Freitag, 12. April 2013

Zehn Dinge, die David Cameron Angela Merkel besser NICHT sagen sollte. Vom Open Europe Team.

Der britische Premierminister trifft heute die Bundeskanzerlin auf Schloss Meseberg. Dabei wird es ihm vor allem auch darum gehen, seine berühmt-berüchtigte Rede  zur Zukunft der EU zu erklären. Und er wird versuchen, Frau Merkel davon zu überzeugen, dass es ihm um Reformen geht, die im Interesse der Bürger der ganzen EU und nicht zuletzt auch Deutschlands sind .



Unsere Partner von Open Europe haben ihm eine Liste von 10 Sätzen mit auf den Weg gegeben, die er besser so nicht sagen sollte. Darunter ist nicht das berühmte „Don’t mention the war“ – trotzdem zeigen unsere Kollegen in London ihren feinen britischen Humor. Hier ist die Liste auf Englisch:


Und hier eine deutsche Version:
  1. „Wie läuft es eigentlich mit dieser interessanten Anti-Euro Partei?“
  2. „Kannst Du mir diese Target-2 Sache noch einmal erklären, um wie viel Geld geht es da eigentlich?“
  3. „Wir haben diese neue Fraktion im EU Parlament: Europäische Konservative und Reformisten; das wäre doch was für Deine CDU?“
  4. „Ich war immer der Meinung, dass sie Euro-Zone eine aktive Zentralbank braucht.“
  5. „Wir haben in der City ein paar sehr fähige Finanzfachleute, die für Euch diese Eurobonds auf den Markt bringen könnten.“
  6. „Wir haben auch einen neuen Zentralbankchef in London; er ist Ausländer – guter Mann. Er sagt auch, dass man mit Inflation „flexibel“ umgehen muss; was habt ihr eigentlich gegen Mario?“
  7. „Kannst Du mir noch mal erklären, was in Art. 125 dieser EU-Verträge steht?“
  8. „Hast Du auch Berlusconis politisches Comeback verfolgt? Sehr interessant …“
  9. “Ich folge Dir mit Begeisterung auf Twitter . Da sage noch einer, die Deutschen hätten keinen Sinn für Humor!”
  10. „Stört es Dich, wenn ich von Deinem Studentenfutter nur die Rosinen nehme?"



Übrigens: eines der Zitate ist echt ...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen