Montag, 30. September 2013

Yes, Commissioner! Warum wir eine EU-Comedy brauchen. Von Michael Wohlgemuth

Ich weiß nicht, ob Martin Kastler(CSU-Abgeordneter um Europaparlament) unseren Blog liest – gehe aber mal fast davon aus. Da haben wir schon im Januar gefordert, endlich über europäische Politik TV-Serien zu produzieren, die so schlau und hintergründig wären, dass sie den Studierenden zwei Semester (ökonomische) Theorie der Politik locker ersetzen könnten und gleichzeitig so witzig und populär sein könnten, dass sie auch Quote brächten. 

Nun kommt der Vorschlag endlich auch aus dem Europaparlament. Herr Kastler schreibt einen Brief an den deutsch-französischen Staatssender arte (Association Relative à la Télévision Européenne): „Eine gut gemachte, prominent besetzte Fernsehserie aus dem Europäischen Parlament, gedreht an Originalschauplätzen in der Straßburger Volksvertretung: Europäisches Infotainment erster Klasse”!

Eine Antwort des Straßburger Senders steht noch aus. Doch Kastlers Vorschläge sind durchaus detailliert: Als “Nachbar des Straßburger Parlaments” solle der europäische Sender die Serie produzieren – mit ebenfalls europäischer Besetzung der Rollen, so Kastler. Das Straßburger Parlamentsgebäude biete sich für eine solche schon allein deshalb an, weil man die Szenen außerhalb der Plenarwoche an den Originalschauplätzen drehen könnte. “Im Optimalfall schafft die Serie im Nebeneffekt einen aufschlussreichen Blick hinter die Kulissen der europäischen Politik und gibt Europa ein bekanntes, menschliches Gesicht.”

Die dänische Serie “Borgen – Gefährliche Seilschaften” – sie läuft aktuell bei arte – sei ein Musterbeispiel dafür, wie es gelingen könne, Politik zum Stoff einer beliebten, spannenden Serie zu machen. Kastler persönlich wünscht sich für die Europa-Soap eher den heiteren Ansatz: “Ich könnte mir das Modell “Stromberg” im Europäischen Parlament wunderbar vorstellen – bereichert um die Vielfalt europäischer Stereotypen.”

Die echten Politiker sieht Kastler dabei allenfalls in einer Nebenrolle: “Warum nicht den Parlamentspräsidenten als Hausmeister, EU-Kommissar Oettinger als Stromableser – oder andere, bekannte Gesichter als Statisten? Da wären der Kreativität kaum Grenzen gesetzt.” 

Die Idee ist wirklich bestechend:
  •  das Parlament in Straßburg, das ohnehin die meiste Zeit leer steht, weil dasselbe Parlament ja auch und vor allem in Brüssel tagt und arbeitet , könnte als Drehort genutzt werden; eine Reduzierung des parlamentarischen Wanderzirkus könnte den Abgeordneten, den Steuerzahlern und der Umwelt einige Belastungen ersparen.
  •  Die Visionen von Jaques Derrida und Jürgen Habermas könnten eher erfüllt werden als mit einem hundertsten Proseminar zum Thema „herrschaftsfreier Diskurs und europäische Identität“: die Straßburg-Soap könnte (Wieder-) Geburtshelfer einer „europäischen Öffentlichkeit“  werden - ohne, dass Habermas deshalb gleich die „Alternative für Deutschland“in den Bundestag wünschen muss .
  •  Bundespräsident Gauck schließlich  wäre auch geholfen, forderte er doch, das Fernsehen solle „eine Art europafördernde Innovation hervorbringen, vielleicht so etwas wie Arte für alle, einen Multikanal mit Internetanbindung, für mindestens 27 Staaten, 28 natürlich, für Junge und Erfahrene, Onliner, Offliner, für Pro-Europäer und Europa-Skeptiker.“
Für Hardliner der EU-Apologetikin der Kommission wäre eine satirisch unterhaltene und derart nebenbei informierte europäische Öffentlichkeit zwar ein gewisses Risiko. Mit einem von deutschen und französischen Rundfunkräten paritätisch beherrschten Sender wie arte wäre das Risiko freilich schon einmal minimiert. Zudem schaut eben kaum jemand arte.

Deshalb mein Vorschlag: nehmt auf jeden Fall die BBC dazu! Und macht etwas wie Yes, Minister! oder Yes, Prime Minister! In etwa so oder so:


EU-Politik ist viel zu wichtig, um sie nur ernst zu nehmen! Open Europe Berlin hilft gerne mit Vorschlägen für spannende Episoden.

Freitag, 27. September 2013

Austria before the elections: any effect on Europe? By Emma Tunney and Nora Hesse

In the shadow of the German elections which attracted an enormous attention from abroad – especially in Europe – , on September 29 parliamentary elections will take place in Austria to elect the members of the Nationalrat, the National Council. We here present a short overview of the Austrian political system, the party platforms concerning EU-issues and some speculation what the elections could mean for Europe.

Basics – how does the system work?

The 183 members of the Nationalrat are elected using a system of proportional representation, and are drawn from nine major constituencies, which correspond to the country’s provinces (roughly like the German Lander). These nine constituencies are then further broken down into 43 regional districts. Voters cast their ballots for one party with some opportunity to rank their candidate preferences at the regional and state-level, but at the national level party lists are closed. Using the Hare method a “statewide electoral quota … is used to allocate seats at … the regional constituency and state levels; seats won by a party at the regional constituency level – direct mandates – are subtracted from its corresponding statewide seat total, and the remaining mandates come from the party's state lists”. At the national level seats are assigned using the d’Hondt rule. Seats won at the state level are subtracted from a party’s nationwide seat total and remaining seats are awarded from the party’s list.  Not unlike the German electoral system the Austrian system also requires parties to win a minimum percentage of the popular vote to enter parliament, the threshold being set at 4 percent.

Where are we at pre-election?

Currently Austria is governed by a coalition of the Social Democratic Party of Austria (SPÖ) and the Austrian People’s Party (ÖVP). Although these two parties have enjoyed a reasonably consistent and stable stay in power, their hold on politics may be slipping for a few reasons. Chief among these reasons is the involvement of both the SPÖ and ÖVP in corruption scandals, which has drawn heat from the public pushing traditional supporters away and potentially opening the door to protest voting. Results of the Austrian National Election Study indicate that the Social Democratic Party can expect approximately 25 per cent of the vote and the Austrian People’s Party around 19 per cent. Of the opposition parties both the Greens and the Freedom Party of Austria (FPÖ) expect to do well winning 12 per cent and 11 per cent of the vote respectively. A massive surprise in the results is the slump in support for the Alliance for the Future of Austria (BZÖ), with this poll suggesting they may receive only 1 percent of the vote (in contrast to the 10 per cent won in 2008). This splintering of the vote presents a challenge for the ruling coalition and the emergence of new political voices is proving only to exacerbate this dynamic.


The dark horse

It is not only the larger parties who are facing a challenge to hold on to their voters. The right wing party, the Freedom Party of Austria (FPÖ), now has to combat the rise in popularity of the Team Stronach party. Frank Stronach, an Austrian-Canadian businessman, announced his intention to enter Austrian politics earlier this year and since then he has enjoyed considerable success. In state elections this March his party won 12 seats, 11.3 per cent in Carinthia and 9.7 per cent in Lower Austria. Poaching some of the FPÖ’s key issues, Team Stronach has built a euro skeptic, market liberalized party platform. Similar to, but more radical than the Alternative for Germany (AfD), Stronach’s party advocates for a withdrawal of Austria from the Euro and a new plan to address the crisis hit states of southern Europe. Before Team Stronach burst onto the scene the FPÖ “declared electoral goals were to increase its vote substantially and to nominate the next Austrian Chancellor”. These declarations have since fallen into the background. If current projections prove true, Team Stronach will enter the Nationalrat on Sunday (polls see the party at 6-7 per cent). Should this dark horse break the threshold it will do something that the Alternative for Germany could not and introduce a [radical] anti-euro voice at the national level.

Where do the parties stand on Europe?

Team Stronach is not the only EU-critical voice in Austrian politics. But let’s begin with the more EU-friendly positions (something we are more used to here in Germany).

Sozialdemokratische Partei Österreichs (SPÖ) 
The social democrats are – unsurprisingly – in favor of a “socially just” Europe. Social security and equal opportunity policies on all levels are all in the bag. Combating youth unemployment in Europe, the introduction of a financial transaction tax and more stringent regulation of the financial markets are their key issues. They also promote a stronger European Parliament and the extension of the European zone of stability in order to promote democracy and peace. The SPÖ election manifesto includes an extensive part on European security policy and defends a common European foreign and security policy to preserve peace. Under the heading “A more socially just Europe” we find also demands for a sustainable economic recovery in Europe, energy security, consumer protection, combating climate change, strengthening human rights and anti-discrimination, and a stronger Europe to capitalize on globalization. No specific mention of the euro zone or the sovereign debt crisis – obviously not a pre-election best seller in Austria.

Österreichische Volkspartei (ÖVP)
Similar to the German conservatives, the Austrian People’s Party calls itself “Europapartei” or Europe Party, campaigning for a united Europe with stable economy and stable currency, growth, peace and sustainable environmental policy. The conservatives are in favour of further EU enlargement and the accession of all countries from the Western Balkan by 2025. Stronger and more competitive Europe, guaranteeing growth, peace and stability – these are the best perspectives for Austria. In addition to the four freedoms, ÖVP wants to develop “four securities”: stability, growth, sustainability and peace. Some interesting points of the European concept of the conservatives: 

- Central role of an EU convent and possibly changes of the EU Treaties
- A stronger Europe where necessary, but also less Europe where it’s best to solve problems at the national level – subsidiarity as we know it
- More competencies for the European Commission, especially for the Economic and Monetary Affairs Commissioner 
- For reform programs instead of debt mutualisation
- For a Single Supervisory Mechanism in the framework of the European banking union, also in favour of the financial transaction tax which should include more countries

This is as specific as the conservative election manifesto gets on  euro zone and European governance issues. Both major parties have much in common with their German sisters, the CDU/CSU and the SPD, see here.

Despite all similarities in their positions on Europe, the coalition partners do not always agree on all aspects of “more Europe”. One hot potato is Turkey – should it become an EU member or not? With or without a referendum in Austria on the topic? SPÖ is for a "privileged partnership" and enhanced cooperation in some areas, but the ÖVP is sceptical of a Turkish accession to the EU and demands a “specially tailored partnership” or (also) “privileged partnership” (a term coined by Bundeskanzlerin Merkel). Negotiations on Turkish accession were put on hold after the demonstrations in Istanbul this summer and some critical voices were heard from the SPÖ. Austrians will most probably have to cast their vote in a nation-wide referendum before Turkey can become an official EU member state - at least this is what the SPÖ has promised.

Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ)

The right-wing “liberals” campaign with a “love-thy-neighbour” policy (which does not really embrace foreigners). As far as the EU is concerned, they are “committed to … cooperation within Europe according to the basic principles of subsidiarity and federalism”. Europe, however, “shall not be reduced to a political project of the European Union”. The FPÖ campaigns for an immediate stop of all payments to hard-hit by the debt crisis euro zone countries. They want Austria to leave the ESM and EFSF and pay less into the EU budget. They oppose debt pooling in the euro zone and want stronger control of financial transactions (FTT not mentioned). Also not mentioned in their election manifesto, but covered by the media is their support of splitting the euro zone into a North and South euro.


The Greens want nothing less than a European social union with joint economic policy and hard regulation against financial speculations – all this free of nuclear power. They plead for a Green New Deal: an ecological and social tax reform in Europe, phasing out nuclear power to replace it with renewable energy, and the international implementation of climate treaties. They want a common European tax policy, financial transaction tax and human rights protection. The final goal of their EU policy is the United States of Europe. They support the ESM, but were against the Cypriot bail out. 

Bündnis Zukunft Österreichs (BZÖ)

The other party of right-wing “liberals” call themselves pro-European, but also EU-critical. The obvious distance between the citizens and the “often detached from reality and arrogant political elite of the EU” is threatening the goals of European integration. They propose “a new order of the EU” in their election manifesto and mean a classical two-speed Europe – a core of closely integrated countries surrounded by “orbiting” countries which do not wish to join all common policies. Interestingly, the core is defined as the net contributors to the EU budget. They are against Turkish accession to the EU. Support the FTT – this seems to be the common denominator of all candidates.

Das neue Österreich (NEOS)

The election manifesto of NEOS is very succinct. The (literally) four sentences on Europe mention a "reinvention" of the EU – with clear structures, directly elected commissioners, budget discipline and a common economic policy. NEOS is for Europe of the regions, and not the nation states. And for European citizenship characterized by "actively participating citizens".

The results
Election predictions are always at best looking to the numbers and hedging a bet, and in the case of the Austrian election the result remains unclear. Certainly one should take into account the stability which characterizes Austrian politics. With few lapses the country has been governed by a grand coalition of the SPÖ and the ÖVP, and as Kritzinger explains, “Even though decreases in the SPÖ and ÖVP vote shares suggest that Austrian voters are not supportive of the performance of the two government parties since the last election, it is still striking to see that nevertheless a majority of Austrian voters consider the grand-coalition between the SPÖ and the ÖVP the most preferable”. It may very well be that the governing coalition can coast along, but the rise in strength of opposition parties may prevent this. Should the current governing parties fail to win a majority of the vote it may come to the creation of a coalition between three parties. Unlike in Germany, however, it is completely inconceivable that the three present opposition parties: the Greens, Team Stronach, and the FPÖ would unite to form a government. There is simply too much ideological difference between them. Further, the pledges of parties to reject coalition with certain parties makes it difficult to ascertain what three way combinations are possible, should the grand-coalition fail to win a majority.

If the current coalition wins again, we don’t expect any (big) changes in Austrian policy on Europe. If SPÖ and ÖVP lose their majority in the national council, the second most likely coalition would be SPÖ, ÖVP and Grüne. All three are big fans of the EU and if there are any changes at all, they would probably be in the direction of centralising even more powers in Brussels. Other combinations are less probable and would be far more interesting, but we have to wait and see what the coming Sunday will bring.

In any case, the Austrian elections may produce some interesting results.

Mittwoch, 25. September 2013

Wie weiter? Ändert sich nun Merkels Europapolitik? Von Michael Wohlgemuth

Die regierende CDU/CSU hatte während des Wahlkampfs eigentlich nur rein Thema: Angela Merkel. Und nach den Wahlen gibt es auch nur einen wirklichen Gewinner: Angela Merkel. Und doch: trotz des unerwartet starken Ergebnisses dürften die kommenden vier Jahre der Kanzlerschaft von Frau Merkel unbequemer werden als die zurückliegenden acht. Nach dem desaströsen Anschneiden der FDP bleiben als Regierungspartner nur SPD oder Grüne. Beide dürften deutlich unbequemere Partner sein und Angela Merkel zwingen, sich noch weiter nach links zu orientieren.

Was heißt das für die Europapolitik der kommenden Regierung? Ich gehe dabei davon aus, dass es am Ende doch zu einer CDU/CSU/SPD Koalition kommt. Zwar kann man verstehen, dass Grüne und SPD gern der anderen Partei den Vortritt lassen, den schwarzen Peter zuschieben, die Liaison mit der „schwarzen Witwe“ gönnen würden – um dann bei den nächsten Wahl oder bei Neuwahlen besser dazustehen. Aber mit Blick auf die Situation im Bundesrat (Schwarz/Grün hat keine einzige Stimme bei den Ländern) und das identitätsstiftende links-alternativ anti-„bourgeoise“ Selbstverständnis der Grünen kann ich mir eine für die Grünen selbstmörderische Koalition mit der CDU/CSU auf Bundesebene noch nicht vorstellen.


2005, als Frau Merkel ihre erste Koalition mit der SPD schmiedete, brauchten beiden Parteien 26 Tage, sich auf Kabinettsposten und Grundzüge der Regierungsarbeit zu einigen, Erst zwei Monate nach der Wahl konnte die neue Regierung ihre Arbeit aufnehmen. Auch dieses Jahr dürfte es bis zur Sitzung des Bundestags am 25. November dauern, bis die neue Regierung gewählt sein wird.. Die SPD wird versuchen müssen, soviel sozialdemokratische Wahlversprechen in den Koalitionsvertrag einfließen zu lassen, wie es nur geht. Ihr Hauptanliegen, Mindestlöhne und garantierte Altersrenten, dürfte von der CDU/CSU wohl im Prinzip akzeptiert werden. Die Erhöhung des Spitzensteuersatzes kann die SPD möglicherweise auch durchsetzen. Schwieriger wird es wohl bei Fragen der doppelten Staatsbürgerschaft, einer Vermögensabgabe oder der Abschaffung des Betreuungsgeldes.

In der Europapolitik dürfte sich dagegen grundsätzlich wenig grundsätzlich ändern – egal ob SPD oder Grüne Merkels Koalition unterstützen. Beide Parteien habe zwar immer wieder die in ihrer Sicht zu harten Austeritätsauflagen für deutsche Hilfsgelder an Krisenstaaten kritisiert. Aber, sollte etwa die SPD den neuen Finanzminister stellen, würde sich auch dieser nicht viel anders als Wolfgang Schäuble als Anwalt der deutschen Steuerzahler verstehen und auf Gegenleistungen der Schuldner bestehen. Zum Vergleich der europapolitischen Wahlprogramme von CDU/CSU und SPD s. unsere Analyse hier

Auch der Umstand, dass SPD und mehr noch die Grünen Eurobonds in ihren Wahlprogrammen nicht ausgeschlossen und einen Schuldentilgungsfonds gefordert haben, heißt nicht, dass die neue Bundesregierung deutliche Schritte in Richtung Vergemeinschaftung von Staatsschulden im Euroraum gehen wird. Umfragen von Open Europe Berlin zeigen, dass derlei Maßnahmen in der deutschen Bevölkerung sehr unbeliebt sind; zudem würden sich erhebliche verfassungsrechtliche Probleme ergeben.

Die Bankenunion ist dagegen eine Baustelle, die bald in Angriff genommen werden muss. CDU/CSU und SPD dürften sich auf wichtige Grundsätze hierzu einigen können: Unterstützung für eine gemeinsame Bankenaufsicht für systemrelevante Großbanken (zunächst unter dem Dach der EZB, aber bei möglichst starker Trennung von ihrem geldpolitischen Kernmandat); Unterstützung für einen Restrukturierungs- und Abwicklungsfond maroder Banken, aber mit dem Vorrang eines „bail-in“ von Eigentümern und Gläubigern vor einem „bail-out“ durch den Steuerzahler und Ablehnung einer gemeinsamen Einlagenversicherung.

Schwere Entscheidungen stehen somit auch mit Blick auf die Eurokrise an, die schon bald wieder ausbrechen kann. Eine große Koalition dürfte dabei zwar verlässlicher handeln können als die bisherige schwarz-grüne Koalition, der immer einige skeptische Abgeordnete die Gefolgschaft verweigerten. Gleichzeitig hat aber die Euro-kritische Haltung nun eine neue Stimme in Deutschland: die „Alternative für Deutschland“ (AfD), die eine geordnete Auflösung der Währungsunion propagiert und es beinahe in den Bundestag geschafft hätte. Der AfD könnte es schon im Mai 2014 gelingen, in das Europaparlament einzuziehen, da es dann nur eine 3 Prozent Hürde gibt, die Wahlbeteiligung gering sein dürfte und das Thema “Euro” dann auf der Tagesordnung stehen dürfte. Auch wird 2014 in Sachsen, Brandenburg und Thüringen gewählt – den Hochburgen der AfD .


Auch wenn die Europapolitik im Wahlkampf des September 2013 kaum eine Rolle spielte, das wird sich ändern – müssen.

Samstag, 21. September 2013

At lunch with Beatrix von Storch. By Emma Tunney

In time for the federal election German politics witnessed the emergence of a new party, the Alternative für Deutschland (AfD).  With its euro critical stance the AfD presents a radical alternative to the prevailing discourse surrounding the euro and euro crisis.  Founded on the 14th of April this year support for the AfD has steadily grown with polls now suggesting they may break the 5% mark on Sunday.  Yesterday afternoon the AfD’s candidate for Berlin-Mitte, Beatrix von Storch, sat down to lunch with a group of journalists and discussed the vision of her party. 


The first time I heard mention of the AfD, it was quickly dismissed as a one issue party strictly concerned with the euro.  After a few minutes listening to von Storch the broader program of the AfD became clear.  Certainly the euro is a central issue, but the party does not want to stop there.  Two other areas of focus are European integration and fostering more opportunities for direct democracy in Germany. 

As a party of economists, these issues are understood through an economic lens, as is reflected by her pragmatic assessment of integration.  European integration does not require the euro she said.  Trade can remain the same, open markets, open boarders; all this does not require a common currency.  While the party may be anti-euro, it is not anti European Union.  Her greatest qualm is with how the crisis has been handled, claiming that a dangerous dynamic has been created in Europe as a result.  Echoing Shakespeare’s Polonius she sees a Europe divided into a group of creditors and a group of debtors as highly problematic and potentially disastrous.  The problem is not simply one of affordability, but also of democracy.  Violating the sovereignty of states and making requirements of reforms to their financial systems cannot be understood as democratic, and rescue packages that spend German taxpayers’ money into the debts of others violates the rights of Germans.  Ideally von Storch would like to see more opportunities for Germans to participate in choices regarding European integration.  Politicians, she remarked, cannot make moves towards a central European state without consulting the people.  The sovereignty lent to the government through the vote must be returned to the people in its original form.  Any steps towards more Europe must first be okayed by the German people.     

When questioned about the AfD’s proposed solution to the euro crisis, von Storch did not miss a beat.  Part of the problem is the membership of the Eurozone itself.  A collection of such diverse economies cannot be served by a single currency and therefore what Europe needs is two – a currency for stronger economies and one for the ‘weaker’.  In a tiered system those struggling economies could work with a devalued currency better suited to their needs.  Of course transition to a weaker euro would not be mandatory and countries could decide for themselves.  It appeared that von Storch believes countries like Spain, Greece, Cyprus, and possibly Portugal would certainly opt to be part of this weaker euro union.  When asked if this would be problematic for European identity, von Storch flatly rejected the assertion.  Currency has little or nothing to do with identity in her opinion.  However, her hesitation in response to the question of where France fits in this two-tiered system reveals the complicated historical-political dimensions of economics, and perhaps her recognition of this.  Certainly France has problems and cannot be saved like the smaller countries, she said, but France would not be forced to join a weaker ‘southern’ euro. 

No one could deny that the Alternative für Deutschland has injected some debate into the prevailing consensus about the euro, and while they have a vision it seems their rhetoric could use an injection of variety as well.  Certainly economics are crucial to understanding how to solve our problems, but just as important are history, sociology, and the politics of identity.  German voters now have the opportunity to choose their vision of Europe; the results on Sunday will tell if it is an Alternative more than 5% of voters want.

Also on our blog find more information and debate about the Alternative für Deutschland (AfD):
  • An interview with Prof. Bernd Lucke, a proponent of major reform to the Eurozone.
  • A response to Prof. Bernd Lucke, Dr. Holger Schmieding’s article considers the positives of the euro.
  • Prof. Karl-Heinz Paqué discusses the euro and engages with dialogue between Prof. Bernd Lucke and Dr. Holger Schmieding. 
  • An interview with Prof. Dirk Meyer discusses the legal realities of Eurozone dissolution or the exit of states, the Plan B.



Emma Tunney is a Bachelor of Arts Honors, Political Science and German of the University of Alberta (Canada) and an intern at Open Europe Berlin as part of the „Berlin Initiative“ supported by the Canadian Embassy.  - See more at: http://blog.openeuropeberlin.de/2013/09/merkel-is-message-europe-is-not-issue.html#sthash.tkqdut30.dpuf

Freitag, 20. September 2013

Merkel is the message, Europe is not the issue. By Emma Tunney

Germany.  The final days of the federal election and tensions are high as each political party fights through the final push.  As an interested observer, the opportunity to attend the closing out rally of the Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU) at which Angela Merkel would be speaking was certainly one I could not turn down.  Held at the Fischmarkt in Hamburg yesterday evening, Chancellor Merkel addressed a full house, with some 4000 people in attendance.  Her arrival, heralded by uproarious applause and cheers, confirm her star status within the party, and after a brief interlude of cheerful banter with the moderator Merkel took the podium, she was there to make a sell to voters and wasted no time. 



Her address focused on the power of voters, the power and importance of their choice.  Come Sunday Germany has the choice between different politics, different values, different futures.  Naturally, she sold the choice of the CDU, and proceeded to outline successes the party has made in the past four years.  Among these successes: improved unemployment rates, more opportunities for education and technical training, an adjustment of Mutterrente to acknowledge the contribution made to society by mothers of earlier generations.  But choosing the CDU she said is not only about the successes of the past four years, it is also about the strategies for the future.  To remain a major figure, both within and beyond Europe, Germany needs to continue to innovate, invest in research and education, and support its entrepreneurs.  Absolutely there is work to be done, but her tone was one of promise, of possibility.

It was late in her speech when Merkel turned to the topic of Europe.  Here her stance was clear – Germany must hold the course.  Germany’s continued commitment to help its friends is necessary, that said she was quick to add that Germany had every right to expect those receiving assistance make meaningful changes to their financial systems.  Her assertion of a CDU rejection of the possibility of mutualizing European debt was well received, and was perhaps the most definitive statement on what we could expect should she become Chancellor once again.  The future of Europe is before us, and there are many difficult choices to be made, I was hoping for more concrete engagement with these questions, but perhaps we will have to wait for the results on Sunday.

To close Merkel returned to the theme of choice.  Voting communicates the choice of the voter and her non-partisan message was get out and vote, full stop.  Speaking as Chancellor and leader of the CDU she urged her supporters to give both the first and second voice to the CDU and to tell their friends.  Talk to your friends about what was discussed here tonight, reflect on what you’ve heard.  Lightening the mood she added, should anyone ask how she was, the answer should be ‘tired’.  Merkel has faced many long days, and regardless of the results on Sunday there are many long days ahead for Germany and Europe.  



Emma Tunney is a Bachelor of Arts Honors, Political Science and German of the University of Alberta (Canada) and an intern at Open Europe Berlin as part of the „Berlin Initiative“ supported by the Canadian Embassy. 

Donnerstag, 19. September 2013

Was heißt hier „Austerität“? Open Europe Berlin macht den Fakten-Check.

Die politische Diskussion um die Krisenbewältigung in der EU und vor allem in der Eurozone dreht sich vor allem um einen Begriff – den der „Austerität“. Die einen fordern Austerität ein, als einzig taugliches Mittel, die Schuldenkrise zu beenden. Die anderen halten Austerität genau für das falsche Mittel, da sie das Wachstum bremse.


Die neue Studie von Johannes Fischer stellt zunächst die Frage: Wie sehr wird in welchen Ländern Europas tatsächlich Austerität betrieben? Und in welcher Form? Wir befassen uns somit hier einmal differenziert mit der Ausgaben- und Einnahmesituation europäischer Staaten. Sie finden die Studie hier

Unsere Studie befasst sich mit einer genaueren Untersuchung der Austeritätspolitik in Europa (betrachtet wurden alle Mitgliedsstaaten der EU exkl. Kroatien, plus Norwegen und Island im Zeitraum zwischen 2007 - 2012). Einige Erkenntnisse der Studie sollen hier kurz dargestellt werden.

  1. Am heftigsten von der Krise wurden Griechenland, Zypern und Irland getroffen, während Bulgarien, Slowakei und Polen (welches überhaupt keine Rezession erlebte) diese relativ unbeschadet überstanden.
  2. Von den fünf Staaten, die Hilfen des ESM in Anspruch genommen haben (Griechenland, Irland, Portugal, Spanien und Zypern), steigerten mit Irland, Spanien  und Zypern sogar drei Staaten ihre Ausgaben inflationsbereinigt seit 2007.
  3. Griechenland steigerte in den vergangenen fünf Jahren seine inflationsbereinigten Einnahmen, in Portugal blieben sie nahezu konstant, in den drei anderen Krisenstaaten gingen sie hingegen zurück.
  4. In den Krisenstaaten liegt der Schwerpunkt auf Steuererhöhungen. Griechenland, Irland, Portugal und Zypern erhöhten auf breiter Front Steuern. Spanien senkte zwar die Unternehmenssteuer, erhöhte dafür die Steuern auf Konsum und Einkommen.
  5. Die Bundesrepublik Deutschland steigerte ihre Ausgaben inflationsbereinigt um 3%, die Einnahmen stiegen etwa um das gleiche Niveau an und befinden sich damit auf dem höchsten Stand in der Geschichte der BRD.
  6. Eine Mischung aus Ausgabenkürzungen und Steuersenkung war in der Vergangenheit der erfolgreichste Weg, um die Staatsschulden zu reduzieren und das Wirtschaftswachstum zu beschleunigen. In Europa folgen wahrscheinlich nur Island, Litauen und Lettland diesem Modell (zu den Schwierigkeiten der Beurteilung der Steuerlast: Abschnitt 3).
  7. Die aktuelle Krisenpolitik ist vor dem Hintergrund in den meisten Ländern verfehlt.
Johannes Fischer studiert Politik, Philosophie und Ökonomie an der Universität Witten/Herdecke und arbeitet als wissenschaftliche Hilfskraft bei Open Europe Berlin.


Mittwoch, 18. September 2013

Die Bayern und der Euro: Kommen harte Zeiten auf Berlin und Brüssel zu? Von Emma Tunney und Michael Wohlgemuth

In Bayern ticken die Uhren anders“ war oft zu hören nach der Wahl am Sonntag. Aber wie ticken die Bayern, wenn es um Europa, die EU oder den Euro geht?

Das Schöne an unserer YouGov-Umfrage zu den Einstellungen der Deutschen ist, dass jedermann die Einzelergebnisse nach Bundesländern, Geschlecht, Alter, Einkommen oder Bildungsstand aufgeschlüsselt findet, und zwar hier.

Man würde erwarten, dass die Bayern wie „ihre“ CSU (oder: die CSU – wie „ihre“ Bayern) europaskeptischer wären als der deutsche Durchschnitt. Unsere Umfrage belegt das –  wenn auch nicht überall allzu deutlich. Auf die Frage nach den Befugnissen der EU etwa antworten ebenso viele (oder eher wenig: 23%) Bayern „mehr“ wie der Durchschnittsdeutsche. Gleichzeitig sind sie aber auch etwas mehr mit dem Status quo zufrieden (41%) und etwas weniger deutlich für weniger Befugnisse (36%) als der Rest der Republik. Die Bayern sind somit im Allgemeinen nicht (noch) EU-skeptischer als die anderen Deutschen.



Wenn es um konkrete Politikfelder geht, zeigen die Bayern freilich wieder ihr legendäres „mir san mir“ Selbstbewusstsein. Sie sehen viele Kompetenzen besser zuhause als in Brüssel aufgehoben: etwa beim Arbeitsrecht (64% der Bayern vs. 60% der Deutschen), bei Gesundheit und Arbeitsschutz (63% vs. 57%) oder bei Subventionen für die Landwirtschaft (64% vs. 58%).

Auch wenn die Bayern nicht systematisch und gravierend EU-skeptischer sind als der Rest der Republik: Sie könnten Euro-skeptischer sein. Diese Hypothese bestätigt unsere Umfrage. Der Meinung „Deutschland soll den Euro behalten, aber die Eurozone muss auf eine kleinere Anzahl von gleichgesinnten Ländern beschränkt werden“ schließen sich 70% der befragten Bayern an: deutlich (15 Prozentpunkte) mehr im deutschen Durchschnitt.


Wer an ein sehr langes historisches kollektives Gedächtnis glaubt, mag hierin eine Besinnung auf die 1830er Jahre sehen, als Otto, Sohn des Bayern-Königs Ludwig I und erster König von Griechenland, nach dem griechischen Staatsbankrott bayerische Darlehen in Höhe von 1.933.333 Gulden und 20 Kreuzer oder 4.640.000 Drachmen in den Sand setzte (vgl.  hier und hier).

Eher dürfte die Euro-Skepsis (verstanden als €-Skepsis) der Bayern aber geprägt sein von prominenten Euro-Rebellen wie CSU-Urgestein Peter Gauweiler oder CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt. Was heißt das nun für die Europapolitik der künftigen Regierung? Wenn nicht ein Wunder (rot-grüne Mehrheit) oder ein Wortbruch (rot-rot-grüne Regierung) geschieht, bleibt Angela Merkel Kanzlerin mit der CDU/CSU als stärkste Kraft (und entweder FDP oder SPD als „Partner“). Innerhalb der CDU/CSU wird die CSU nach diesen Landtagswahlen aber wieder ihre Lederhosen anhaben und Forderungen stellen. Dazu gehört nicht nur die (wohl nach dem 22. September auf den Boden der juristischen Realität zurück zu holende) Forderung nach einer EU-rechtswidrigen „Ausländermaut“. Dazu gehört auch die nach unserer Umfrage besonders ausgeprägte Euro-Skepsis der Bayern.

Zudem und weitgehend unbemerkt von den Medien, haben die Bayern am Sonntag für einige Änderungen ihrer Landesverfassung gestimmt. Eine davon betrifft die Übertragung von Kompetenzen an die EU. Nunmehr muss die bayerische Staatsregierung sich hierfür (etwa bei Abstimmungen im Bundesrat) die Meinung des Landtags einholen und auch „maßgeblich“ berücksichtigen.

Weil die CSU im Zweifel alles das macht, was die Bayern denken (oder umgekehrt), wird es für Berlin und Brüssel wohl ungemütlicher werden als bisher.

Emma Tunney ist Bachelor of Arts Honors, Political Science and German der University of Alberta (Kanada) und Praktikantin bei Open Europe Berlin im Rahmen der „Berlin Initiative“ unterstützt von der Kanadischen Botschaft.

Dienstag, 17. September 2013

Die Deutschen und die EU: deutliche Mehrheit für Dezentralisierung von Verantwortlichkeit. Von Nora Hesse

Auch wenn Deutschlands Bürger emotional durchaus Europa-freundlich bleiben, kommen sie langsam zu der Erkenntnis, die Idee von Europa und die Politik der EU sind nicht gleich. Die Deutschen nehmen die EU wie eine normale Regierung wahr und sind damit auch mehr denn je gewillt, Brüssel ebenso wie Berlin kritisch und skeptisch gegenüber zu stehen. In vielen Politikbereichen zeigt die Mehrheit der Deutschen eine Sensibilität für das Prinzip der Subsidiarität, das in Brüssel in ihrer Meinung oft übergangen wird. Je konkreter einzelne Politikbereiche angesprochen werden, desto mehr differenzieren die Bürger und halten „mehr Europa“ oft nicht mehr für die einzige und beste Lösung. Es dürfte gerade die Euro-Krise sein, die in Deutschland, aber auch den Euro-Krisenstaaten, diese Meinung deutlich beförderte. Europa ist mehr als die EU. Und die EU ist mehr als die Währungsunion.

Open Europe Berlin und die Partnerorganisation Open Europe veröffentlichten heute den zweiten Teil von Ergebnissen einer ausführlichen Umfrage der Agentur YouGov Deutschland zu Meinungen der Deutschen über europapolitische Themen.

Danach sind eine Mehrheit der Deutschen überaus skeptisch gegenüber den Institutionen der EU (vor allem: EU-Kommission, aber auch EU-Parlament). Auch befürworten sie in vielen Bereichen (etwa: Regionalpolitik, Arbeitsrecht oder Agrarsubventionen) eine Rückgabe politischer Entscheidungsmacht an dezentrale Eigenverantwortung. Zudem ist die Mehrheit der Deutschen der Ansicht, dass nationale Parlamente mehr Befugnisse haben sollten, EU-Gesetze zu korrigieren. Dazu passt: Das Bundesverfassungsgericht genießt unter den befragten 13 mit der Europapolitik befassten Institutionen das größte Vertrauen.

