Dienstag, 25. August 2015

Euro-Rettung: Den Bürgerwillen erfolgreich ignorieren. Gérard Bökenkamp

Die Verabschiedung des dritten Griechenland-Paketes ist einmal mehr ein Beispiel dafür, dass die Beibehaltung der Eurozone in ihrer jetzigen Form in einem Spannungsverhältnis zur Demokratie in den Mitgliedsländern steht. Vincenco Scarpetta hat auf dem Blog von Open Europe UK die Lage in verschiedenen Eurostaaten geschildert. Sowohl die Bürger in den Gläubigerstaaten als auch die Bürger in den Krisenstaaten favorisieren in vielen Fällen Politiken, die unvereinbar miteinander sind.

Das seit dem Beginn der Krise aufgebaute System gegenseitiger Abhängigkeiten fällt wie ein Kartenhaus zusammen, sobald die Regierungen den Willen der Bürger in die Tat umsetzen würden. Im Grunde ist die konsequente Missachtung des Bürgerwillens so etwas wie die Grundbedingung für die Fortexistenz der Eurozone in ihrer heutigen Form.

Griechenland

Am augenfälligsten ist das in Griechenland selbst. Die Bürger Griechenlands haben die Syriza-Regierung gewählt, um die Vorgaben der Gläubigerländer abzuschütteln. Diesen Wunsch hat die Bevölkerung in einem Referendum mit 61 Prozent der Stimmen sogar noch bekräftigt. Doch kurz darauf hat Ministerpräsident Tsipras einer Vereinbarung zugestimmt, die die Rückkehr zur Politik der Vorgängerregierung bedeutet, die der griechische Wähler doch eben erst mit großer Mehrheit abgelehnt hatte. Das hat seine Partei gespalten und nun dazu geführt, dass die Griechen erneut zu den Wahlurnen gerufen werden.

Niederlande und Finnland

In den Niederlanden hatte die Angst vor der politischen Isolation den Ministerpräsidenten Mark Rutte dazu gezwungen sein Wahlversprechen von 2012 keinen weiteren Cent für Griechenland zu bewilligen, aufzugeben. Der wirtschaftspolitische Sprecher der Regierungspartei VVD hat die Zustimmung zum dritten Griechenlandpaket damit begründet, dass es zwar fraglich sei, ob das Hilfspaket helfen werde, aber es der Eurozone mit oder ohne der Zustimmung auf die eine oder andere Weise gelungen wäre, Griechenland das Geld zu geben. Sich zu isolieren sei deshalb politisch zwecklos gewesen. Selbst die Partei „Die Finnen“ hat in Finnland für das dritte Hilfspaket gestimmt, um die Regierungskoalition nicht verlassen zu müssen. Dabei hatte sie sich vor der Wahl mit besonderer Schärfe gegen weitere Hilfen ausgesprochen.

Deutschland

In Deutschland hätte selbst nach der Aussage von Helmut Kohl der Euro nie eine Chance gehabt eingeführt zu werden, wenn die Bürger wie in anderen Euroländern die Chance gehabt hätten, in einem Referendum darüber abzustimmen. Die Einflussmöglichkeiten der Bürger auf die Europolitik Einfluss zu nehmen sind begrenzt, da sich die Politik an ihre eigenen Ankündigungen gegenüber den Wählern wie die Einhaltung des Maastricht-Vertrages, der No-Bailout-Klausel und vieler anderer roter Linien, wenn es konkret wird, nicht gebunden fühlt. Aber immerhin haben bei der letzten Abstimmung 63 Abweichler trotz und gerade wegen des Drucks der Fraktionsspitze der Kanzlerin die Gefolgschaft verweigert. Durch sie und die Opposition der Linken im Bundestag bleibt wenigtens ein Minimum von Meinungspluralismus im Bundestag bewahrt.


Fazit
  • Die Bürger haben kaum noch Einfluss auf die Richtung der Eurokrise 
  • Der Fortexistenz des Euro wird größere Priorität eingeräumt, als der Demokratie 
  • Die Fortexistenz des Euro hängt davon ab, dass die Politik den Bürgerwillen erfolgreich ignoriert.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen