Freitag, 30. Mai 2014

TTIP, CETA, and the contrasting European perspectives on dealing with Canada and the United States. By Morgan Breitkreutz

The Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP) negotiations are still in their infancy but the uproar has already begun; water cannons, police ‘kettling’, and protesters (including a sitting Belgian MP) arrested by the hundreds in Brussels. The fear? The erosion of sovereignty, the empowerment of the international corporatocracy, and the discarding of environmental and social standards in exchange for lubricating the flow of trade to the benefit of the rich and multinational corporations only. The cause for concern? Clauses being debated for inclusion in TTIP such as Investor State Dispute Settlement and the right to ‘fair and equitable treatment’, which essentially allows an investor to take direct legal action against a foreign government if it deems a policy or other action violates any international agreement or is not in line with fair expectations an investor would have. The standardization of regulatory measures that complicate trade, a stated goal for both the EU and the United States in any proposed deal, are also of great concern to many, particularly Europeans, due to the fact that Europe’s food and environmental regulations are seen as significantly stricter than those in the United States. 

Canadian Prime Minister Stephen Harper (left) and EU Commission President Jose Barroso formalizing CETA
So as these nuances of a proposed TTIP agreement between the United States and the European Union become ever more hotly debated as the negotiations continue, it is very telling to look at how this proposed deal compares to other trade agreements the EU has both negotiated and ultimately signed on to, namely the Comprehensive Economic and Trade Agreement (CETA) between the European Union and the United States’ northern neighbor, Canada.

What makes this comparison so interesting is that CETA, which was covered specifically on our blog here, is in many ways the progenitor of TTIP. It was the European Union’s first attempt at a free trade agreement with a G8 nation. In fact, due to the scope and content of the agreement, CETA is viewed by many as a model of 21st century international trade and thus a model for all future agreements, not only including TTIP but also the Trans Pacific agreement which, for Canada and the US, looms in the not too distant future. In the same vein, the many aforementioned clauses proposed for TTIP that have attracted such criticism all exist in CETA and although the extent of the similarities cannot be known until both deals are finalized, it is fair to conclude that the basement of any TTIP agreement has been set with CETA.  

While CETA has had a few negative responses from activist groups or concerns from business people on both sides of the Atlantic, there have been no public protests and almost zero grassroots vitriol directed towards it. Why is it then that the public reaction to TTIP has been so negative, even as the negotiations are not near completion, when CETA has been agreed to in principle with barely any public response? 

The easy answer is simply because a deal with the United States matters more. The EU and the United States have the world’s largest bilateral trade relations, which together make up around 50% of the entire world GDP. There is an impact inherent to deals involving the United States that Canada, despite having a top 15 GDP and a relatively large economic reach, simply cannot match. Whether the deal with the United States is good or bad, it will have a far greater positive or negative impact than a similarly good or bad deal with Canada. Despite the economic realities present however, it is perhaps an oversimplification to attribute the stark contrast in public opinion to only economics. To this end, it is useful to examine how citizens within the European Union in general view both Canada and the United States and how this perception could produce two very different viewpoints on two very similar trade agreements. 

Frankly, over the last few years the general world opinion of the United States has slumped considerably. In a 2013 poll, conducted internationally across 25 different countries for the BBC World Service, respondents were asked to give their opinion on whether a country’s influence was mainly positive or mainly negative and 34% of respondents thought the United States had a mainly negative influence, compared to just 13% for Canada. 



In fact, Canada finished second in the poll behind Germany as the country most widely believed to have a positive influence on the world. The timing of both this poll and the public discontent with a trade agreement which seemingly removes more domestic European control in favor of American interests should not be ignored; the Snowden spy affair is fresh in Europe’s mind and continues to erode public faith in the United States as a whole. In the words of Kurt Hübner of the Institute for European Studies at the University of British Columbia, “Canada […] unlike the US enjoys sympathies on this side of the Atlantic. The political fallout of the NSA affair will trouble TTIP negotiations”. 

CETA was the European Union dipping its proverbial toes in the water; TTIP is the EU taking the plunge. However, at a time when Eurosceptic parties are rising and the economic struggles of the Eurozone are still in many ways a reality, the EU is asking its citizens to let their guard down; lower regulations, remove government intervention, and embrace corporate America to reinvigorate the European economy. In short, the EU is hoping its citizens trust the numbers and the boisterous talk coming from both sides of the Atlantic. The problem is, citizens of the EU have become more and more aware in the last few years of what exactly happens when you let your guard down with Uncle Sam. Chlorine chicken and steroidal beef might be the issues in the newspapers, but the real issue might be the deep-seated general opinion of the United States that erodes the very trust the EU will plead with its citizens to have in TTIP. And as for Canada and CETA? Well, no need to protest that; Canada’s GM crops are acceptable as long as the presence is low. This really seems to sum up the entire feeling, or lack thereof, towards CETA by citizens of the European Union; Acceptable, but only because we don’t really think it will matter too much. Unfortunately for the United States, TTIP won’t have that luxury.  

Morgan Breitkreutz studiert Politik und Deutsch an der Universität Alberta (Kanada) und ist Praktikant bei Open Europe Berlin. 

Mittwoch, 28. Mai 2014

Warum das Gezeter um die Spitzenkandidaten? Es geht um Personen, nicht um Inhalte. Von Michael Wohlgemuth

Das ging schnell: Noch ehe sich die Staats- und Regierungschefs gestern zum Abendessen in Brüssel trafen, waren sich schon die meisten Fraktionsführer des (alten) Europaparlaments einig: Jean-Claude Juncker ist ihr Kandidat für das Spitzenamt des Kommissions-präsidenten. Auch Schulz stimmte dem inzwischen zu: Juncker soll es als erster einmal versuchen, die Mehrheiten im Rat und im Parlament hinter sich zu bringen. Das ist neu: früher haben die Regierungschefs unter sich den Kandidaten ausgeklüngelt und dann dem Parlament vorgeschlagen. Nun nahm sich das Parlament selbstbewusst den ersten Aufschlag. Ein Ass war es noch nicht; aber das Parlament hat nun erst mal den Ball scharf ins andere Lager gespielt.  



Und da, bei den Staats- und Regierungschefs herrschte gestern noch Verblüffung und Uneinigkeit. Nun soll erst mal der Ratspräsident van Rompuy mit Juncker und dem EU-Parlament verhandeln. Im Rat und im Parlament sieht es momentan wohl so aus:
  • David Cameron will keinen von beiden.
  • Innerhalb der EVP-Familie sind die Ungarn (mitsamt Ministerpräsident Orban) und die Italiener von Forza Italia nicht für „ihren“ Spitzenkandidaten (damit fehlten hier etwa 25 Stimmen).
  • Die konservativen Schweden und Niederländer verstecken sich noch hinter Cameron in ihrer möglichen Ablehnung des Spitzenkandidaten.
  • Dafür will aber der österreichische Kanzler (und Sozialdemokrat!) Juncker unterstützen.
  • Sollte es in einer zweiten Runde um Schulz gehen, darf der aber wiederum nicht mit der Unterstützung der „eigenen“ britischen Labour- „Freunde“ nicht rechnen. Zusammen mit fehlenden SPÖ Stimmen sind es auch hier 25 Stimmen aus dem eigenen „Lager“, auf die Schulz nicht rechnen kann.
  • Und schließlich: Noch steht gar nicht fest, welche der alten Parteien bei ihren Fraktionen bleiben und welche neuen hinzukommen.

Das ganze bleibt also verworren. So ist nun einmal die Demokratie in Europa. Viele sagen derweil, es komme am Ende doch nur darauf an, was Angela Merkel will. Das ist sicher ein wenig übertrieben. Und zudem: was will die Kanzlerin wirklich? Gestern sagte sie zu Jean-Claude Juncker: 
"Die EVP hat ihn nominiert. Diese ganze Agenda kann von ihm, aber auch von vielen anderen erledigt werden." 
Das muss den Luxemburger ein wenig getroffen haben. Es trifft aber auch die Sache. Dass sich die inhaltliche Agenda der beiden Top-Spitzenkandidaten Schulz und Juncker nicht wirklich unterscheidet, haben wir ja schon oft genug festgestellt (etwa hier oder hier).

Darum kann auch die SPD gut mit Juncker leben und gleichzeitig darauf hoffen, dass ihnen im Gegenzug ein Sozialdemokrat (warum nicht Schulz?) als deutscher Kommissar angeboten wird. Der deutsche EU-Kommissar Oettinger von der CDU wiederum könnte besonders gut mit Juncker leben, denn dann bliebe für ihn noch die Chance, deutscher Kommissar zu bleiben.  

Und dann geht es ja noch um andere Posten: EU-Ratspräsident, Parlamentspräsident, Außenbeauftragte. Über dieses Personalpaket wird nun verhandelt – hinter verschlossenen Türen, wie gehabt. Der einzige Unterschied ist, dass nun das EU-Parlament die Initiative ergriffen hat und seine Spitzenkandidaten stärker mitverhandeln.

Es ist eingeübtes Ritual, nach Wahlen zu sagen: „es geht uns vor allem um Inhalte; Personalfragen klären wir danach“. Das war schon bei Bundes- und Landtagswahlen nicht anders, besonders wenn es um knifflige Koalitionen ging. Tatsächlich ging es aber nicht zunächst um Inhalte, sondern um Posten. In Brüssel ist das nicht anders, nur noch komplexer. Und es kann es auch gar nicht anders sein. 

War schon die Wahl zwischen Juncker und Schulz nicht eine Wahl zwischen sich politisch unterscheidenden Inhalte (etwa darüber: welche EU wir wollen), kann es auch nach der Wahl nicht um eine inhaltliche Agenda gehen. Es geht zunächst um die Selbstbehauptung von Institutionen (Rat und Parlament) und von Regierungschefs (zumal den nun von EU-Skeptikern zuhause getriebenen) sowie von Amtsinhabern. 

Inhalte machen wir dann später.



Dienstag, 27. Mai 2014

Die große Ernüchterung nach den Wahlen: Zur Wahlbeteiligung. Von Michael Wohlgemuth

Früher war mehr Lametta, aber selten war so viel Europa. Die EU ist für jeden Europäer immer wichtiger geworden - und in der EU wiederum ist das Europaparlament immer wichtiger geworden. Das zeigt diese Grafik, in der der Anteil der gleichberechtigten Mitbestimmung des Europaparlaments in den letzten 20 Jahren zu sehen ist (blaue Linie) – aber auch die Wahlbeteiligung (rote Linie), die permanent gesunken und jetzt im Vergleich zum letzten Tief vor 5 Jahren stagniert (sie ist um gerade einmal 0,09 Prozentpunkte gestiegen).

Quelle: Open Europe

Das ist reichlich paradox, wie ich hier  und hier  etwas ausführlicher erkläre. Hinzu kommt: Dieses Jahr hätte die europäischen Wähler auch wegen der politischen Themen, die viel mit der EU zu tun haben, besonders mobilisieren können und sollen: Banken-Schulden-Euro-Arbeitsmarkt-Krisen ohne wirkliches Ende, Ukraine am Rand des Bürgerkriegs, transatlantische Angriffe von NSA und „Chlorhühnchen“, Zuwanderungsdebatte, und noch dazu: Spitzenkandidaten! Also (so wurde es suggeriert): erstmals die Möglichkeit, den europäischen Kommissionschef direkt zu wählen!

Spitzenkandidaten und Wählerwille

Wie erwartet, ist inzwischen gewählt, aber noch nichts entschieden. Zwar hat Jean-Claude Junckers EVP die Wahl gewonnen – sie hat 23 Sitze mehr als die Parteiengruppe von Martin Schulz. Aber sie hat eben keine Mehrheit im Parlament. Deshalb wird nun (wohl noch wochenlang) verhandelt, was man mit dem „Wählerwillen“ anfangen soll – innerhalb des Parlaments und im Rat und dann zwischen diesen: eigentlich wie gehabt. SPD-Chef Sigmar Gabriel sagt etwa: „Die Europäische Volkspartei wird Angebote machen müssen, damit im Europäischen Parlament Jean-Claude Juncker eine Zustimmung erhält, Kommissionspräsident zu werden. Das ist keinesfalls selbstverständlich“. Gegen die Stimmen der Sozialdemokratie im EU-Parlament könne kein Kommissionspräsident gewählt werden. 

Jedenfalls hat sich bereits jetzt diese Erwartung von Martin Schulz nicht wirklich erfüllt: „Die Wahlbeteiligung wird steigen … Jetzt geht es zum ersten Mal um Köpfe. Personalisierung ist das Salz in der Suppe der Demokratie.“ (Antwort 15 hier). Der Anstieg der Wahlbeteiligung in Deutschland (und der Stimmen für die SPD) könnte freilich schon auf den hier sehr präsenten Schulz zurückzuführen sein und die Werbung: "Nur wenn Sie Martin Schulz und die SPD wählen, kann ein Deutscher Präsident der EU-Kommission werden."  

Die größte Partei: die Nichtwähler

In anderen Ländern dürfte genau dieses Argument eher zur Wahlabstinenz beigetragen haben. Die folgende Abbildung zeigt das Abschneiden der „Partei der Nichtwähler“ in der EU. Sie ist überall „stärkste Kraft“, soweit nicht Wahlpflicht besteht (in Luxemburg, Belgien, Griechenland und Zypern). Und doch ist die Wahlbeteiligung sehr ungleich verteilt. Von den Ländern, die mehr als den EU-Durchschnitt von 57 % Apathie aufweisen, sind die meisten unter den östlichen Beitrittsländern zu finden. Rekordwerte finden sich in der Slowakei (87% Nichtwähler), der Tschechischen Republik (80,5 %) und Slowenien (79%).

Quelle: TNS/Scyt/Europaparlament

Auch ist in allen post-kommunistischen Staaten (außer in Litauen, wo gleichzeitig Präsidentschaftswahlen stattfanden) die Wahlbeteiligung gegenüber 2009 gesunken. Das überrascht zunächst, da man hätte denken können, dass die Nähe zur Ukraine (wo Bürger für friedliche Wahlen und eine Annäherung an die EU große Opfer zu bringen bereit sind) gerade dort eher mobilisieren sollte.

Warum ist der Osten wahlmüde?

Vielleicht liegt es auch an der Distanz zu Brüssel – viele der neuen Länder haben aufgrund relativ geringer Bevölkerung auch wenige Abgeordnete, die in Brüssel und zuhause zudem wenig auffallen. Distanz zu Brüssel heißt aber im Osten nicht: „EU-Skepsis“. Anders als in Großbritannien, den Niederlanden und Frankreich kann die Wahlmüdigkeit im Osten gerade nicht mit einer EU-kritischen Haltung vieler Bürger erklärt werden. Die Osteuropäer fühlen sich in der EU mehrheitlich wohl und sehen die Vorteile der Mitgliedschaft stärker als viele im „alten Europa“. Das zeigt die folgende Abbildung:

Quelle: Economist

Also woran liegt es? Vielleicht gerade an der Zufriedenheit und der Distanz zur Macht. „Wer schweigt, stimmt zu“ lautet ein alter römischer Rechtsgrundsatz. Eine hohe Wahlbeteiligung ist zwar wichtig für die Legitimität einer demokratischen Institution – gerade auch des Europaparlaments, dem hier immer noch Defizite nachgesagt werden. Mehr als 50 Prozent sollten es schon sein. Was aber tun? Eine radikale Idee wäre, die Anzahl der Sitze (auch) von der absoluten Anzahl der Stimmen, also der Wahlbeteiligung abhängig zu machen . Das könnte die Anreize zur Teilnahme verstärken.

Man kann es aber auch entspannt sehen. Klaus-Peter Schwarz erklärt die Wahlmüdigkeit im Osten heute in der FAZ auch so:

„Bei allen Unterschieden verbindet die Bürger dieser Länder die Erinnerung an die kommunistischen Regime, die ihnen unter anderem bei Wahlen und Betriebsversammlungen beständig Teilnahme und politische Bekenntnisse abverlangten. So etwas nervt. […] Der Wegfall dieser Rituale, die sich längst von ihrer früheren ideologischen Verankerung gelöst und verselbständigt hatten, empfanden viele nach dem Fall des Eisernen Vorhangs als mindestens ebenso befreiend wie die Möglichkeit, ins Ausland zu reisen. Als der tschechische Präsident Zeman unlängst vorschlug, die Wahlpflicht wieder einzuführen, stieß er auf heftigen öffentlichen Widerstand. Zur Demokratie gehört auch das Recht, von den Politikern in Ruhe gelassen zu werden, und davon macht man in Ost- und Südosteuropa reichlich Gebrauch“.


Montag, 26. Mai 2014

Europawahl: Nur Sieger !? Von Michael Wohlgemuth

Es ist das alte Ritual: am Ende wollen alle gewonnen haben. So auch gestern Abend und heute.


  • Die CDU hat die Wahl gewonnen, weil sie (selbst ohne CSU) mehr Stimmen hat als alle anderen.
  • Die SPD hat die Wahl gewonnen, weil sie im Vergleich zur letzten EU-Wahl sehr viele Stimmen (6,5 %) dazu gewonnen hat.
  • Die Grünen sind zufrieden, weil sie besser als bei der letzten Bundestagswahl (damals: 8,4 %) abgeschnitten haben.
  • Die Linken sind zufrieden, weil sie kaum verloren haben (weniger als bei der Bundestagswahl).
  • Die AfD hat gewonnen, weil sie erstmals in ein Parlament einzieht.
  • Gewonnen haben auch die Familienpartei, die ÖDP, die Tierschutzpartei, die Piraten, die NPD, die freien Wähler und die PARTEI, die jeweils einen Sitz in Straßburg und Brüssel erhalten haben (alle neuen Abgeordneten finden Sie hier).
  • Ach ja: und die "Partei der Nichtwähler" hat ihre absolute Mehrheit verteidigt - wenn auch unter leichten Verlusten.
Das macht 14 deutsche Parteien im Europaparlament. Alle Sieger! Alle?

Nur bei der FDP findet man nichts Positives; das Ergebnis ist „hundsmiserabel“ . Gar nichts Positives? Doch, Michael Theurer, die schwäbische Frohnatur und als Dritter gerade noch wiedergewählter MdEP der Liberalen behauptet selbst
Das Ergebnis bei der Bundestagswahl markiert einen historischen Tiefpunkt, insofern deutet der Trend jetzt auf eine gewisse Stabilisierung. Das Ergebnis jetzt ist eine Selbstbehauptung, immerhin“. 
Immerhin gibt es für die Liberalen aber ein noch besseres Argument: „Wir werden Europa auch weiterhin als drittstärkste Kraft im Europaparlament mitgestalten."  FDP Spitzenkandidat Alexander Graf Lambsdorff verweist damit auf den Umstand, dass die FDP Teil der ALDE ist, der Liberalen Parteifamilie im EU-Parlament.

Damit noch kurz zum Thema „Spitzenkandidaten“ auf EU-Ebene. Auch hier gibt es, wie vorherzusehen war, nur Sieger. Jean-Claude Juncker kann (wie Merkel in Deutschland) von sich sagen, dass seine Parteifamilie, die EVP gewonnen, weil sie wieder stärkste Fraktion im Parlament geworden ist. Damit gelte auch das Versprechen, ihn zum Präsidenten der EU-Kommission zu wählen.




Aber auch Martin Schulz lässt sich als Sieger feiern. Schließlich hat der Erfolg der SPD (s.o.) einen „Namen“: seinen. Und auch wenn seine Parteifamilie 25 Sitze weniger hat, heißt das nicht, dass die Wähler ihn nicht als EU-Kommissionspräsident haben wollen. Denn auch Juncker hat keine absolute Mehrheit …




Wenigstens in der Frage des Kommissionspräsidenten kann es keine zwei Sieger geben. Am Ende muss einer der beiden verlieren – vielleicht sogar: beide.  


Freitag, 23. Mai 2014

Die EU nach den Wahlen: eine Vorhersage (Teil 1). Von Michael Wohlgemuth

Übermorgen werden die Europawahlen gelaufen sein. Aber sind sie damit auch entschieden? Sicher nicht. Anbei meine auf Vermutungen (nicht: Wünschen) beruhende Vorhersage. Wie immer mit Vorhersagen – je weiter sie in die Zukunft reichen, desto mehr Phantasie ist gefragt. Hier der erste (leichtere) Teil des sich abzeichnenden Dramas.

+++ Sonntag, 25. Mai 2014, 18 Uhr +++ die ersten Prognosen zum deutschen Wahlausgang werden veröffentlicht. Das Ergebnis könnte so aussehen:



+++ die Generalsekretäre und (deutschen) Spitzenkandidaten der im Bundestag vertretenen Parteien (sowie der FDP) kommentieren die ersten Prognosen und Hochrechnungen (für Deutschland) bei ARD und ZDF +++ alle bedanken sich bei ihren Wählern und für den Einsatz der Helfer vor Ort – „unter nicht immer leichten Bedingungen“ +++ alle zeigen sich enttäuscht über die insgesamt geringe Wahlbeteiligung und betroffen über das Abschneiden der AfD sowie möglicherweise anderer Europa-feindlicher Parteien +++ CDU/CSU erklärt sich und Angela Merkel als Siegerin der Wahl +++ Jede Partei (außer der FDP) sieht sich im Vergleich zur Bundestagswahl oder zu noch schlechteren Prognosen am Ende doch einigermaßen bestätigt und im Aufwind +++ Europa sei aber halt ein allzu komplexes Thema, um Wähler zu mobilisieren und ein zu anfälliges Thema für billigen Populismus.

+++ Sonntag, 25. Mai, 23 Uhr +++ die ersten EU-weiten Prognosen und Hochrechnungen treffen ein +++ Das könnte so aussehen:



+++ Jean-Claude Juncker und Martin Schulz geben in mehreren Sprachen Interviews (Deutsch, Englisch, Französisch) +++ Das könnte in etwa so ablaufen:



Juncker: „die EPP – die Europäische Volkspartei –  hat die meisten Stimmen. Damit ist es entschieden: ich werde nächster Kommissionspräsident, denn so war es abgemacht – so einfach ist das!“

Schulz: „So einfach ist es nicht. Wir müssen erst einmal die endgültigen Ergebnisse abwarten. Zudem: die EPP ist (im Vergleich zur letzen Wahl) der größte Verlierer der Wahlen. Klar ist für mich nur die Feststellung: es gibt für Herrn Junker keine Mehrheit im Europaparlament – selbst wenn die Liberalen ihn unterstützen würden, wobei ich mir da schon nicht so sicher wäre. Wichtiger noch: schon innerhalb der EPP sind längst nicht alle Stimmen für Herrn Juncker gesichert. Ich sage nur als Beispiel: Berlusconi, Orban – werden deren Parteien in der EPP wirklich Herrn Juncker unterstützen? Kann und will er wirklich mit deren Stimmen und denen anderer Rechtspopulisten rechnen?“

Juncker: „ich habe immer gesagt: ich werde mich nicht von Faschisten wählen lassen  – und dabei bleibt es auch. Jetzt ist es an den Sozialdemokraten, ihr Versprechen einzulösen und den Spitzenkandidaten, der die meisten Stimmen erhalten hat, auch zu unterstützten. Übrigens, Herr Schulz: Berlusconi, Orban hin oder her – sie wissen genau, dass auch sie auf die Stimmen etwa ihrer britischen Kollegen in der S&D gar nicht zählen können, die sie ja bewusst nicht unterstützen.“

+++  es wird ein wenig gereizt +++.

Schulz: „Was die Rechtspopulisten betrifft, nehme ich sie beim Wort, Herr Juncker. Auch wenn es mir schwerfällt. Ich erinnere nur an ihre Aussage: 'wenn es ernst wird, muss man lügen‘. Und mir ist es sehr ernst: ob sie sich mit den Stimmen der Rechtspopulisten wählen lassen wollen oder nicht – und dazu zähle ich übrigens auch ihre Parteifreunde Berlusconi und Orban – ist erst einmal ihre Sache. Wollen wir doch erst einmal sehen, wer hier eine Mehrheit der echten Demokraten im Europaparlament sichern kann; dazu gehören auch Abgeordnete der Grünen und Liberalen, die mir als langjährigem Parlamentspräsidenten mehr Vertrauen entgegenbringen als Ihnen“

+++ die Sache bleibt verfahren +++ wie es genau weitergehen soll, weiß niemand so recht +++ Medien titeln: "Europawahl ohne klaren Sieger", "Euroskeptiker auf dem Vormarsch",  und auf Seite 3: "Regierungskrise in Griechenland? - wie weiter mit der Troika?", "Schock in Frankreich - die grande nation schottet sich ab" etc.



+++ Montag, 26. Mai 2014, der Tag nach der Wahl in Berlin +++ Merkel, Gabriel und Seehofer treffen sich zu einer Nachlese und ersten Beratungen über die Besetzung der EU-Kommission +++ noch tritt nichts Offizielles nach außen +++ Informierte Kreise berichten und vermuten aber: +++ Merkel dürfte vorerst Juncker als Kommissionspräsident unterstützen – damit wäre der deutsche Kommissar nicht (zudem als Präsident) an die SPD verloren. So könnte ein luxemburgischer Christdemokrat neuer Chef der EU-Kommission werden und zudem mit Günther Oettinger ein deutscher Kommissar der CDU auf wichtigem Posten bleiben oder ein anderer ernannt werden +++ Seehofer unterstützt Merkel im Prinzip – merkt aber an, dass Juncker wie Schulz deutsche oder bayrische Interessen nicht hinreichend vertreten (Eurobonds, Zentralisierung). Merkel solle sich auf die Suche nach einem geeigneteren Kandidaten machen +++ Gabriel macht geltend, dass nun in der EU wie in Deutschland eine „große Koalition der Vernunft“ gebildet werden müsse. Es könne nicht sein, dass Frau Merkel und die CDU nun nicht nur ihren EPP-Spitzenkandidaten (der ohne Sozialdemokraten keine Mehrheit im Europaparlament hat), sondern auch noch ihren CDU-Kommissar stellten (der im Bundestag ohne Sozialdemokraten auch keine Mehrheit hat).

+++ Am Ende verkündet Regierungssprecher Steffen Seibert: „Die Regierung zeigt sich über die schwache Wahlbeteiligung und das Abschneiden europafeindlicher Parteien bei den gestrigen Wahlen enttäuscht und besorgt. Europa muss nun erst recht zusammenhalten … Was die Benennung des neuen EU-Kommissionspräsidenten angeht, war man sich einig, dass man gemäß EU-Vertrag das Ergebnis der Wahlen berücksichtigen wird. Einen Automatismus freilich kann es politisch und auch rechtlich nicht geben. Zudem ist das Wahlergebnis im Hinblick auf die Mehrheitsverhältnisse im Europaparlament im Moment auch alles andere als eindeutig. Der Rat, und damit alle 28 Staats- und Regierungschefs, müssen zunächst einen Vorschlag unterbreiten, der allen Interessen gerecht wird. Hier geht Gründlichkeit und Konsens vor voreiligen und einseitigen Festlegungen. Die Bundesregierung wird sich dabei wie gewohnt konstruktiv vermittelnd für eine gute Lösung einsetzen“.

Wie es dann weitergegangen worden sein könnte, spekuliere ich vielleicht später – vorab.




Die Qual der Wahl

Die EU-Wahl interessiert nur ein Viertel der Deutschen – zwei von diesen sind aber das komplette Open Europe Berlin Team.  Und die anstehende Wahl hat uns tatsächlich zu Einigem bewegt. Für diejenigen von Ihnen, die auch zu diesem Viertel EU-Wahl-Interessierten gehören – eine Übersicht der Informationen, die für Ihre Entscheidung morgen wichtig sind:

Vor der Wahl

Die Parteien vor der EU-Wahl: Wofür stehen sie eigentlich?

Warum überhaupt wählen?

Die Europawahlprogramme der deutschen Parteien (von links nach rechts):

1. "Europa geht anders": Das EU-Wahlprogramm von Die Linke

2. Europa eine neue Richtung geben: das Europawahlprogramm der SPD

3. Bündnis 90/Die Grünen: Eine Erneuerung der Europäischen Union


5. Das Europawahlprogramm der FDP: „Das braucht unser Europa

6. Mut zu Deutschland. Für ein Europa der Vielfalt“. Das EU-Wahlprogramm der Alternative für Deutschland

Und in Europa: Europäische „Parteifamilien“ am Beispiel Berlusconi

Pan-europäische Demokratie auf dem Prüfstand 




Die Spitzenkandidaten 


Wofür sie stehen: Juncker oder Schulz? „Das kann ich besser“: Das Spitzenkandidaten-Quiz 


Nach der Wahl

Europawahl und große Koalitionen: „Inhalte überwinden“?

Alternative Lösungen: Freiwilligkeit und Flexibilität

Und falls all das nicht aufschlussreich war: Der Wahl-O-Mat der BPB  

Vor den Wahlen: pan-europäische Demokratie auf dem Prüfstand. Von Nora Hesse and Morgan Breitkreutz

Die demokratische Legitimierung des Europäischen Parlaments, die geringe Beteiligung an den EU-Wahlen, der wachsende Erfolg von Protest-Parteien in Europa – rechte sowie linke –, das stets steigende Budget des EPs – diese Themen dominieren die Berichtserstattung rund um die schon laufenden Wahlen zum neuen Europäischen Parlament. Unsere Partnerorganisation Open Europe in London veröffentlichte letzte Woche eine neue Studie, die sich mit den Hintergründen dieser Herausforderungen auseinandersetzt: „The European Parliament: A Failed Experiment in Pan-European Democracy?“ 


Die Haupterkenntnisse der Studie:

• Es wäre zu vereinfacht zu sagen, Wählerapathie ist auf mangelndes Bewusstsein oder öffentliche Ignoranz zurückzuführen. Eurobarometer-Angaben zeigen keine Korrelation zwischen Wahlbeteiligung und Interesse an EU-Politik: In Rumänien zum Beispiel kennen 81% der Befragten das Europäische Parlament, die Wahlbeteiligung bei den letzten EU-Wahlen (2009) lag bei 28% (in der Slowakei sind die Zahlen 79% bzw. 20%).



• Die Art von supranationaler Demokratie, verkörpert durch das EP, ist künstlich und kommt von oben, wofür auch der herrschende Konsens zwischen den Fraktionen im EP spricht: In der vergangenen Legislaturperiode (2009 – 2014) stimmten die EPP und S&D, die zwei größten Parteigruppen im EP, in 74% der Fälle gleich – auch wenn sie ganz verschiedene nationale Parteien mit unterschiedlichen politischen Traditionen repräsentieren. Somit haben Wähler auch keine wirkliche Wahl. Dadurch wird das eigentliche Ziel des EP gefährdet – die Vertretung der Vielzahl der Meinungen in der EU.

• Statt alte Fehler zu wiederholen und das Demokratiedefizit durch mehr Mitspracherechte für das EP beheben zu versuchen, sollte die EU die Rolle nationaler Parlamente bei der EU-Gesetzgebung stärken. Dies würde die demokratische Legitimierung näher an die Bürger bringen. Etwas konkreter? „Zum Beispiel könnte es ein Vetorecht für nationale Parlamente bei europäischen Entscheidungen geben, wenn sich mehr als neun Parlamente zusammentun. Aus der im Lissabon-Vertrag verankerten „Gelben Karte“ könnte eine „Rote Karte“ werden“, argumentiert Mats Persson von Open Europe in einem Interview mit DPA Anfang dieser Woche.

Und noch etwas Interessantes von Mats‘ Interview:

Frage: Herr Persson, was ist für Sie der Hauptgrund dafür, dass wir bei den Europawahlen in den nächsten Tagen in vielen europäischen Ländern vermutlich eine steigende Zustimmung für extremistische Parteien sehen werden?

Antwort: Wir zahlen heute die Rechnung dafür, dass Generationen von Politikern über mehrere Jahrzehnte Versprechungen gemacht haben, die sie nicht nachhaltig finanzieren konnten. Nun stehen die Politiker vor der unangenehmen Aufgabe, ihren Wählern erklären zu müssen, dass dieses Modell der liberalen Demokratie in Verbindung mit einem Wohlfahrtsstaat nicht mehr nachhaltig ist. Es ist schlicht kein Geld mehr da.

Frage: Halten Sie es für möglich, dass das Aufkeimen populistischer Parteien auch etwas Gutes für Europa bringen kann - nämlich die Erkenntnis, dass Reformen unabdingbar sind?

Antwort: Das hoffe ich sehr. Ich hoffe, dass das als Weckruf dient. Die EU zu reformieren ist der beste Weg, sie zu erhalten - langfristig vielleicht sogar der einzige Weg. Es sollte für jedermann klar ersichtlich sein, dass der Erhalt des Status quo in Europa keine Option ist. Es gibt eine riesige Unzufriedenheit - sowohl mit der Politik auf nationaler Ebene als auch in der EU.“

Mittwoch, 21. Mai 2014

CDU und CSU: die Europawahlprogramme der Schwesterparteien. Von Nora Hesse


Wie schon vor den Bundestagswahlen analysiert Open Europe Berlin die Wahlprogramme der deutschen Parteien, die Aussicht haben, ins Parlament zu gelangen – diesmal im Hinblick auf die Wahlen zum EU-Parlament (EP) Ende dieser Woche. Dabei geben wir Informationen, keine Wahlempfehlungen. Besonders interessiert uns, welche Grundüberzeugungen die Parteien vertreten, welche Lösungsvorschläge für die Euro-/Staatsschuldenkrise unterbreitet werden, ob und wie die Entscheidungsverfahren innerhalb der EU reformiert werden sollen und welche Positionen sonst von den jeweiligen Parteien besonders betont werden.

Nun sind die letzten zwei dran: die CDU und die CSU – auch weil sie als letzte ihre Europawahlprogramme verabschiedet haben. Gerade an diesem Montag starteten beide Parteien einen gemeinsamen Aufruf, mit dem sie zusammen um Stimmen bei der EU-Wahl werben wollen. Dabei haben die beiden Parteien jeweils eigene Europawahlprogramme, die deutliche Unterschiede aufweisen. Einige dieser Unterschiede – wie z.B. die Positionen zur Zusammensetzung der Eurozone – sind nur schwer zu kaschieren. Ist es überhaupt denkbar, zwei in Teilen so unterschiedliche Parteiprogramme in eine Wahlentscheidung oder eine Fraktion im Europäischen Parlament zusammenzuführen? Die europäischen „Parteifamilien“ sind ziemlich bunte „patchwork“ Familien – das gilt sogar für die „Union“.       

Das Programm der CDU „Gemeinsam erfolgreich in Europa“ stellt auf 84 Seiten die Positionen der Partei zu Europas Werten, dem Euro, Wachstum, Bildung, Gesundheit, Kultur, Bürgerbeteiligung, Flüchtlings- und Asylpolitik, Außen- und Sicherheitspolitik und Datenschutz dar. Die CSU dagegen hat es eher knapp gehalten: Auf 15 Seiten finden wir in sechs Punkten zusammengefasst ihre wichtigsten Forderungen für ein „besseres Europa“. Welche Positionen vertreten die „Schwesterparteien“ gemeinsam? Wo liegen die Unterschiede?

Ideale

Beide Parteien bekennen sich ausdrücklich zu den christlich-abendländischen Wurzeln Europas und wünschen sich eine EU, die zu diesen Werten steht. Beide Parteien sind für ein starkes und wettbewerbsfähiges Europa (an sich ist ja auch keine der anderen Parteien dagegen).

Dabei stehen Freiheit, Demokratie und soziale Sicherheit für die CDU „in einem unauflöslichen Zusammenhang“. „Europa ist die Antwort für die großen Herausforderungen im 21. Jahrhundert!“ (S. 4) Das Leitbild der CDU ist ein „bürgernahes und lebendiges Europa, das die Lebensqualität in den Regionen sichert“. Also gilt: „Nicht jede Aufgabe in Europa ist auch eine Aufgabe für Europa“ (S. 7).

Für die CSU muss „Europa … Freiheit bedeuten“. Die EU soll sich auf die großen Aufgaben konzentrieren (S. 4). Die CSU spricht sich ausdrücklich gegen ein Zentralstaat Europa aus.  Die CDU dagegen will in einigen, auch heiklen, Bereichen (vor allem: die Möglichkeit zur Kontrolle nationaler Haushalte) weitere Kompetenzen an die EU-Kommission abgeben.

Euro-Rettungspolitik

Die meisten Gemeinsamkeiten in den Positionen der CDU und CSU sind in diesem Bereich. Beide Parteien lehnen explizit Eurobonds und Schuldenvergemeinschaftung ab – auch in der Form eines Schuldentilgungsfonds (übrigens sind sie damit gemeinsam gegen die Position ihres gemeinsamen europäischen „Spitzenkandidaten“ Jean-Claude Juncker). Beide Parteien sind für solide Staatshaushalte und sehen die Verantwortlichkeit dafür bei den einzelnen EU-Mitgliedstaaten. Beide stehen hinter dem Konzept „Hilfe zur Selbsthilfe“ – mit Reformen als Gegenleistung für Haftung und Kredite aus Deutschland.

Allerdings ist die CSU (im Prinzip wie die AfD) der Meinung, dass eine geordnete Staateninsolvenz für überschuldete Staaten „möglich sein“ soll. Noch interessanter: „Dazu soll auch die Möglichkeit gehören, die Eurozone vorübergehend zu verlassen und wieder eine eigene Währung einzuführen. Dieser Prozess soll durch gezielte Wirtschaftshilfe und die Möglichkeit zum Wiedereintritt in die Eurozone begleitet werden“ (S. 13).

Die CDU sieht die mögliche Zusammensetzung der Eurozone ganz anders: „Eine Politik, die sich vom Euro abwendet und eine Rückkehr zu nationalen Währungen oder neue Experimente fordert, ist nicht nur rückwärtsgewandt, sondern ökonomisch und politisch völlig unverantwortlich: Sie gefährdet unseren wirtschaftlichen Wohlstand und das friedliche Zusammenleben der Völker in Europa“ (S. 13).

Unterschiede gibt es auch bei der Wahrnehmung der Rolle der Europäischen Zentralbank (EZB). Die CDU tritt für eine unabhängige EZB ein – auch wenn der von der Kanzlerin unterstützte Spitzenkandidat der EPP Jean-Claude Juncker dies wieder etwas anders sieht.

Die CSU ist hier um Einiges deutlicher: Sie will die Rolle Deutschlands in der EZB mit einem deutschen Vetorecht im EZB-Rat stärken. Zudem soll die EZB ihre Ankaufsprogramme für Staatsanleihen von Krisenstaaten „unverzüglich einstellen“ (S. 13).

Das heikle Thema „Einlagensicherungsfonds“ – die dritte Säule der europäischen Bankenunion – taucht im Wahlprogramm der CDU nicht auf. Dabei gehörte sie nach dem Willen der EU-Kommission einst zur Bankenunion  als „Herzstück der Finanzmarktregulierung“ (S. 20). Die CSU ist da sehr eindeutig dagegen: „Deutsche Banken und deutsche Sparer dürfen nicht zur Haftung für andere europäische Banken herangezogen werden. Deshalb lehnen wir einen europäischen Einlagensicherungsfonds ab“ (S. 13).

EU-Governance

Hier haben beide Parteien einiges vor. Dass sie sich so viele Gedanken darüber gemacht haben, was sich in der EU ändern muss, zeigt: Der Appetit für Reformen in der EU ist stark. Die Frage ist: In welche Richtung?

Ein Vorschlag der CDU kommt den Wünschen der deutschen und britischen Bürger (und des Britischen Premierministers David Cameron) für eine stärkere Rolle der nationalen Parlamente in der EU-Gesetzgebung („rote Karte“) recht nah: „Wir brauchen eine wirksame Regulierungsbremse: Wenn eine qualifizierte Zahl nationaler Parlamente eine Verletzung des Subsidiaritätsprinzips feststellt, sollten das Europäische Parlament oder die nationalen Regierungen über den Ministerrat ihr Recht wahrnehmen, das Gesetzgebungsverfahren zu beenden“ (S. 7). Dazu will die CDU eine unabhängige Folgenabschätzung der EU-Gesetzgebung einführen „sowie die Zuständigkeiten zwischen der Europäischen Union und ihren Mitgliedstaaten – wo nötig – neu ordnen“. Und noch ein Satz dazu, den wir häufig von den Briten hören (und von deutschen Politikern noch nur in Parteiprogrammen lesen): „Eine Rückführung von Zuständigkeiten auf die nationale Ebene [soll] möglich sein“ (S. 7).

Deutlicher und rustikaler formuliert dies die CSU: „Europa soll Kompetenten an die Mitgliedstaaten zurückgeben“; „es darf nicht länger eine Einbahnstraße der Kompetenzübertragungen von den Staaten an die EU geben“ (S. 6). Dazu brauchen nationale Parlamente mehr Kontrollrechte: „Vor allem europäische Regulierungen, die viel Bürokratie auslösen, sollen durch die nationalen Parlamente verhindert werden können“ (S. 9). Um das Legitimationsdefizit des Europäischen Parlaments zu beseitigen, fordert die Partei Wahlgleichheit in der EU: Eine Stimme zur EU-Wahl soll überall gleich viel wert sein („one man, one vote“, S. 6). Das findet sich auch als Teil der Vision eines europäischen Bundestaats im Programm der FDP (welche enormen Konsequenzen das hätte, dazu auch hier). Künftig soll zudem  einer der beiden Standorte des EP abgeschafft werden. 

Die CDU fordert eine begrenzte Zahl von Vizepräsidenten der EU-Kommission, bei denen „die einzelnen Fachzuständigkeiten gebündelt und ihnen die übrigen EU-Kommissare fachlich unterstellt werden“ (S. 8). Dazu will sie das Europäische Parlament durch ein eigenes Initiativrecht bei der EU-Gesetzgebung stärken. Der CDU ist klar: Die weitere engere Zusammenarbeit in der Eurozone sowie einige der Forderungen im Europawahlprogramm der CDU würden „Anpassungen der Verträge erfordern“ (S. 8).  

Die CSU misst „mehr Europa“ nicht notwendigerweise quantitativ – der Fortschritt muss qualitativ sein: „Europa braucht keine weiteren Zuständigkeiten oder neue Erweiterungsrunden. Sondern Europa braucht mehr Transparenz, mehr Bürgernähe und mehr Demokratie“ (S. 6). Die EU-Kommission soll künftig neue Regulierungen „nur noch auf Anweisung durch das Europäische Parlament oder den Rat vornehmen können“. Die CSU will „einen obligatorischen Bürokratiecheck aller neuen Rechtsakte und die Überprüfung aller bestehenden Regelungen auf eine weniger bürokratische Alternative hin“ (S. 7).

28 EU-Kommissare sind der CSU zu viel. Die EU-Kommission soll halbiert werden, um unnötige Kosten und überflüssige Bürokratie zu vermeiden. Und nicht nur die Kommission – generell sollen die EU-Behörden, vor allem die EU-Agenturen, kleiner werden (nach Einschätzungen unserer Partnerorganisation Open Europe könnte die EU dabei bis zu 709 Millionen Euro im Jahr sparen).

Um das Subsidiaritätsprinzip in der EU wieder zu beleben, will die CSU „einen Kompetenzgerichtshof einrichten, damit die EU ihre Kompetenzen nicht überschreitet“ (S. 7).
„In den staatlichen Kernbereichen der Haushaltspolitik, der Steuerpolitik, der Bildungspolitik, der Sozialpolitik und der Wirtschaftspolitik keine weiteren Kompetenzübertragungen an Brüssel geben“ (S. 8). 

Die wichtigsten europäischen Entscheidungen – etwa die Aufnahme neuer Mitgliedstaaten, „wenn wichtige Kompetenzen nach Brüssel abwandern sollen der wenn es um finanzielle Leistungen Deutschlands auf EU-Ebene geht“ (S. 6) – sollen mit Volksabstimmungen getroffen werden. Hier unterscheidet sich die Bayerische Partei wieder von ihrer „großen Schwester“: Die CDU zieht „im Falle europäischer Regelungsnotwendigkeit im Sinne der Gemeinschaftsmethode EU-Recht zwischenstaatlichen Vereinbarungen vor“.

Sonstiges

Die CDU legt großen Wert auf den „deutsch-französischen Motor“ und auf die Zusammenarbeit mit Deutschlands Nachbarn: „Deutschland wird die trilaterale Zusammenarbeit mit Frankreich und Polen (Weimarer Dreieck) weiter ausbauen, um der europäischen Einigung neue Impulse zu geben“ (S. 5).

Die CDU unterstützt auch das Freihandelsabkommen mit den USA (TTIP), um den „weltweit größten Wirtschaftsraum“ zu schaffen (S. 12). Hier ist man sich mit der  CSU scheinbar einig, denn auch sie ist für den intensiven Ausbau der Handelsbeziehungen mit Drittstaaten.

„Die Europäische Einigung war bisher ein Projekt der politischen Eliten und der Führungsebenen. Das genügt nicht mehr. Europa muss jetzt ein Projekt der Bevölkerung werden“ (S. 6), stellt die CSU fest. Um die EU näher an ihre Bürger zu bringen, fordert die CSU u.a. die Direktwahl von Europaabgeordneten im Wahlkreis. Europa soll mit weniger Geld auskommen (dafür haben wir auch oft plädiert: hier oder auch hier). Im EU-Haushalt soll es keine Mehrbelastung für Deutschland geben: „Der so genannte ‚Briten-Rabatt‘ soll endlich beendet werden“ (S. 7).

Balcerowiczs “Big Bang” in Polen im Vergleich zur Ukraine. Von Steve H. Hanke


Wem die Leistungen meines langjährigen Freundes nicht mehr gegenwärtig sind, dem helfe ich gerne mit dem Verweis: im Falle von Balcerowicz sagt ein Bild mehr als tausend Worte.

Ehe wir zu dem Bild kommen: etwas Hintergrund: Im Jahr der europäische Wende 1989 wurde Balcerowicz Finanzminister und stellvertretender Premierminister von Polen in Osteuropas erster nichtkommunistischer Regierung seit dem Zweiten Weltkrieg. Balcerowicz hielt diesen Posten bis 1991, und wieder von 1997 bis 2000. Im Jahr 2001 wurde er Präsident der polnischen Nationalbank, wo er bis 2007 blieb.

Balcerowicz verinnerlichte die “fünf P”: “prior preparation prevents poor performance” – und war deshalb 1989 für seine Aufgabe gut vorbereitet. Tatsächlich konnte er bei Amtsantritt sein umfassendes Liberalisierungs- und Transformationsprogramm für die polnische Wirtschaft aus der Schublade holen und das verwirklichen, was danach als „Big Bang“ bekannt wurde. Und wie man so sagt: der Rest ist Geschichte. 

Die Ergebnisse des “Big Bang” sprechen für sich selbst im folgenden Chart. Polens Wirtschaftsleistung hat sich seit dem Untergang der Sowjetunion weit mehr als verdoppelt – mit durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten von 4.42%.

Wie ging es derweil dem Nachbarland Ukraine? Der Unterschied zu Balcerowiczs Polen könnte kaum deutlicher sein. Wie Oleh Havrylyshyn, der ehemalige stellvertretende Finanzminister der Ukraine inseinem Buch “Divergent Paths in Post-Communist Transformation: Capitalism for All or Capitalism for the Few”  darlegt, lehnte man in der Ukraine “Big Bang“ und konsequent marktwirtschaftliche Reformen ab. Damit ging die Ukraine den Weg ins Niemandsland und blieb im Schatten eines korrupten kommunistischen Systems.

Im Gegensatz zu Polens Wohlstandsentwicklung erfuhr die Ukraine einen post-sowjetischen Niedergang ihrer Wirtschaft. Tatsächlich ist die ukrainische Wirtschaft seit dem Untergang der Sowjetunion mit einer realen Jahresrate von beinahe einem Prozent geschrumpft. In realer Wertschöpfung ist die Ukraine heute ärmer als 1992.

Viele denken, dass der Internationale Währungsfonds, der gerade 17 Milliarden $ für die Ukraine zur Verfügung gestellt hat, diese Entwicklung umkehren könnte. Aber das dürfte ein frommer Wunsch sein. Schon seit Jahren gibt der IWF Kredit an die Ukraine – mit eher negativen Ergebnissen.

Wenn es um die bitter benötigten Wirtschaftsreformen geht, muss man Großes und Mutiges tun; etwas, das Unternehmer motiviert und Bürger unterstützen. Leider fehlt es der Ukraine auch genau  daran: einem klaren Reformplan, der weitreichende Unterstützung der Bevölkerung findet.



Steve H. Hanke ist Professor of Applied Economics an der Johns Hopkins University, Baltimore.

Dienstag, 20. Mai 2014

Das Angebot der Industrie: Europäisches Drohnen-Projekt ohne übliche Industriepolitik. Von Christian Dominik Heinz

Airbus Defence and Space, Dassault Aviation und Alenia Aermacchi wollen zusammen das Projekt "Male 2020", einer Drohne auf der ILA in Berlin vorstellen. Die Industrie geht damit der Politik voraus, die noch immer zögerlich und unentschlossen gegenüber der Entwicklung einer Drohne in Europa ist.

Überraschend dabei ist, dass sich dieses multinationale Konsortium für eine europäische Drohne ohne industriepolitischen Überbau der Länder formiert, d.h. ohne Regierungskonsultationen oder Regierungsbeschlüsse, um künstlich Arbeitsplätze zu fördern. Die Arbeitsteilung kommt damit ohne jene politische Einflussnahmen zustande, die Fähigkeit, Preis und Risiko für ein Industriekonsortium verzerren. Da über Beschaffungsprogramme bisher Industriepolitik betrieben worden ist, litten die Projekte an adäquater Realisierbarkeit der zahlreichen Kundenwünsche und Effizienz. Die Anforderungen sollen nun in der Definitionsphase direkt mit den Kunden bestimmt werden.

Die Industrie trägt selbst damit zur Vorbeugung einer ausufernden technologischen Abhängigkeit bei, die droht, wenn weitere Entwicklungszeit verloren geht, wie beim Eurohawk-Debakel schon ersichtlich war. Für das zum Eurohawk gehörende Aufklärungssystem konnte bis heute zum Beispiel kein Ersatzflieger gefunden werden. Auch beinhaltet das Vorhaben die Lösung der bisherigen Zulassungsprobleme. Eine europäische Eigenentwicklung kann die Zertifizierungskriterien zur europaweiten Zulassung von Anfang an einbinden. Schwierigkeiten nationaler Zulassungen und Mängel fremder, unzureichend zugänglicher Auskünfte eines Imports werden vermieden.