Die Ergebnisse im Einzelnen

Kaum Vertrauen in die Europäische Kommission und in das Europäische Parlament: Das Bundesverfassungsgericht genießt unter den befragten 13 mit der Europapolitik befassten Institutionen das größte Vertrauen (71%). Auf dem letzten Platz bleibt die Europäische Kommission (mit nur 30% Vertrauen), direkt nach dem Europäischen Parlament (33%). Zum Vergleich mit den nationalen Institutionen: 44% der Befragten haben Vertrauen in die Bundesregierung, 45% in den Bundestag. Die Schulden- und Vertrauenskrise hat auch die Bundesbank erreicht – 47% der Befragten haben großes oder etwas Vertrauen – genauso viel wie diejenigen, die nicht viel oder gar kein Vertrauen in sie haben. Die EZB hat das Vertrauen von 38% der Befragten.

Starke Unterstützung der Rückgabe politischer Entscheidungsmacht an dezentrale Eigenverantwortung: 50% der Befragten denken, die nächste Bundesregierung soll die Bemühungen einiger europäischen Politiker unterstützen, politische Macht in der EU zu dezentralisieren und sie von den Mitgliedstaaten auf der nationalen, regionalen oder örtlichen Ebene ausüben zu lassen (nur 26% – halb so viel – sehen dies anders). 



Bei der dreifachen Wahl zwischen dem Status quo, mehr oder weniger Befugnissen für die EU, sprechen sich 41% der Befragten für eine schlankere Europäische Union aus; 36% favorisieren den Status quo und nur 23% wünschen sich mehr Kompetenzen für Brüssel.

Mehrheit der Befragten für eine stärkere nationale Beteiligung an Entscheidungsprozessen in mindestens acht Politikbereichen: Bei den Fragen zu der Kompetenzverteilung in verschiedenen Politikbereichen wünschen sich überraschend viele Befragte eine stärkere Rolle der nationalen Parlamente (und gleichzeitig weniger EU-Kompetenzen) in mindestens acht Politikbereichen:

• 60% der Befragten stimmen der Aussage zu, nationale Regierungen sollen über mehr Befugnisse verfügen, um EU-Gesetze zu blockieren (25% sind dagegen).
• 61% der Befragten denken, die einzelnen Mitgliedstaaten, nicht die EU, sollen die Subventionen für regionale Entwicklung bestimmen (24% sind dagegen).
• 58% stimmen der Aussage zu, die Agrarsubventionen sollen auf der nationalen Ebene bestimmt werden, nicht von der EU (26% stimmen nicht zu).
• Fast zwei Drittel der Befragten (64%) wollen einen kleineren deutschen Beitrag zum EU-Haushalt (20% stimmen nicht zu).
• 60% der Befragten denken, die Gesetze im Polizei- und Strafjustizbereich sollen auf der nationalen, nicht auf der EU-Ebene verabschiedet werden (26% sehen dies anders).
• 60% der Befragten stimmen den Aussagen zu, die einzelnen Mitgliedstaaten, nicht die EU, sollen über das einzelstaatliche Arbeitsrecht und über den Schutz personenbezogener Daten ihrer Bürger entscheiden (24% sind im ersten Fall und 27% im zweiten Fall dagegen).
• Knapp über die Hälfte (51%) sind damit einverstanden, Entscheidungen über EU-Binnenmigration sollen wieder den einzelnen Mitgliedstaaten übertragen werden (30% sehen dies anders).
• Fischereipolitik, Lebensmittelvorschriften und Energie- und Klimapolitik sind dagegen Bereiche, in denen die meisten der Befragten sich ein weiterhin starkes EU-Engagement wünschen.


Euro-Rettung darf nicht den Binnenmarkt schwächen: Zwei Drittel der Befragten (67%) stimmen der Aussage zu, die Entscheidungen zur Euro-Rettung sollen nicht den EU-Binnenmarkt beeinträchtigen und die nicht-Euro-Länder nicht schwächen. 

Frankreich immer noch wichtigster Partner Deutschlands: Bei der Einordnung der Länder nach ihrer politischen und wirtschaftlichen Bedeutung für Deutschland innerhalb der EU bleibt Frankreich unangefochten auf Platz 1(an erster Stelle bei 61% der Befragten). 

Cameron vor Hollande: Auch wenn Frankreich auf dem ersten Platz bei den Ländern ist, bleibt der französische Präsident François Hollande auf Platz 2. Der britische Premierminister David Cameron weckt am meisten Vertrauen bei den Befragten (30%). Auf Platz 3 ist der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte (18%). 

Großbritannien soll in der EU bleiben: 53% der Befragten fänden einen Austritt Großbritanniens aus der EU schädlich für die deutschen politischen und ökonomischen Interessen (30% sehen dies anders). 57% fänden einen solchen Austritt schädlich für das Ansehen und für die Glaubwürdigkeit der EU. Genauso viele (57%) denken, die nächste Bundesregierung sollte sich aktiv um den Verbleib Großbritanniens in der EU bemühen. Während 63% der Befragten denken, Deutschland und Großbritannien können starke Verbündete sein, wenn es darum geht, Reformen in der EU durchzusetzen, stimmt nur ein Drittel (33%) der Aussage zu, Deutschland und Großbritannien sind natürliche Verbündete, zumindest eher als Deutschland und Frankreich (50% stimmen nicht zu).

Das Briefing zu den Ergebnissen der Umfrage finden Sie auch auf unserer Webseite www.openeuropeberlin.de. 

Mittwoch, 11. September 2013

Das Ende der EADS: Erster Teil eines Polit-Thrillers. Von Christian Dominik Heinz

EADS, der bedeutendste Technologiekonzern der Luft- und Raumfahrtindustrie Europas, der nach einer schwierigen 35-jährigen Geburt aus dem Airbus-Konsortium hervorgegangen ist, wird nach gut dreizehn Jahren umbenannt. Der neue überraschende Name: Airbus!

Airbus A380
Was steckt hinter dieser scheinbar rückwärts gerichteten Namensänderung? Zuletzt machte der Export, die Krise der Rüstungsindustrie aufgrund von Kürzungen der Verteidigungshaushalte und die politisch verhinderte Fusion mit BAE Schlagzeilen. Tatsächlich bestehen all diese Probleme im Zusammenhang mit dem technokratischen Konstrukt, das in der Bezeichnung "EADS" seinen Ausdruck findet. Das "E" für "European" in EADS ist zunehmend zur Belastung geworden. Es wirkt an den Weltmärkten selbstgefällig und während der Eurokrise für den Export schädigend. Das wurde gerade bei Auftragsangeboten in Brasilien oder Asien beispielsweise für den Eurofighter deutlich. Der "Eurofighter" als Kampfflugzeug hat dadurch einen unfreiwilligen Beigeschmack bekommen.

Damit ist ein politisches Prestige-Projekt gleichzeitig aufgegeben und vollendet worden. Auf der einen Seite ist die europäische Integration dieser Industrie zu Ende und eine gemeinsame Rüstungsindustrie im Hintergrund einer angestrebten europäischen Sicherheitspolitik am Ende. Hier ist man gescheitert. Andererseits ist EADS nun konkurrenzfähig mit den diesen Markt bis zur Gründung von EADS dominierenden Amerikanern. Der Eurofighter ist auf Augenhöhe mit den amerikanischen Kampfjets. In EADS ist genügend Kapitalkraft und Know-How zusammengekommen, um ein Großraumflugzeug wie dem A380 zu entwickeln und zu bauen. Das war das lange gehegte Ziel, weltweit der einzige Industriekonzern zu sein, der es mit der Spitzentechnologie einer F-16, F-22 oder der Boeing 747 "Jumbo" aufnehmen kann. Ohne EADS wäre das sicher nicht möglich gewesen.

Es ist also nicht bloß ein symbolischer Wandel, sondern die Umbenennung markiert eine Entwicklung vom politischen Interesse der europäischen Integration hin zu einem eher unabhängigen, internationalen Konzern. Allein der Name geht quasi auf ein politisches Ultimatum der Regierungen Frankreichs, Großbritanniens und Deutschlands vom 31. März 1998 zurück. Die am Airbus-Konsortium beteiligten Unternehmen sollten bis dahin ein Konzept zu einem vereinigten europäischen Unternehmen vorlegen. Der Projektname war "European Aerospace and Defense Company". Die multinationale Kooperation des Airbus-Konsortiums hatte viele doppelte Strukturen geschaffen und mußte betriebswirtschaftlicher ausgerichtet werden. Der Luftfahrtsektor war zu dieser Zeit in Europa sehr disparat und in den einzelnen Ländern unterschiedlich stark konsolidiert (wie etwa in Dtld. MBB und Dornier). Darum ging schon der Gründung von EADS ein Ringen um die stärkste Positionierung der beteiligten Unternehmen für das darauf aufbauende Anteilsverhältnis voraus, der die Beherrschung des künftigen Konzerns bedeuten würde. Es entstand ein Machtkampf aufgrund des politischen Drucks. Die DASA wollte 1998 mit BAE fusionieren, Aérospatiale fusionierte 1999 gemäß dem Willen der französischen Regierung mit Matra und im United Kingdom BAE mit GEC Marconi. Damit war der Deal von DASA und BAE hinfällig. Jetzt mußte die DASA einen anderen Partner finden, denn sonst würde Frankreich den größten Einfluss haben. Sie fand ihn in der im Privatisierungsprozess befindlichen spanischen CASA. Jean-Luc Lagadère und Jürgen Schrempp hatten am Zenit der Zusammenschlüsse dann nach wie vor das Motiv mit ihrem Fusionsplan von Aérospatiale-Matra und DASA zur EADS auch unter diesen Umständen einer zwanghafter Entgleisung weniger Politik und mehr Effizienz.

Doch all das ergab eine negative Begleiterscheinung, die sich ungewollt bis heute fortsetzte. Mit der DASA und BAE Fusion hätten privatwirtschaftliche Firmen das EADS-Projekt bestimmt. Das hätte den Druck auf die weitere Privatisierung der staatlichen Aérospatiale erhöht. Aber mit dem Alleingang der Briten kam eine unbeabsichtigte Wendung. BAE hatte sich somit dem Verteidigungsgeschäft zugewendet und als nun drittgrößter Konzern dieses Sektors weltweit die europäischen Verhältnisse einseitig verzerrt. Sie sind dadurch aus dem politischen EADS-Projekt ausgeschieden und behielten nur noch vorübergehend ihren alten Anteil an Airbus. Und EADS wurde ein Konzern mit direkter spanischen (SEPI) und französischen Staatsbeteiligungen (SOGEADE). Das hatte zur Folge, dass die Gleichgewichtung der politischen Interessen der Länder noch mehr in den Fokus rückten. Es erfolgte eben keine Harmonisierung industrieller und politischer Interessen in Europa.

Von Anbeginn hatte schon die Verteidigungstechnik nur eine Nebenrolle bei EADS angenommen. Und gerade das wurde in den letzten Jahren deutlich. Die EADS Verteidigungssparte  "Cassidian" ist zu groß für Europa und zu klein für den Weltmarkt. Das wollte man durch den wiederholten Versuch einer Fusion mit BAE 2012 ändern. Mittlerweile gab es jedoch bei den Regierungen soviel Streitigkeiten und angestauter Argwohn über Standorte und Nationalität der Führungsgremien, dass diese sich nicht einigen konnte. Mit BAE ist es ein Drama, aber auch eine Ironie der Geschichte, dass daraufhin doch noch der direkte politische Einfluß zurückgedrängt worden ist und die staatlichen Anteile samt Mitspracherecht reduziert wurden. Erst hatte man aber noch den natürlichen Verlauf der Integration verhindert.

EADS ist nun gezwungen die Internationalisierung seines Geschäftsmodells von selbst voranzutreiben. Zunächst bedeutete das den Abbau von Arbeitsplätzen bei Cassidian. Da man dort das Geschäft nicht stark genug aufbauen durfte, wurde es gemäß der reduzierten Verteidigungshaushalte der Länder gekürzt. Es verdichtet sich das Bild, dass der Verdruss der europäischen Regierungen gegenüber Themen bei EADS und die Sonderbelastungen der Eurokrise industriepolitische Ziele verdrängt hat. Der Abbau hier ist nahezu ein technologischer Aderlass für die gesamte Luftfahrtindustrie. Die Flügelkonstruktion des Alpha Jets oder das computergeregelte Flugsteuerungssystem des Eurofighters sind beispielsweise prototypisch für jede neue Flugzeugentwicklung gewesen. Ferner zeigt das Eurohawk-Debakel ebenfalls, dass es Europa hier versäumt hat, eine eigene Entwicklung auf dem vergleichbaren Niveau des Eurofighters anzuschieben. Der Import der Globalhawk zum Bau des Eurohawks und der Heron zum Bau der Harfang machen die Abhängigkeit von fremder Technologie deutlich. Fraglich ist, ob man jetzt zurückbleibt und eher zu einem "Billigproduktland" wird.

Gleichwohl gehört ein Baustein der Zukunft der Luftfahrt zur Drohnenentwicklung. Dennoch schafft es Deutschland nicht einmal eine von den USA zahlreich eingesetzte Drohne zuzulassen. Teure Entwicklungszeit ist durch besagtes Versäumnis und zögerliche Initiative verloren gegangen. Der CEO von EADS, Thomas Enders, erklärte, dass es keine eigene Investitionen in Drohnen mehr geben wird. Scheinbar wird es so niemals eine europäische Drohne geben. Allerdings offenbaren sich Defizite auf allen Seiten. Europäische Regierungen haben den militärischen Bedarf der Drohnen erst durch den Ernstfall in Libyen zu spät (Frankreich) oder überhaupt nicht (Deutschland) erkannt. Und EADS hat selbst zu lange an bemannten Flugzeugen festgehalten. Insofern war es ein Managementfehler von EADS auf den Mako-Fighter als technologische Weiterentwicklung und dabei Vorstufe für einen möglichen Nachfolger des Eurofighters gesetzt zu haben. Das hätte man sich sparen können. Eine alternative Version des Eurofighters wäre womöglich strategisch sinnvoll für den Export gewesen. Zugute gehalten werden kann bei diesem aufgegebenen Projekt auch, dass es unzuverlässige Kunden in unberechenbaren Märkten gibt, die einen Erfolg erschweren.

Nimmt EADS nun seinen bekanntesten Produktnamen "Airbus" an, ist das eine strategische Neuausrichtung, ohne größeren Staatseinfluss das dargestellte Koordinationsversagen Europas hinter sich zu lassen und sich dem internationalen Kunden ganz zu widmen. Aber die Umstrukturierungsphase steht erst am Anfang. Die Situation deutet auf einen großen Wandel hin. Es gab seit Beginn der europäischen Einigung noch nie gar kein verteidigungspolitisches Großprojekt in Europa. Das bedeutet das Ende einer gemeinsamen Sicherheitspolitik, wenn die Regierungen sich jetzt nicht zusammentun und eins beschließen.

