Dienstag, 9. April 2013

Ergänzungen zu: Margaret Thatcher und der Euro. Von Michael Wohlgemuth

Das Schöne an den neuen Medien wie Facebook  oder Twitter (@wohlgemu) ist, dass in einem sehr hayekianischen Sinne spontane Wissensteilung stattfindet – Freunde wie auch wildfremde Menschen teilen ihr lokales Wissen, ihre persönliche Meinung, ihre (auch) konstruktive Kritik und liefern damit eine Antwort auf Hayeks zentrale Frage an jede Sozialwissenschaft:
Wie kann das Zusammenwirken von Bruchstücken von Wissen, das in den verschiedenen Menschen existiert, Resultate hervorbringen, die, wenn sie bewusst vollbracht werden sollten, auf Seiten des lenkenden Verstandes ein Wissen erfordern würden, das kein einzelner Mensch besitzen kann?“
Hayeks Antwort: das System relativer Preise, Wettbewerb als Entdeckungsverfahren und kulturelle Evolution hin zu universalisierbaren Regeln gerechten Verhaltens. Aber das nur als Randbemerkung und Rückfall in meine akademische Zweitnatur. Eine weitere Antwort, die Hayek noch nicht kennen konnte, ist das Web (2.0).

Von Hayek zu Margaret Thatcher ist es bekanntlich nicht weit . Nun aber von Twitter zu Thatcher: Jemand, den ich nicht kenne (@WhiteWednesday) schickt mir gerade einen Link, auf dem ein Protokoll aus dem House of Commons, 30.10.1990 wiedergegeben ist. Als Ergänzung zu meinem letzten Blog: sehr hilfreich. Die Premierministerin damals:
there would have to be enormous transfers of money from one country to another. It would cost us a great deal of money. One reason why some of the poorer countries want it is that they would get those big transfers of money. We are trying to contest that. If we have a single currency or a locked currency, the differences come out substantially in unemployment or vast movements of people from one country to another. Many people who talk about a single currency have never considered its full implications”.
Was hat der deutsche Kanzler zu der Zeit gedacht? Sehr noble Ziele: Krieg oder Frieden in Europa mit einem wiedervereinigten Deutschland. Aber auch recht zweifelhafte Mittel: Kanzler Kohl wusste, dass er ein Referendum über die Aufgabe der geliebten D-Mark „verlieren“ würde und fühlte sich daher gezwungen, „wie ein Diktator“ zu handeln – im Originalton nachzulesen in einer Dissertation von Jens Peter Paul (PhD thesis auf S. 78 und 293).




Zurück zu Margaret Thatcher. Anders als Kohl war sie (1990) in einer anderen Ausgangsposition und kam mit einer anderen Grundeinstellung:
this was not really about monetary policy at all but about a back door to a federal Europe, taking many democratic powers away from democratically elected bodies and giving them to non-elected bodies […].
We shall continue the co-operation that we have come to establish, as nation states. The Act that enabled us to go into Europe was passed on Second Reading by eight votes and it was made very clear then that we would not surrender our national identity, that it was a matter of co-operation. It was on the strength of that that many people went in. I am afraid that it would be quite different if we went for a single European currency and a central bank and for their definition of economic and monetary union.
Mr. Churchill (Davyhulme): Will my right hon. friend tell the House how far she believes that, when the moment comes, Germany will be prepared to see the transfer of its monetary policy from the Bundesbank to a European central bank on which it will have one voice out of 12?
The Prime Minister: I think that it is wrong to think that all the Twelve have similar votes or influence in these matters. I think that some in Germany are backing the scheme because they know that the dominant voice, the predominant voice, on any central bank would be the German voice. If we did not retain our national identities in Europe, the dominant people in Europe would be German. The way to balance out the different views of Europe, as we have traditionally done throughout history, is by retaining our national identity.
Dass in der EZB in Frankfurt nur noch Bundesbank-Deutsch gesprochen würde, konnte man damals noch ahnen (oder befürchten) – heute ist das Problem ein anderes. Und: “Nationale Identität” ist nun etwas, das einem Deutschen wie mir als Argument nicht ausreicht wenn es als demokratische, subsidiäre, Selbstverantwortung gemeint wäre, dann schon eher.

Soviel dazu. Aber was ist mit der Idee einer Parallelwährung und vom Währungswettbewerb als hayekianisches „Entdeckungsverfahren“ – als „Verfahren zur Entdeckung von Tatsachen ..., die ohne sein Bestehen entweder unbekannt bleiben oder doch zumindest nicht genutzt werden würden“ (Hayek 1968)?

Mein unbekannter Wissensteiler auf twitter meint:
“Part of the background here was the Tory government’s CRAAAZY proposal that there might need to be a period of a common currency (the “hard ECU”) and national currencies circulating side-by-side to facilitate macroeconomic adjustment and clarify the rules of the game under which the common currency — the future Euro — would be adopted. Totally nuts, right?

Was meinen Sie?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen