikoübertragung auf den öffentlichen Sektor vornehmen. Dies erhöht den Anreiz der Privaten, die Partnerschaft einzugehen. Die EIB folgert
„Es fehlt nicht an Geld, sondern an Risikotragfähigkeit zur Finanzierung von Projekten.“.
Die angeführten Beispiele von Investitionen zeigen, dass letztlich national eingenommene Steuergelder über eine demokratisch nicht legitimierte zentrale Planstelle nach politischen Kriterien auf verschiedene Projekte verteilt werden sollen.

Friedrich A. von Hayek irrte bzgl. der Wahrscheinlichkeit einer derartigen Politik gewaltig als er 1939 in der „New Commonwealth Quarterly“ schrieb:
„Daß Engländer und Franzosen den Schutz ihres Lebens, ihrer Freiheit und ihres Eigentums – kurz, die Funktionen eines liberalen Staates – einer übergeordneten Organisation anvertrauen, ist vorstellbar; daß sie aber bereit sein sollten, der Regierung eines Bundes die Macht zu geben, ihr Wirtschaftsleben zu regeln, zu entscheiden, was sie erzeugen und konsumieren sollen, scheint weder wahrscheinlich noch wünschenswert.“
Nicht erst Glühbirnen, Staubsauger oder Ölkännchen- Verordnungen widerlegen Hayek, sondern auch die neue europäische Investitionsplanwirtschaft. Diese wird etwa im Tweet Junckers vom 10.03.15 so gefeiert: „Great day for #InvestEU -Council approves Plan and Italy follows Germany, France and Spain with significant contribution -we are in business.“

Eine Soziale Marktwirtschaft, welche im AEUV festgelegt ist, beruht auf ökonomischen Gesetzmäßigkeiten und nicht auf politisch gewollten. Wenn man durch politische Planung der Marktprozesse ein anderes System herbeiführen möchte, kann man dieses im demokratischen Diskurs zur Wahl stellen. Durch das derzeitige Agieren der EU - Institutionen ist man auf bestem Wege, ein solches durch die demokratisch nicht legitimierte Hintertür zu etablieren. Die Erfahrung hat uns gezeigt, dass politisch gewollte Projekte durchfinanziert werden müssen.

Sollte die Initiative „Invest in Europe“ mehr Probleme als Lösungen schaffen, wovon der Autor aufgrund seiner angeführten Argumente ausgeht, wird es den Steuerzahler weit mehr als 21 Milliarden kosten. Zudem werden durch die dann eingetretenen ökonomischen Pfadabhängigkeiten die dringend benötigten Reformen noch unwahrscheinlicher. Derlei Befürchtungen werden in einem jüngst erschienenen Bericht zur untersuchten Initiative seitens des Europäischen Rechnungshofs geteilt:
„It is important to be aware that the guarantees given may ultimately lead to further risks to the EU budget. The Proposal does not explicitly exclude contingent liabilities for the EU budget beyond the committed founds’ and does not set a ceiling for EIB expenses.“
Abschließend lässt sich somit festhalten: Ein Geschenk haben einige private Investoren erhalten. Sie werden aufgrund der künstlich geschaffenen Lage sicherlich in Teilbereichen Gewinne erzielen können. Aber es werden die politisch gewünschten Volumina von 315 Milliarden und mehr nicht erreicht, da ökonomische Gesetzmäßigkeiten in einer Marktwirtschaft nicht durch politisch Gewolltes überwunden werden können, sondern gar das Gegenteil bewirken.


Timo Alberts ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Lehrstuhls für International Competition Policy sowie der Professur für International Governance an der Universität Bayreuth. Er hat in Deutschland und Japan Volkswirtschaftslehre studiert und  befasst sich  mit Problemen der Wettbewerbs- und Wirtschaftspolitik. Diese werden aus institutionenökonomischer Sichtweise insbesondere auf die EU und die ASEAN angewandt.