Ein zweiter Teil dieser Arbeit wird folgen. Er wird die Auswirkungen auf die Unternehmen beinhalten.

Dienstag, 10. September 2013

Lateinische Münzunion: Lehren für die Zukunft des Euro. Von Dominik Geppert

Nimmt man den geschichtlichen Vergleich zum Maßstab, fällt die Antwort auf die Frage nach der Zukunftsfähigkeit des Euro eindeutig aus. Eine Währungsvereinheitlichung war in aller Regel nur dann erfolgreich, wenn zuvor die staatliche Einigung gelungen war. Das galt nicht nur für Italien und die Schweiz, sondern auch für Deutschland. Das Deutsche Reich von 1871 besaß bereits Gestalt und Eigenschaften eines Bundesstaates, als es schließlich nach einem längeren Prozess, der sich von 1871 bis 1909 hinzog, auch über eine einheitliche Währung verfügte. Erst 1876, also fünf Jahre nach der Verwirklichung der politischen Einigung, erhielt das Reich eine gemeinsame Zentralbank. Und erst 38 Jahre nach der Reichsgründung, im Jahr 1909, gab es eine einheitliche Währung, die Reichsmark. Bis zu diesem Zeitpunkt zirkulierten mehrere Währungen innerhalb des Reichsgebietes parallel nebeneinander.

Krönungstheorie


Die staatliche Einigung war der Währungsunion vorausgegangen. Diese Entwicklung entsprach der so genannten Krönungstheorie, nach der die gemeinsame Währung als Krone der verfassungsmäßigen Errichtung eines Staatsgebildes aufgesetzt wurde. Gescheitert sind hingegen Versuche, eine Währungsunion entgegen der Krönungstheorie ohne vorherige staatliche Einigung dauerhaft durchzuhalten. Das galt nicht nur für die preußisch-österreichischen Bemühungen der 1850er und 1860er Jahre, sondern auch für die verschiedenen skandinavischen Münzunionen.

1865: Geld und Macht
Als historischer Präzedenzfall für den Euro noch relevanter ist die Lateinische Münzunion, zu der sich 1865 Frankreich, Belgien, die Schweiz, Italien und der Kirchenstaat, drei Jahre später auch Griechenland zusammenschlossen. Zwar gab es anders als im Euroraum keine gemeinsame Zentralbank. Dennoch lassen sich wichtige Strukturähnlichkeiten mit dem heutigen europäischen Währungssystem erkennen. So lag dem Zusammenschluss damals wie heute eine politische Motivation zugrunde. Sie war in den 1860er Jahren aus französischer Perspektive nur ein erster Schritt hin zu einem höheren Ziel. In der politischen Vision ihres Vordenkers, des französischen Ökonomen und Politikers Felix Parieu, sollte der Lateinischen Münzunion letztlich eine „europäische Union“ mit einer „europäischen Kommission“ und einem „europäischen Parlament“ folgen[1]. 

Frankreich verfolgte damit neben währungs- und handelspolitischen Zielen auch dezidiert machtpolitische Interessen. Ein größerer Währungsraum sollte durch den Zustand fester Wechselrelationen Verbesserungen im Währungsverkehr und im Handel zwischen den beteiligten Staaten bringen. Die kleineren Länder erhofften sich von der Teilnahme am französisch dominierten westeuropäischen Währungsraum wirtschaftliche Vorteile. Napoleon III. hingegen wollte die Münzunion als Instrument für die Gewinnung der französischen „Hegemonie über Kontinentaleuropa“ nutzen. Frankreichs machtpolitisches Interesse bestand darin, durch die Münzunion „die Maßstäbe französischer Währungspolitik […] in die ‚zivilisierte Welt‘“ zu exportieren und mit Hilfe eines französischen „Weltgelds“ währungspolitische Hegemonie zu erlangen[2].

Auch wenn die Münzunion für einige Zeit formal funktionierte, kam es während der 1880er und 1890er Jahre in dem volkswirtschaftlich höchst ungleichgewichtigen Währungsverbund zu Währungs- und Handelskrisen. Nationales Interesse, das wurde schnell deutlich, rangierte im Krisenfall über den Unionsregelungen. Haushaltsdefizite hatten in Italien und Griechenland Maßnahmen zur Folge, die zwar nicht gegen den Buchstaben, aber doch gegen den Geist des Vertrages verstießen.

Grexit 1908

Die italienische Regierung ging dazu über, zur Tilgung ihrer Haushaltslöcher eine weitgehend nicht konvertierbare Papierwährung herauszugeben. Griechenland, das ungedeckte Papier-Drachmen druckte und gleichzeitig Gold- und Silbermünzen aus anderen Unionsländern einzog, konnte seinen Staatsbankrott auch durch derartige Tricks nicht lange verbergen. 1908 schloss man das Land deswegen aus dem Währungsverbund aus. Schließlich wurde der Lateinischen Münzunion nach langem Siechtum Mitte der 1920er Jahre der Totenschein ausgestellt. Dass der Vertrag trotz der fast permanenten außen- und handelspolitischen Konflikte zunächst immer wieder verlängert worden war, bevor die Union 1926 endgültig zerbrach, lag in erster Linie daran, dass die Kosten der Auflösung der Währungsunion gerade für die Regierungen in Paris und Rom exorbitant hoch waren.

Vier Lehren aus der Geschichte

Die Geschichte der Lateinischen Münzunion enthält für unsere Gegenwart eine vierfache Lehre:

Erstens verdeutlicht sie, dass durch eine Währungsunion keineswegs automatisch alle Machtfragen bedeutungslos werden. Sie kann vielmehr, wie im Falle Frankreichs im späten 19. Jahrhundert, bewusst als Mittel des Hegemonialstrebens eingesetzt werden.

Zweitens deutet das Schicksal der Münzunion an, wie schwierig es für die beteiligten 
Länder ist, aus einer Währungsgemeinschaft, die keine Ausstiegsklausel kennt, wieder herauszukommen.

Drittens zeigt es aber auch, dass Währungsunionen aus souveränen Mitgliedstaaten fragile Gebilde mit begrenzter Lebensdauer sind. Weil das nationale Interesse in aller Regel vor den Anforderungen des Währungsverbundes rangiert, gibt es immer wieder Situationen, in denen einzelne Mitglieder aus Eigeninteresse gegen die Regeln verstoßen – seien sie, wie im Falle der Lateinischen Münzunion, ungeschrieben oder gar, wie jetzt im Falle der Europäischen Währungsunion, vertraglich fixiert.

Viertens legt die Geschichte nahe, dass es nicht die wirtschaftlich schwachen, sondern die starken Länder sind, die dem Verbund schließlich ein Ende bereiten. Jedenfalls gingen im Falle der Lateinischen Münzunion die Fliehkräfte eher von Belgien und der Schweiz als von Italien, Frankreich oder Griechenland aus.

Prof. Dr. Dominik Geppert lehrt Geschichte der Neuzeit an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn.

[1] Vgl. Niall Ferguson: Politik ohne Macht. Das fatale Vertrauen in die Wirtschaft, Stuttgart, München 2001, S 318.

[2] Siehe hierzu und zum Folgenden Guido Thiemeyer: Internationalismus und Diplomatie. Währungspolitische Kooperation im Europäischen Staatensystem 1865 bis 1900, München 2009, S. 37, 55, 224-225.