Emotionales Thema

In der Öffentlichkeit gibt es indes keine sachliche Debatte, wie militärisch sinnvoll Drohnen sind. Allein das Abschreckungspotenzial, das Drohnen in der Terrorismusbekämpfung auch in den entlegensten Gebieten haben oder die Erfolge im Libyen-Einsatz mit Drohnen zeigen gute Erfahrungen mit ihren Möglichkeiten. Popularität als Maßstab anzusetzen zeugt dagegen oft von Ignoranz der Einsatzanforderungen bei der Bundeswehr oder Frontex, der europäischen Grenzschutzagentur, die ebenso auf die Leistungsmerkmale von Drohnen angewiesen ist, wenn sie mit langer Zeitdauer große Seegebiete durch weitreichende Aufklärungssensorik (optisch, mit Infrarot oder durch abbildende Radarsysteme/SAR) überwachen will. Drohnen können auch Leben retten – etwa, wenn havarierte Flüchtlingsboote gesichtet werden.

Gerade für die Verteidigungsministerin von der Leyen darf die Popularität nicht ausschlaggebend für die Beurteilung des militärischen Bedarfs sein und Drohnen einfach in Rekurs auf Emotionen diskreditiert werden, wie sie es zuletzt getan hat. Dahinter verbergen sich im Grunde falsche Vorstellungen. Mit Drohnen wird in der Öffentlichkeit durch die Medien das Bild von Computerspielen suggeriert. Als ob der Pilot in eine virtuelle Welt versetzt wird, die er mit der Realität verwechselt und somit gewissenlos agiert wird wie bei Ego-Shootern, weil er nicht selbst im Einsatzgebiet ist. Prinz Harry hat mit einem solch laxen Vergleich seiner Afghanistan-Einsatzerfahrung in der Öffentlichkeit zu Recht Empörung hervorgerufen. Er hat damit sicherlich nicht diese Vorbehalte gemeint. Vielmehr hat er wohl die Einsatzmöglichkeiten und den Bedienkomfort des Kampfhubschraubers „Apache“ hervorheben wollen.

Framing

In der Auseinandersetzung mit der Drohnen-Technologie ist folgende Frage entscheidend: Erkennt der Pilot die Konsequenzen seines Handelns richtig auch wenn er nicht direkt in der Umgebung seines Handeln eingebunden ist? Das berührt das zentrale Thema des Psychologen und Nobelpreisträgers Daniel Kahneman: Welchen Einfluss üben die „Umstände“ („frames“)  auf das Denken, Urteilen und Entscheiden aus? Intuitiv wird nur mit der Anwesenheit der Person die notwendige Sensibilität gegenüber den Konsequenzen des Handelns erwartet. In sicherer Distanz sind Personen leichtfertiger auf die „Trigger-Happiness“ aus. Der Pilot will einfach nur schnell seinen Auftrag erfüllen, wie der Spieler Punkte sammeln will. Sein Denken wird zu unzulässiger Einfachheit verleitet. Wenn aber die Einsatzbedingungen wie Stress, Angst und Entscheidungsdruck der Soldaten berücksichtigt werden, dann kann auch das Gegenteil unterstellt werden. In sicherer Distanz außerhalb der Gefahrensituation kommt der Pilot zu einer nüchternen Beurteilung der Lage und daher zu der angemessen Entscheidung. Innerhalb der Gefahrensituation kommt es schneller zu Kurzschlusshandlungen. Die Abwägung, welcher Entscheidungsprozess der beiden Ausgangsbedingungen für die Komplexität der Konsequenzen besser ist, muss in der gesellschaftlichen Debatte berücksichtigt werden, die die Verteidigungsministerin erst abwarten will. Dieses Niveau ist in der Öffentlichkeit aber längst nicht erreicht. Alles was mit Verteidigungstechnik und Sicherheitspolitik in Zusammenhang steht, ist notwendig unpopulär. Von dort aus wird kein Fortschritt in der Debatte kommen. Doch kann sich der Staat nicht deswegen vor solchen Aufgaben entziehen.

Die Industrie muss mit den Streitkräften zusammen zum richtigen Schluss für oder gegen Drohnen kommen und der Politik ein Angebot machen, was möglich ist und was nicht. Den Marktwert einer Technologie erkennen ist richtig verstandenes Unternehmertum. Denn es ist absehbar, dass die Politik den Bedarf zu spät erkennt und einfach vor Entscheidungen in einer unausgereiften Debatte zurückschreckt. Der Maßstab der „Unbehaglichkeit“ der Verteidigungsministerin lässt das befürchten.

Zukunftsprojekte in der Kritik

Aber hoffentlich verhält es sich nicht wieder so wie beim Atomausstieg, dass sich der gesellschaftspolitische Gegenwind in Bezug auf den Bereich der Verteidigungstechnik in der Sicherheitspolitik so verselbstständigt und verschärft, dass die Politik nur noch einen gegebenen Anlass braucht, um quasi über Nacht die Industrie zu übergehen, obwohl anderes vereinbart wurde (Laufzeitverlängerung). Aber das kann nicht heißen, dass die Industrie deswegen im Voraus alle Zukunftsprojekte ad acta legt. Aber sollen die Äußerungen der Bundesministerin von der Leyen in diese Richtung einer „Debatte“ verstanden werden, dass dies drohen kann? Die Industrie musste reagieren. Aber das am letzten Donnerstag vorgelegte Angebot von Bernhard Gerwert (CEO von Airbus Defence and Space) wurde schon merkwürdigerweise dementiert. Die „Debatte“ wird nicht aufgenommen – ist sie doch nur politische Rhetorik? Vielleicht ist schon längst eine Entscheidung gefallen, die nur noch nicht kommuniziert ist, weil es noch keinen medial wirksamen Anlass gegeben hat. Schlägt hier wieder die Planifikation ohne Berücksichtigung der Industrie oder Einbindung der Kunden wie bei der Energiewende oder der Übernahmeschlacht um Alstom zu? Von der Leyen will selbst um ein Angebot bitten und nicht auf den Informationsvorsprung der Anbieter auf dem Markt hören. Das kann nur teure Planwirtschaft werden, deren Versagen am Ende  sicher wieder den Unternehmen angelastet wird.

Auch nicht zu vergessen ist, dass Transportflüge und Paketauslieferungen in Zukunft wahrscheinlich mit der Drohnen-Technologie operieren. Aber das ist wieder ein industriepolitisches Argument, das nichtsdestoweniger interessant ist. Die Menschen scheinen die Zukunft heute schon aufzugeben, wenn sie alle Investitionen in teure Medikamente, Elektromobilität, Energiewende oder eben der Drohnen-Entwicklung aufgrund von irgendwelchen Risiken in Hinsicht auf Preis, Realisierbarkeit oder Unwägbarkeiten scheuen. Leidliche Großprojekte und nicht die Neuentwicklungen an sich (Smartphones, Hybrid-Fahrzeuge, etc.) machen zu pessimistisch gegenüber den Technologien für Morgen. Von daher ist die Eigeninitiative der Industrie gegenüber der trägen Politik begrüßenswert.

Christian Dominik Heinz ist Daytrader und beschäftigt sich u.a. mit der Rolle der Luft- und Raumfahrt in der Industriegeschichte Deutschlands. Man kann ihm auf Facebook und unter @PhiloHeinz folgen.